Worringer Bahnhof in Nippes

Baukooperative Zug um Zug e.V., Handwerkerinnenhaus Köln e.V., Rat und Tat e.V.

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 57′ 57,1″ N: 6° 56′ 44,44″ O 50,96586°N: 6,94568°O
Koordinate UTM 32.355.749,63 m: 5.648.037,79 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.566.475,93 m: 5.648.274,87 m
  • Der translozierte hölzerne Bau des ehemaligen Worringer Bahnhofs in Köln-Nippes (2021)

    Der translozierte hölzerne Bau des ehemaligen Worringer Bahnhofs in Köln-Nippes (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Sebastian Löder / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Sebastian Löder
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der „Worringer Bahnhof“ ist heute kein Bahnhof mehr, und er steht auch nicht mehr in Worringen. Aber der hölzerne Bau, der an schwedische Häuser erinnert (Außenverschalung mit senkrechten Brettern), hat einmal als Bahnhofsgebäude an der Bahnstrecke Köln – Neuss – Krefeld gestanden, und zwar in Köln-Worringen.
Errichtet wurde er 1855 von der „Cöln-Crefelder Eisenbahn“. Als jedoch Anfang der 1980er-Jahre Worringen an die S-Bahn-Strecke angeschlossen wurde, sollte der überflüssig gewordene holzverschalte Fachwerkbau abgerissen werden.
Glücklicherweise gab es eine Initiative, den Bahnhof zu retten, um in diesem Gebäude ein Zentrum für Jugendarbeit zu errichten. Sie gründete dazu den Verein „Zug um Zug Baukooperative e.V.“, kaufte den Bahnhof 1983, zerlegte ihn sorgsam und baute ihn mit EU-Zuschüssen am heutigen Standort liebevoll wieder auf. Die Arbeiten waren im Oktober 1991 fertiggestellt und zwischenzeitlich wurde der Bahnhof zum „schützenswerten Baudenkmal“ erklärt.

Das gut 900 Quadratmeter große, nunmehr kircheneigene Gebäude wird heute außer von „Zug um Zug“ noch vom „Handwerkerinnenhaus Köln e.V.“, einem Verein zur Förderung handwerklicher Arbeiten von Mädchen und Frauen, und von „Rat und Tat e.V.“, einer Beratungsstelle für Angehörige von psychisch Kranken, genutzt. Einzelne Räumlichkeiten werden auch für private Feiern vermietet.

(Broschüre „Rundgang mit Tiefgang: Nippes“, Stadt Köln, 2016, PDF-Datei, 3,6 MB (abgerufen 29.07.2021))

Internet
www.stadt-koeln.de: Suche in der Denkmalliste Köln (abgerufen 29.07.2021)

Worringer Bahnhof in Nippes

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Alten Stellwerk / Kempener Straße 135
Ort
50733 Köln - Nippes
Fachsicht(en)
Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Übernahme aus externer Fachdatenbank
Historischer Zeitraum
Beginn 1855

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Worringer Bahnhof in Nippes”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-340953 (Abgerufen: 30. November 2022)
Seitenanfang