Produktionsgelände der ehemaligen Jutespinnerei in Beuel

ehemalige Bodenbelagfabrik, Vereinigte Jutespinnerei und Weberei AG, Rheinische Jutespinnerei und Weberei, Rheinische Jutespinnerei Solf, Daverport & Co.

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 44′ 27,38″ N: 7° 07′ 52,83″ O / 50,74094°N: 7,13134°O
Koordinate UTM 32.368.152,85 m: 5.622.682,08 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.579.901,60 m: 5.623.438,19 m
  • Altes Fabrikgebäude der Jutespinnerei Beuel (2019)

    Altes Fabrikgebäude der Jutespinnerei Beuel (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kesselhaus und Schornstein der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Kesselhaus und Schornstein der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Schornstein der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Schornstein der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wegeschild auf dem Gelände der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Wegeschild auf dem Gelände der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Reihenhaus der Arbeitersiedlung "Jutespinnerei" in der Paulusstraße (2019)

    Reihenhaus der Arbeitersiedlung "Jutespinnerei" in der Paulusstraße (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ein Teil der Arbeitersiedlung in der Josef-Thiebes-Straße in Beuel-Ost (2019)

    Ein Teil der Arbeitersiedlung in der Josef-Thiebes-Straße in Beuel-Ost (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gebäudeteil und Schornstein der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Gebäudeteil und Schornstein der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teil der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Teil der ehemaligen Jutespinnerei Beuel (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Golia, Sandro
    Fotograf/Urheber:
    Sandro Golia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Architektur
Das Fabrikgelände der ehemaligen Jutespinnerei in Beuel wurde in zwei wesentlichen Bauphasen errichtet. 1868 wurde der große Spinn- und Webraum errichtet. Dabei handelt es sich um ein Backsteingebäude mit Ziergiebeln und zum Teil hohen Rundbogenfenstern. Dieses wurde 1898 entlang der Siegburger Straße erweitert, sodass die bebaute Fläche nun doppelt so groß war, wie zuvor. Das Kesselhaus mit dem 46 Meter hohen Schornstein gehört ebenfalls zu den ursprünglichen Gebäuden der Anlage.
Die Direktorenvilla befindet sich in stark veränderter Form auf der gegenüberliegenden Seite der Siegburger Straße.

19. Jahrhundert
Die 1868 von dem Unternehmer Alfred Hieronymus gegründete „Vereinigte Jutespinnerei und Weberei AG“ beschäftigte zeitweise über 1000 Mitarbeiter, was sie zu einem der damals größten Beueler Industrieunternehmen machte. Die Produktion umfasste die Verarbeitung der Rohfasern aus Indien und Pakistan bis zum fertigen Gewebe. Die Rohjute wurde, bis zum Bau der rechtsrheinischen Eisenbahn, auf Kähnen von Rotterdam bis zur Beueler Werft in der Nähe der heutigen Kennedybrücke transportiert. Aus dem groben Gewebe wurden unter anderem Säcke für die Zementfabrik bei Oberkassel hergestellt.
Die Wirtschaftskrise in den 1870er Jahren führte zur Neugründung unter dem Namen „Westdeutsche Jutespinnerei und Weberei“ im Jahre 1887. In den Jahren 1898 und 1899 wurden an der benachbarten Josef-Thiebes-Straße und an der Paulusstraße Reihenhäuser als Arbeiterunterkünfte errichtet, welche bis heute bestehen.

20. Jahrhundert
Wegen Rohstoffmangels während des Ersten Weltkrieges konnte die Produktion erst 1924, als Teil der Firma „Vereinigte Jutespinnereien und Webereien AG, Hamburg“, wiederaufgenommen werden. Bis zum Zweiten Weltkrieg entwickelte sich das Unternehmen insgesamt bis auf einzelne Krisen gut.
Während des Zweiten Weltkriegs wurden Zwangsarbeiter aus Polen, Frankreich und den Niederlanden in der Fabrik eingesetzt:
„Der größte Arbeitgeber von polnischen Zwangsarbeitern in Bonn war die Jutespinnerei im Stadtteil Beuel. Die Jutespinnerei bezog ihre Arbeiter direkt aus zwei polnischen Städten. Von 1939-1945 waren 2300 polnische Zwangsarbeiter und 3200 polnische Kriegsgefangene in Bonn.“ (www.hsozkult.de)

Am 4. Februar 1944 wurden die Gebäude bei einem Luftangriff größtenteils zerstört. Die Produktion war bereits 1945 wieder im Gange und die Zahl der Beschäftigten stieg bis in die 1950er Jahre auf 500 an.
Durch das Angebot von günstigeren Juteprodukten aus den Anbaugebieten Indien und Pakistan sowie der erhöhten Nachfrage nach alternativen Verpackungsmaterialien, stellte der Betrieb 1954 auf Kunstleder und Bodenbeläge um.
1961 wurde das Gelände von der Dresdner Bank aufgekauft und bis 1965 als Bodenbelagfabrik betrieben. Von 1965 bis 1980 wurden PVC-Produkte durch die Dynamit Nobel AG aus Troisdorf hergestellt.
Seit 1981 wird das Gelände für kulturelle Veranstaltungen genutzt, zunächst durch die Stadt Bonn unter dem Namen „Halle Beuel“ und seit Oktober 2016 durch das Bonner Pantheon-Theater. Zudem beherbergt das Gebäude die Theaterwerkstätten der Stadt.

Baudenkmal
Die Objekte „Fassaden der ehemaligen Jutespinnerei und -weberei“ und „Teile der Arbeitersiedlungen“ in der Siegburger Straße und Josef-Thiebes-Straße sind eingetragene Baudenkmäler (Denkmalliste Bonn, Baudenkmäler lfd. Nr. A 3939, Nr. A 280).

(Sandro Golia, LVR-Redaktion KuLaDig, 2019)

Internet
www.general-anzeiger-bonn.de: Jutespinnerei ist jetzt Schauspielhalle (General Anzeiger Bonn vom 16.11.2015, abgerufen: 30.08.2019)
de.wikipedia.de: Jutespinnerei Beuel (abgerufen: 30.08.2019)
de.wikipedia.de: Beuel-Ost (abgerufen: 30.08.2019)
www.hsozkult.de: Tagungsbericht „Zwangsarbeiterforschung in Deutschland“ (Bonn, 7.-8. April 2006, Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn, Stadtarchiv Bonn, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland) (abgerufen 13.09.2019)

Literatur

Altman-Radwanska, Jolanta (2006)
Polnische Zwangsarbeiter in Bonn, eine Fallstudie mit Beispielen aus der Beueler Jutespinnerei. In: Altman-Radwanska, Jolanta u. Dahlmann, Dittmar, „Schlagen gut ein und leisten Befriedigendes“, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Bonn 1940-1945, S. 125-172. Bonn.
Vogt, Helmut (1990)
Die Beueler Jutespinnerei und ihre Arbeiter, 1868-1961. Ein Beitrag zur Industriegeschichte des Bonner Raumes. (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bonn 46.) Bonn.

Produktionsgelände der ehemaligen Jutespinnerei in Beuel

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Siegburger Straße 42
Ort
53229 Bonn - Beuel-Ost
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 1868

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC-BY-SA (Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Produktionsgelände der ehemaligen Jutespinnerei in Beuel”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-296850 (Abgerufen: 21. November 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang