Bahnhof Euskirchen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Euskirchen
Kreis(e): Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Bahnhof Euskirchen (2015). Blick von Norden über den Vorplatz auf das Empfangsgebäude.

    Bahnhof Euskirchen (2015). Blick von Norden über den Vorplatz auf das Empfangsgebäude.

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bahnhof Euskirchen (2015)

    Bahnhof Euskirchen (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bahnhof Euskirchen (2015)

    Bahnhof Euskirchen (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bahnhof Euskirchen (2015). Güterschuppen.

    Bahnhof Euskirchen (2015). Güterschuppen.

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bahnhof Euskirchen (2015). Blick auf die Verladerampe und den Güterschuppen.

    Bahnhof Euskirchen (2015). Blick auf die Verladerampe und den Güterschuppen.

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dampfspeicherlokomotive der ehemaligen Zuckerfabrik Pfeifer & Langen am Bahnhof Euskirchen (2016)

    Dampfspeicherlokomotive der ehemaligen Zuckerfabrik Pfeifer & Langen am Bahnhof Euskirchen (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spekking, Raimond / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
    Fotograf/Urheber:
    Raimond Spekking
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dampfspeicherlokomotive der ehemaligen Zuckerfabrik Pfeifer & Langen am Bahnhof Euskirchen (2016)

    Dampfspeicherlokomotive der ehemaligen Zuckerfabrik Pfeifer & Langen am Bahnhof Euskirchen (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spekking, Raimond / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
    Fotograf/Urheber:
    Raimond Spekking
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der 1862 eröffnete Bahnhof in Euskirchen ist ein Bahnkontenpunkt mit Verbindungen nach Köln, Bonn, Trier, Bad Münstereifel und Düren. Neben dem Personenverkehr besitzt bis heute der Güterverkehr eine hohe Bedeutung.

Vorgeschichte
Betrieb bis zum Zweiten Weltkrieg
Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute
Güterverkehr
Euskirchener Kreisbahn
Dampfspeicherlok
Internet

Vorgeschichte
Nach der Inbetriebnahme der Bahnstrecke von Köln nach Antwerpen 1841 durch die Rheinische Eisenbahngesellschaft gab es recht schnell Überlegungen, die Eifel mit Eisenbahnen zu erschließen. Schließlich gab es hier zahlreiche Wirtschafts- unternehmen, die ihre Produkte auf dem internationalen Markt absetzten wollten. Allerdings verhinderten die schlechten Verkehrsverhältnisse deren weitere Entwicklung. Dennoch brauchte es lang andauernde und zähe Verhandlungen der Wirtschaftskreise des Eifelraumes mit der privaten Rheinischen Eisenbahngesellschaft, um den Eifelraum über den Schienenweg zu erschließen und damit auch an das bereits bestehende europäische Verkehrsnetz anzuschließen. Nach Ansicht der Rheinischen Eisenbahngesellschaft gab es wegen der fehlenden Industrie und der überwiegend agrar- und forstwirtschaftlichen Struktur des Landes keine ausreichende Aussicht auf Profite, die den Bau einer Eifelstrecke gerechtfertigt hätte. Dennoch entwarf die Rheinische Eisenbahngesellschaft bereits 1843 eine Stichstrecke von Düren über Zülpich, Kommern und Gemünd nach Schleiden zum Anschluss der Mechernicher Bleibergwerke und der Industrie des Schleidener Tales an die Eisenbahnstrecke von Köln nach Aachen.

In der Folgezeit gab es zahlreiche weitere Planungen und Vorschläge, die schließlich zum Bau der Bahnstrecke von Düren über Euskirchen, Mechernich und Kall nach Jünkerath (Eifelbahn) führten, diese konnte am 2. Oktober 1864 eröffnet werden. Zugleich wurde der Bahnhof in Euskirchen in Betrieb genommen.
nach oben

Betrieb bis zum Zweiten Weltkrieg
Der Bahnhof lag bei der Eröffnung außerhalb der damaligen Stadt auf dem Pützberg. Das Empfangsgebäude von 1864/75 war durch spätklassizistischen Baustil geprägt. Dem Zeitgeist entsprechend, wurde der Vorplatz als Park angelegt und entwickelte sich zum repräsentativen Eingangstor zur Stadt. Vor dem Empfangsgebäude entstanden Rasenflächen, Hecken und Bäume. Hier begannen auch die Umzüge und Festzüge durch die Stadt. In dieser Grünanlage wurde am 24. Mai 1903 das zentral gelegene Kriegerdenkmal eingeweiht. Da die Verkehrsdichte drastisch zunahm, wurde der Vorplatz in den folgenden Jahrzehnten oftmals umgestaltet. Im Mai 1928 wurde das Kriegerdenkmal auf den Hindenburgplatz verlegt. In den 1930er Jahren verschwanden die Bäume und Rasenflächen langsam.

Weitere Bahnstrecken wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert mit Euskirchen verbunden: 1871 die Verbindung nach Trier, am 1. Oktober 1875 die Strecke nach Köln und am 7. Juni 1880 die nach Bonn; zuletzt wurde am 1. Oktober 1890 Bad Münstereifel angeschlossen. Im Bahnhof Euskirchen standen für den Personenverkehr 6 Bahnhofsgleise an 3 Bahnsteigen und 4 Abstellgleise zur Verfügung.

Während des Zweiten Weltkrieges gab es insbesondere durch die Luftangriffe alliierter Truppen massive Zerstörungen an den Betriebseinrichtungen. Ende 1944 wurde das gesamte Bahnbetriebswerk inklusive Empfangsgebäude im Laufe der heftigen und systematischen Bombardierungen durch die Alliierten zerstört.
nach oben

Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute
Die beiden Verbindungen nach Düren und Bonn waren am wenigstens zerstört, so dass diese bevorzugt wieder aufgebaut wurden. Dies geschah auf alliierte Anordnung, da die Bahnverbindung von Aachen über Düren, Euskirchen nach Bonn dringend für den Bahnbetrieb benötigt wurde, um die zerstörten Strecken in Köln umfahren zu können. Diese Verbindung wurde am 1. August 1945 in Betrieb genommen.
In den folgenden Jahren wurde auch die übrigen Strecke wieder aufgebaut. Für das zerstörte alte Empfangsgebäude wurde 1956 ein neues an gleicher Stelle errichtet. Auch der Vorplatz wurde neu gestaltet, die verbliebenen Bäume wurden entfernt; damit entfiel auch der ehemalige Charakter des Parks. Anstelle der Bepflanzung gab es ab 1956 eine asphaltierte Fläche mit Halteinseln für Omnibusse. Seit den 1990er Jahren befindet sich auf dem Bahnhofsvorplatz ein groß ausgebauter zentraler Busbahnhof.

Am Empfangsgebäude und an den Bahnsteigen mit ihrer Unterführung und den Bahnsteigüberdachungen gab es seit dem Wiederaufbau keine grundlegenden Änderungen; sie galten im neuen Jahrtausend als veraltet. Deshalb wurde der Bahnhof 2008 in die „Modernisierungsoffensive für Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen“ der Deutschen Bahn AG aufgenommen. Ab 2008 wurde der Bahnhof modernisiert und behindertengerecht ausgebaut. Man errichtete eine 70 Meter lange und 6 Meter breite Personenunterführung mit drei Aufzügen und neuen Treppenaufgängen. Die Bahnsteige wurden auf 76 Zentimeter Höhe angehoben. Die Beleuchtung, Lautsprecher sowie das Wegeleitsystem wurden grundlegend erneuert. Im Empfangsgebäude befinden sich Schließfächer, Fahrkartenautomaten, ein Service-Center der Deutschen Bahn AG, eine Buchhandlung, eine Bäckerei und ein Schnell-Restaurant. Das 8,3 Millionen Euro teure Projekt wurde Mitte November 2010 fertiggestellt.

Der Schienenpersonennahverkehr wird heute von der DB Regio NRW durchgeführt. Es verkehren die Regional-Express-Linien RE 12 Köln − Euskirchen − Gerolstein − Trier (Eifel-Mosel-Express), die Linie RE 22 Köln − Euskirchen − Gerolstein (Eifel-Express). Die Regionalbahn-Linie RB 24 (Eifel-Bahn) stellt zudem eine Verbindung auf der Relation Köln − Euskirchen − Kall/Gerolstein her. Ferner besteht mit der S 23 bzw. RB 23 (Voreifel-Bahn bzw. Erfttalbahn) eine Verbindung nach Bonn und Bad Münstereifel. Der Bahnhof Euskirchen liegt heute in Streckenkilometer 29,816 (für die Strecke Düren − Euskirchen), Streckenkilometer 30,07 (für Kalscheuren − Ehrang), Streckenkilometer 0,0 (für Euskirchen − Bad Münstereifel) und Streckenkilometer 34,155 (für Bonn Hbf − Euskirchen).
Am 12. Dezember 1973 wurde ein neues zentrales Stellwerk Ef in Betrieb genommen, dass die fünf älteren Stellwerke ablöste.

Das Bahnhofsgelände erstreckt sich über eine Fläche von 109.241 Quadratmeter. Das Betriebswerk umfasst bis heute 40 Gleise, drei Bahnsteige, ein Empfangsgebäude, ein Zentralstellwerk, einen Güterschuppen, ein Ablaufstellwerk sowie eine doppelseitige Ladestraße und mehrere Betriebsgebäude.
nach oben

Güterverkehr
Neben dem Personenverkehr besaß der Güterverkehr von Anfang an eine hohe wirtschaftliche Bedeutung, schließlich war der Abtransport der heimischen Waren aus der Eifel ursächlicher Grund für den Bau der Bahnstrecke von Düren nach Euskirchen. Dementsprechend waren die Anlage mit Wasserturm, Güter- und Lokschuppen, Drehscheibe und fünf Stellwerken ausgestattet. Die Betriebsanlagen des Bahnhofs hatten bereits um 1900 einen Umfang, der der heutigen, modernisierten Anlage entspricht. Es gab für den Güterverkehr 20 Gleise, einen Ablaufberg und einen Güterschuppen mit Laderampe. Außerdem verfügte der Bahnhof über Anschlüsse für mehrere größere Firmen wie die Zuckerfabrik Pfeifer & Langen, die Westdeutschen Steinzeugwerke, die Stadtwerke Euskirchen, die Ingridhütte und das Walzwerk Becker.

Heute besteht der Euskirchener Rangierbahnhof aus 28 Gleisen, einem Güterschuppen, der beidseitig von Gleisen umgeben ist, dem Hochbaustellwerk, einem Lokschuppen, einer Diesel-Betankungsanlage, einem Entsorgungsgleis und einem Ablaufberg für die Vereinfachung der Zugzusammenstellung. Als Umschlagbahnhof bedient er die Holzverladung von Güterwagen auf Lkw; das Holz stammt meist aus der Eifel. Weiterhin wird vom Güterbahnhof regelmäßig die Mülldeponie Strempt bedient. Von der Firma Procter & Gamble kommen mehrmals täglich Wagen vom Werk über den Anschluss in Derkum, diese werden im Euskirchener Güterbahnhof Regelzügen beigesetzt. Auch die ansässige Zuckerfabrik Pfeifer & Langen, deren Gleisanschluss direkt hinter dem Ablaufberg liegt, wird wöchentlich mit Kohlewagen bedient. Früher war der Verkehr mit Zuckerrübenwagen saisonal sehr bedeutend, mit bis zu 125.000 Tonnen in den Monaten Oktober bis Dezember.

Bis zur Schließung des Truppenübungsplatzes Vogelsang im Nationalpark Eifel wurden monatlich Panzerzüge im Euskirchener Güterbahnhof auf Wartegleise geleitet, von hier aus fuhren sie zum Anschluss in Höddelbusch. Auf der Bördebahn wird wöchentlich die Papierfabrik Zülpich bedient, zudem gibt es einen unregelmäßigen Verkehr mit Autozügen von einem Lagerplatz bei Vettweiß. Im Güterverkehr werden durchschnittlich bis zu 220 Wagen pro Tag behandelt. Die meisten Zugeinheiten, die im Güterbahnhof zusammengestellt werden, werden in der Regel nach Köln-Gremberg überstellt.
nach oben

Euskirchener Kreisbahn
Als Ergänzung zur Staatseisenbahn bediente ab 1. März 1895 die meterspurige Euskirchener Kreisbahn (EKB) die Verbindung nach Liblar und Zülpich, später auch bis Arloff. Der Endpunkt in Euskirchen lag in der Gansweide an der Kölner Straße. Ab dem 1. Oktober 1896 wurde auch die Zuckerfabrik Euskirchen angeschlossen. Infolge des zunehmenden Straßenverkehrs musste die EKB nach dem Zweiten Weltkrieg den Schienenverkehr einstellen, die Bedienung in Euskirchen endete am 30. Juni 1959.

Im Bahnhof Euskirchen bestand ein Anschlussgleis zum Güterschuppen der Staatsbahn. Dieser zweigte von der Strecke zur Zuckerfabrik kurz hinter der Bahnunterführung in der Alfred-Nobel-Straße ab.
nach oben

Dampfspeicherlok
Südlich des Bahnhof, leider etwas abgelegen auf einem Parkplatz, steht als Denkmal die Dampfspeicherlok Luise, auch „Zucker Susi“ genannt, die von der Zuckerfabrik Pfeifer & Langen (Kölner Zucker) der Stadt Euskirchen gespendet wurde.
Die Lokomotive Nr. 23007 wurde 1949 von der Fa. Henschel in Kassel erbaut und beendete 1982 ihren aktiven Dienst. Die Dampfspeicherlok besitzt keinen eigene Feuerung, sondern wird mit Dampfdruck angetrieben. Dieser wird extern erzeugt und im Lokkessel gespeichert. Sie weist einen kurzen Radstand auf, der für Fahrten auf engen Industriegleisen geeignet ist. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 15 Kilometer pro Stunde.
Der Eisenbahnclub Euskirchen e.V. erhielt 1986 die Patenschaft über die Lokomotive von der Stadt Euskirchen.

(Claus Weber, LVR-Redaktion KuLaDig, 2015)
nach oben

Internet
de.wikipedia.org: Bahnhof Euskirchen (abgerufen 18.07.2015)
www.euskirchen.de: Der Bahnhof (Abgerufen 18.07.2015)
nrwbahnarchiv.bplaced.net: Bahnarchiv NRW, Bahnhof Euskirchen (Abgerufen: 18.07.2015)
stredax.dbnetze.com: Deutsche Bahn AG, Aktueller Gleisplan (PDF; abgerufen: 18.07.2015)
www.wisoveg.de: Euskirchener Bahngeschehen. Wirtschafts-, Sozial- und Verkehrsgeschehen in der Eifel (abgerufen 26.07.2015)
www.ece-ev.de: ECE Eisenbahnclub Euskirchen e.V. (abgerufen 18.07.2015)
www.bahnbilder.de: Bild der Dampfspeicherlok (abgerufen 18.07.2015)
de.wikipedia.org: Liste in Deutschland vorhandener Dampfspeicherlokomotiven, Nordrhein-Westfalen (abgerufen 19.01.2018)
www.zuckersusi.de: Die Zuckersusi (abgerufen 19.01.2018)
nach oben

Literatur

Arbeitskreis Erhaltet die Erfttalbahn (Hrsg.) (1990)
100 Jahre Erfttalbahn. Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Bahnstrecke Euskirchen - Bad Münstereifel 1890 - 1990. Bad Münstereifel.
Koch, F. (1974)
110 Jahre Eisenbahn im Raum Euskirchen. In: Heimatkalender Kreis Euskirchen, Jahrbuch 1975, Euskirchen. Online verfügbar: http://www.wisoveg.de/wisoveg/heimatkalender-eu/110-jahre/110-jahre.html, abgerufen am 26.07.2015

Bahnhof Euskirchen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1862
Koordinate WGS84
50° 39′ 30,12″ N, 6° 47′ 43,95″ O / 50.65837°, 6.79554°
Koordinate UTM
32U 344188.29 5614153.62
Koordinate Gauss/Krüger
2556297.68 5613943.83

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bahnhof Euskirchen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-CW-20150712-0012 (Abgerufen: 20. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang