Hochaltar in St. Gregor im Elend zu Köln

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 55′ 43,36″ N: 6° 57′ 33,75″ O / 50,92871°N: 6,95938°O
Koordinate UTM 32.356.597,11 m: 5.643.880,32 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.567.491,95 m: 5.644.154,50 m
  • Hochaltar in St. Gregor im Elend zu Köln (2009)

    Hochaltar in St. Gregor im Elend zu Köln (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Wabel, Willi / Historische Kommission für Nassau
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Durch eine Stiftung der Familie de Groote entstand in den Jahren 1765-1771 eine architektonisch reizvolle, kleine Barockkirche, die in der Stadt der alten Kirchen eine besondere Stellung einnimmt. Ihr Hochaltar wurde vom Baumeister B. Spaeth entworfen. Die Marmorarbeiten wurden von Johannes Strahl aus Balduinstein in drei verschiedenen Lahnmarmor-Sorten ausgeführt. Die weiß gefassten Holzskulpturen des Altares stammen von dem deutschen Bildhauer Johann Joseph Imhoff (der Ältere) (1739-1802).

Der Altar ist 10,90 Meter hoch und 5,60 Meter breit; er ist in die Rundung des kleinen Chores eingefügt. Die beiden äußeren Säulen und zwei innenstehende Pilaster umschließen das Portalfeld mit einer Pietà-Darstellung. Der Giebel beginnt außen mit zwei Voluten, welche die Darstellungen von Fortitudo und Justitia tragen. Er wird nach oben in zwei geschwungenen Bögen abgeschlossen, die in der Mitte Raum für die Gottvater-Darstellung geben. Darunter befindet sich die Stifterwappen der Familien De Groote und Pütz. Die beiden Hauptfiguren zwischen Säulen und Pilastern stellen St. Gregor und den Erzengel Michael dar. Die Kapitelle sind aus vergoldetem Eichenholz.

Der dunkelgraue Marmor der Säulen und Pilaster wird mit einem roten, wahrscheinlich Villmarer Marmor kombiniert. Diese Farbkombination ist ungewöhnlich. Üblicherweise waren die Säulen rot und schwarzer Marmor wurde zur horizontalen Gliederung der Architektur verwendet. Lediglich die Stufen vor dem Altar und die unterste Sockelzone sind aus schwarzem Marmor.

(Willi Wabel, 2019)

Quelle
Stadtarchiv Hürth Abt. 3.01 Nr. 141.

Literatur

Schreiber, Rupert (2004)
St. Gregor. Kirche auf dem Elendsfriedhof, von Groote'sche Familienkirche. In: Colonia Romanica. Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V., Bd. 18/19, S. 105-131. Köln.
Wabel, Willi (2015)
Form, Farbe, Glanz. Lahnmarmor im Barock. Eine umfassende Darstellung der Erschließung und Verbreitung des Lahnmarmors sowie seiner Verwendung für sakrale, memoriale und profane Kunstwerke im 17. und 18. Jahrhundert. (Beiträge zur Geschichte Nassaus und des Landes Hessens Bd. 8.) S. 116-117, Wiesbaden.

Hochaltar in St. Gregor im Elend zu Köln

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
An Sankt Katharinen
Ort
50678 Köln - Altstadt-Süd
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1765 bis 1771

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Hochaltar in St. Gregor im Elend zu Köln”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-287863 (Abgerufen: 16. Juli 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang