Lahnmarmorsteinbruch „Famosa S“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Beselich
Kreis(e): Limburg-Weilburg
Bundesland: Hessen
Koordinate WGS84 50° 27′ 23,85″ N: 8° 10′ 48,91″ O 50,45662°N: 8,18025°O
Koordinate UTM 32.441.809,73 m: 5.589.723,36 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.441.861,19 m: 5.591.519,80 m
  • Historische Aufnahme eines Blocklagers im Steinbruch "Famosa S" in Schupbach

    Historische Aufnahme eines Blocklagers im Steinbruch "Famosa S" in Schupbach

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / Fotoarchiv Axel Becker
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Übersichtsplan der Schupbacher Marmorbrüche

    Übersichtsplan der Schupbacher Marmorbrüche

    Copyright-Hinweis:
    Thomas Kirnbauer / Kartengrundlage: Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation
    Fotograf/Urheber:
    Thomas Kirnbauer
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Chorraum im Dom zu Würzburg (2021)

    Chorraum im Dom zu Würzburg (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Klaus Bauer (Hahn Media, Veitshöchheim)
    Fotograf/Urheber:
    Klaus Bauer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Aufnahme einer Blockbergung im Steinbruch "Famosa S"

    Historische Aufnahme einer Blockbergung im Steinbruch "Famosa S"

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / Fotoarchiv Axel Becker
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Restaurierter Derrickkran im Steinbruch "Famosa S" (2021)

    Restaurierter Derrickkran im Steinbruch "Famosa S" (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Willi Wabel
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In der Nähe der Schwarzmarmorsteinbrüche entstand auch der letzte große Schupbacher Marmorsteinbruch (Übersichtsplan Nr. 19), dessen Material in mehreren Grautönen gewonnen wurde und unter der Bezeichnung „Famosa S“ von der Firma Dyckerhoff und Neumann verkauft wurde. In diesem Steinbruch wurde mit modernen, maschinellen Abbaumethoden gearbeitet. Reste der ursprünglichen maschinellen Ausstattung, die durch private Initiative zum Teil restauriert wurden konnte, sind noch erhalten.

Die Marmorsorte „Famosa S“ wurde im 20. Jahrhundert verkauft. Beim Wiederaufbau zerstörter Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg kam sie zum Einsatz. Die Innenausstattung des wiederaufgebauten Würzburger Domes ist die bedeutendste Anwendung von „Famosa S“.

Der Marmor „Famosa S“ ist geologisch älter als der schwarze Schupbacher Marmor und enthält viele unterschiedliche Fossilien.

(Willi Wabel, 2021)

Literatur

Kirnbauer, Thomas (o.J.)
Nassauer Marmor oder Lahnmarmor. Ein weltweit bekannter Naturwerkstein aus Deutschland. In: SDGG, Heft 59 – Denkmalgesteine: Festschrift – Wolf-Dieter Grimm, 2008.
Wabel, Willi; Becker, Axel (2021)
Vom Tropenriff zum Denkmal. 400 Jahre Schupbacher Marmor. o. O.

Lahnmarmorsteinbruch „Famosa S“

Schlagwörter
Ort
Beselich - Schupbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Willi Wabel: „Lahnmarmorsteinbruch „Famosa S“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-343088 (Abgerufen: 6. Februar 2023)
Seitenanfang