Steinbruch Zäunchen bei Scheel

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Alte Brucheinfahrt des Steinbruchs bei Zäunchen. (2018)

    Alte Brucheinfahrt des Steinbruchs bei Zäunchen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick über einer der Halden des Steinbruchs bei Zäunchen. (2018)

    Blick über einer der Halden des Steinbruchs bei Zäunchen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Schmale Einfahrt in den stark bewachsenen Steinbruchkessel bei Zäunchen. (2018)

    Schmale Einfahrt in den stark bewachsenen Steinbruchkessel bei Zäunchen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick in den Bruchkessel bei Zäunchen mit Tümpel. Die Felswände ragen ca. 10 m hoch auf. (2018)

    Blick in den Bruchkessel bei Zäunchen mit Tümpel. Die Felswände ragen ca. 10 m hoch auf. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
5 Kilometer nordöstlich von Lindlar liegt zwischen den Dörfern Scheel und Unterlichtinghagen ein bewaldeter Höhenrücken mit insgesamt drei Gewinnungsstätten: Neben Zäunchen sind dies Unterlichtinghagen 1 und Unterlichtinghagen 2.

Der Abtransport der gewonnenen Steine musste per Fuhrwerk oder LKW entweder über Frielingsdorf zur Leppetalbahn erfolgen oder entlang der Sülz nach Lindlar. In den Brüchen Unterlichtinghagen 1 und 2 bestand Gleistransport. Im älteren Bruch Zäunchen mit seiner kompakten Ausdehnung erscheint dies unwahrscheinlich.
Bei dem Steinbruch Zäunchen handelt es sich um einen lokalen Bauernbruch für die Ortslage Scheel und Umgebung. Der Bruch liegt nördlich des Dorfes Scheel oberhalb der Straße. Der rund angelegte Bruch hatte zwei Sohlen, mit denen eine obere und untere Ausfahrt korrespondieren. Die Halden erstrecken sich breit angelegt vor dem Abbau.

Datierung: um 1890, Ende: unbekannt
Betreiber: unbekannt
Heutiger Zustand: Bruch und Halden sind stark bewaldet.

(Jörn Kling, 2018)

Steinbruch Zäunchen bei Scheel

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Zäunchen
Ort
51789 Lindlar - Scheel
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1890
Koordinate WGS84
51° 03′ 22,45″ N, 7° 26′ 22,89″ O / 51.05623°, 7.43969°
Koordinate UTM
32U 390649.08 5657236.63
Koordinate Gauss/Krüger
2600981.88 5658889.52

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Zäunchen bei Scheel”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276871 (Abgerufen: 25. Mai 2018)
Seitenanfang