Steinbruch Fenke 3 bei Lindlar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick von der Seite in den Bruch Fenke 3. Hier ist die Abbauwand noch sichtbar. (2018)

    Blick von der Seite in den Bruch Fenke 3. Hier ist die Abbauwand noch sichtbar. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Fenke bei Lindlar. (2018)

    Steinbruch Fenke bei Lindlar. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Lage der Grauwackesteinbrüche im Felsenthal (Leppe). (Bearbeitung: J. Kling, Kartengrundlage: Geobasisdaten NRW (2018))

    Lage der Grauwackesteinbrüche im Felsenthal (Leppe). (Bearbeitung: J. Kling, Kartengrundlage: Geobasisdaten NRW (2018))

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Joern Kling; Geobasisdaten NRW (2018)
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zugewachsene Halden unterhalb des Bruchs Fenke 3. (2018)

    Zugewachsene Halden unterhalb des Bruchs Fenke 3. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Bei den „Fenker Steinbrüchen“ handelt sich um vier kleine Brüche am Rand der Hochebene westlich des Felsenthals (Steinbrüche Fenke 1, Fenke 2, Fenke 3, Fenke 4). Die Brüche 1 bis 3 befinden sich direkt oberhalb der Ortschaft Fenke. Sie wurden ungefähr Anfang des 20. Jahrhunderts betrieben und ziehen sich als schmales Band den Hang entlang. Das Luftbild von 1975 zeigt bereits dichten Bewuchs.

Der Steinbruch Fenke 3 ist mit 150 x 35 Metern ein größerer, durch einen neueren Weg in zwei Bereiche geteilter Bruch. Halden erstrecken sich vor dem Bruch. Die heute noch etwa 5 Meter hohe Abbaukante zieht sich den Hang entlang und wird durch Verfüllungen und Halden mehrfach unterbrochen.

Datierung: ab ca. 1890 bis ca. 1940
Betreiber: unbekannt
Zustand heute: Der Bruch ist stark bewaldet.

(Jörn Kling, 2018)

Steinbruch Fenke 3 bei Lindlar

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar - Fenke
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1890, Ende 1940
Koordinate WGS84
51° 01′ 56,45″ N, 7° 25′ 10,65″ O / 51.03235°, 7.41963°
Koordinate UTM
32U 389185.86 5654610.33
Koordinate Gauss/Krüger
2599626.3 5656204.82

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Fenke 3 bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-277923 (Abgerufen: 18. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang