Ritterstein „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“

Ritterstein Nr. 137, Ritterstein „Kath-Dann-Luth Kirche 12-18 Jhdt.“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Trippstadt
Kreis(e): Kaiserslautern
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Ritterstein Nr. 137 „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“ (1999)

    Ritterstein Nr. 137 „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“ (1999)

    Copyright-Hinweis:
    Jürgen Wachowski
    Fotograf/Urheber:
    Winfried Peter Bayer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ritterstein Nr. 137 „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“ (2018)

    Ritterstein Nr. 137 „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“ (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jürgen Wachowski
    Fotograf/Urheber:
    Erhard Rohe
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Ritterstein „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“ (Ritterstein Nr. 137) befindet sich südlich von Kaiserslautern im Aschbachtal beim Aschbacherhof. Die Inschrift ist in einen Mauerstein auf der Südseite der alten Kirchturmruine St. Blasius eingraviert. Darüber sind ein Hirtenstab und eine Flöte in einen weiteren Stein eingehauen.

Der Kirchturm ist heute in Privatbesitz und kann deshalb nicht von Nahem besichtigt werden.

Thematische Einordnung
„Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“ ist ein Ritterstein aus den Kategorien „Eingegangene Siedlungen“ und „Kriegsschauplätze und Schanzen, Begebenheiten und Legenden“. Mit den Rittersteinen aus der Kategorie „Eingegangene Siedlungen“ soll an Orte erinnert werden, wo einst Menschen in einsamen Gegenden des Pfälzerwaldes gelebt und gearbeitet haben. Der Ritterstein nennt den Namen und den Ort der Wüstung. Heute sind es meist verlassene oder zerfallene Ruinen mit verwilderten Gärten und Feldern oder sie sind gänzlich verschwunden.

Mit den Rittersteinen aus der Kategorie „Kriegsschauplätze und Schanzen, Begebenheiten und Legenden“ werden Ort und Zeit eines Ereignisses oder einer Legende bezeichnet. Seit jeher war die Pfalz Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen, weshalb Schanzen, Verhaue und Wälle gebaut und Schlachten geschlagen wurden. Auch manche unkriegerische Begebenheit wird in Form von Legenden überliefert.

Spezifische Einordnung
Der Turm beim Aschbacherhof diente einst als Kirchtum der St. Blasius Kirche Aspach. Vermutlich stand bereits zur Zeit der Salier und Franken ein Wehrturm an dieser Stelle. Dieser Wehrturm wurde wahrscheinlich an die später errichtete St. Blasius Kirche angefügt und als Kirchturm genutzt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Kirche im Jahr 1215. Sie war Pfarrsitz der Herrschaft Wilenstein, deren gleichnamige Burg sich nur etwa vier Kilometer weiter südlich heute als Ruine befindet. Im Zuge der Reformation (1517-1648) war die Aschbacher Kirche die erste Kirche in der Pfalz, in der lutherische Gottesdienste gefeiert wurden, wodurch ihr eine große Bedeutung zukam. Auf den Wechsel der Kirchenzugehörigkeit von katholisch zu lutherisch verweist die Inschrift des Rittersteins. Auf Grund des schlechten baulichen Zustands verfiel die Kirche Ende des 18. Jahrhunderts und nur der Turm blieb übrig.

Der Ritterstein ist Teil des Mauerverbundes des Turms, dessen Inschrift in einen der Mauersteine an der Nordwestecke eingemeißelt wurde. Hier kam es zu einem Schreibfehler, denn anstatt „Kirche“ ist darauf „Kircge“ zu lesen. Einige Meter oberhalb der Rittersteininschrift auf der linken Seite der südlichen Außenseite des Turmes sind in einem weiteren Mauerstein ein Stab und eine Flöte eingraviert. Vermeintlich verweisen die Symbole auf die Sage, die die Entstehungsgeschichte der Kirche erzählt. In diesem Kontext gedenken die beiden Utensilien der tragischen Liebesgeschichte des Burgfräuleins vom Wilenstein und einem Schäfer. Tatsächlich handelt es sich um einen Stein, der vermutlich der Seite eines römischen Altars entspringt und christliche Symbole zeigt.

(Raphaela Maertens und Sonja Kasprick, ZukunftsRegion Westpfalz, 2018)

Literatur

Eitelmann, Walter / Pfälzerwald-Verein e.V. (Hrsg.) (2005)
Rittersteine im Pfälzerwald. Gedenksteine und Inschriften - Eine steinerne Geschichtsschreibung (5. Auflage). Neustadt an der Weinstraße.
Fröhlich, Wiltrud (2018)
Kleines Kulturerbe St. Blasius. In: Heimatjahrbuch des Landkreises Kaiserslautern 2018, Kasierslautern.

Ritterstein „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“

Schlagwörter
Ort
67705 Trippstadt - Aschbacherhof
Fachsicht(en)
Landeskunde, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Koordinate WGS84
49° 23′ 35,56″ N, 7° 45′ 30,02″ O / 49.39321°, 7.75834°
Koordinate UTM
32U 409900 5471910
Koordinate Gauss/Krüger
3409939.44 5473659.64

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ritterstein „Kath-Dann-Luth Kircge 12-18 Jhdt.“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-283468 (Abgerufen: 18. April 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang