Lahnmarmorsteinbrüche „Wirbelau“ und „Kölken“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Beselich, Runkel
Kreis(e): Limburg-Weilburg
Bundesland: Hessen
Koordinate WGS84 50° 27′ 4,77″ N: 8° 12′ 43,78″ O 50,45133°N: 8,21216°O
Koordinate UTM 32.444.068,64 m: 5.589.109,64 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.444.121,01 m: 5.590.905,86 m
  • Steinbruch Kölken (2019)

    Steinbruch Kölken (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Willi Wabel
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Übersichtsplan der Schupbacher Marmorbrüche

    Übersichtsplan der Schupbacher Marmorbrüche

    Copyright-Hinweis:
    Thomas Kirnbauer / Kartengrundlage: Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation
    Fotograf/Urheber:
    Thomas Kirnbauer
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Altar aus Schupbacher Lahnmarmor in der Basilika St. Ursula in Köln (2020)

    Altar aus Schupbacher Lahnmarmor in der Basilika St. Ursula in Köln (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Willi Wabel
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Aufnahme der Riffstruktur des Steinbruchs Wirbelau

    Historische Aufnahme der Riffstruktur des Steinbruchs Wirbelau

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / Fotoarchiv Axel Becker
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Quellnymphe in Wiesbaden aus Schupbacher Lahnmarmor (2021)

    Quellnymphe in Wiesbaden aus Schupbacher Lahnmarmor (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Willi Wabel
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Auf halbem Weg vom Kerkerbach nach Wirbelau liegen in der Flur Kölken zwei Steinbrüche, in denen von der Firma Jörissen ein stark gemusterter, von Fossilien durchsetzter Marmor gewonnen wurde.

Trümmer des Vorriffs, der dem Meer zugewandten Teile des Riffs, wurden zu einem Marmor, der ausschließlich Grautöne hat.

Dieser Marmor wurde nach dem Zweiten Weltkrieg für die Ausstattung von Kirchen und Bildhauerarbeiten verwandt (Übersichtsplan Nr. 15 und Nr. 16). Beide Brüche sind gut in der Landschaft zu erkennen. Im 18. Jahrhundert diente der Kalkstein dieser Lage ausschließlich der Branntkalkgewinnung.

(Willi Wabel, 2021)

Literatur

Kirnbauer, Thomas (o.J.)
Nassauer Marmor oder Lahnmarmor. Ein weltweit bekannter Naturwerkstein aus Deutschland. In: SDGG, Heft 59 – Denkmalgesteine: Festschrift – Wolf-Dieter Grimm, 2008.
Wabel, Willi; Becker, Axel (2021)
Vom Tropenriff zum Denkmal. 400 Jahre Schupbacher Marmor. o. O.

Lahnmarmorsteinbrüche „Wirbelau“ und „Kölken“

Schlagwörter
Ort
Beselich - Schupbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Willi Wabel: „Lahnmarmorsteinbrüche „Wirbelau“ und „Kölken“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-343093 (Abgerufen: 6. Februar 2023)
Seitenanfang