Tiefbunker unter dem Marktplatz von Hochemmerich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Duisburg
Kreis(e): Duisburg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ein Eingang zum Tiefbunker unter dem Marktplatz befindet sich in dem als Kiosk genutzten Backsteinhäuschen (2013).

    Ein Eingang zum Tiefbunker unter dem Marktplatz befindet sich in dem als Kiosk genutzten Backsteinhäuschen (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eingang zum Tiefbunker

    Eingang zum Tiefbunker

    Copyright-Hinweis:
    Gelhar, Martina / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Insgesamt gab es in Duisburg-Rheinhausen während des Zweiten Weltkriegs 63 Bunker, sowohl Erd- als auch 11 Hochbunker. Rheinhausen, damals noch selbstständige Stadt, sollte als „Musterstadt“ des Deutschen Reiches demonstrieren, dass für jeden Bewohner der Stadt ein Bunkerplatz zur Verfügung stand. Jüdischen Mitbürgern und Zwangsarbeitern standen allerdings keine Bunkerplätze zur Verfügung. Alle Bunker waren nach Angaben aus dem Jahr 1943 bis zum 1.12.1943 fertiggestellt worden, etliche auch durch die Friedrich-Alfred-Hütte (Krupp Stahlwerk Rheinhausen).
Tiefbunker wie der unter dem Hochemmericher Marktplatz wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs teilweise zu Lagerzwecken genutzt. Später wurden sie verschlossen, aber nicht vergessen.
Dem Ortsfremden zeigen sich auf dem Hochemmericher Marktplatz lediglich zwei aus Backsteinen erbaute Kioskhäuschen. Der Ortskundige weiß, dass es sich hierbei um die beiden Eingänge zum Tiefbunker unter dem Marktplatz handelt. Er kann bei Führungen besichtigt werden.

(Martina Gelhar, LVR-Fachbereich Landschaftliche Kulturpflege, 2015)

Tiefbunker unter dem Marktplatz von Hochemmerich

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Ende 1943
Koordinate WGS84
51° 24′ 39,23″ N, 6° 43′ 13,49″ O / 51.4109°, 6.72041°
Koordinate UTM
32U 341468.62 5697985.4
Koordinate Gauss/Krüger
2550166.38 5697605.76

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Tiefbunker unter dem Marktplatz von Hochemmerich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-130049-20150625-2 (Abgerufen: 23. Februar 2018)
Seitenanfang