Mariä-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg bei Maikammer

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Maikammer
Kreis(e): Südliche Weinstraße
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 18′ 46,05″ N: 8° 06′ 24,7″ O / 49,31279°N: 8,10686°O
Koordinate UTM 32.435.084,02 m: 5.462.611,91 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.435.133,52 m: 5.464.357,95 m
  • Maria-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg in Maikammer (2017)

    Maria-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg in Maikammer (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Maria-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg in Maikammer (2017)

    Maria-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg in Maikammer (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Mariä-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg bei Maikammer (2020)
  • Zweite Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Zweite Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dritte Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Dritte Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Vierte Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Vierte Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fünfte Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Fünfte Station des Kreuzwegs auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Erste Kreuzwegstation auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Erste Kreuzwegstation auf dem Wetterkreuzberg (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Mariä-Schutz-Kapelle (Namensangabe gemäß dem Hinweisschild an der Kalmitstraße) ist eine einhallige kleine Kapelle im Heimatschutzstil. Der Kalmitstraße (Landesstraße L 515) von Alsterweiler in Richtung Elmstein folgend wird nach etwa zwei Kilometern, kurz nach der Höhenangabe 400 Meter ü NN, ein kleiner Parkplatz erreicht. Über einen als Kreuzweg angelegten Waldweg geht es bergauf zur Kapelle. Kurz vor der Kirche schließt sich ein Waldpfad von Süden an. Dieser Pfad war Teil des Prozessionswegs von Maikammer zum Wetterkreuzberg.

Die Kapelle ist ein nach Osten ausgerichteter rechteckiger Bau. Er ist aus behauenen gleichmäßigen Quadern aus gelbem Sandstein gefertigt (vermutlich aus dem südlich angrenzenden Steinbruch). Der Eingang der Kapelle ist zurückversetzt, ruht auf zwei massiven quadratischen Säulen und wird vom Dachabschluss überragt. Symmetrisch sind eine Tür und zwei Fenster an der Westfront eingelassen. Die zweiflügelige Pforte wird von einer Glasrosette nach oben abgeschlossen. Das Dach ist mit Biberschwänzen eingedeckt, der nach Osten ausgerichtete Dachreiter mit Schieferplatten eingefasst. Den Turmabschluss bildet ein Kreuz, das auf einer goldenen Kugel eingelassen ist.

Die Mariä-Schutz-Kapelle wurde im Jahr 1953 errichtet. An der Südseite ist eine Tafel angebracht, die Auskunft über den Hintergrund zur Erbauung gibt:

„Die Kapelle wurde gelobt in
schwerer Kriegsnot.
Erbaut 1953 in einmütigem freudigem Zu=
sammenwirken der ganzen Pfarrgemeinde.
Eingeweiht durch seine Exzellenz, den hoch=
würdigsten Herrn Bischof Dr. Isidor
Markus Emanuel am 8. November 1953.
Dem dreieinigen Gott zu Lob und Preis,
der lieben Mutter Gottes, unserer mäch=
tigen Beschützerin, zu herzlichem Dank
und teuer Verehrung.
Ave, Ave Maria!“


Innenraum
Der Innenraum ist einfach mit Holzbänken und einem kleinen Altar ausgestaltet und von einer flachen Holzkonstruktion abgedeckt. Im Zentrum des Altars steht die Muttergottes mit Jesuskind (aus Holz geschnitzt). Links unten ist die Pfarrkirche St. Cosmas und Damian in Maikammer zu erkennen. In der linken Ecke der Kapelle hängt ein Seil. Es führt zur Glocke im Turm.

Wetterkreuz
Wenige Meter hinter dem kleinen Gotteshaus wurde im Jahr 1863 ein Wetterkreuz errichtet.

Die Kapelle steht zusammen mit dem Wetterkreuz auf dem Wetterkreuzberg auf einer Lichtung mit Blick auf Maikammer und den Ortsteil Alsterweiler. Das Kreuz wurde bei der Erbauung der Kapelle gedreht (Club-Sellemols 2017). Die Stationen des Kreuzweges befinden sich auf dem circa 200 Meter langen Weg von der Kalmitstraße zur Kapelle. Der Wetterkreuzberg wird auch Kapellenberg genannt. Die jährlichen Prozessionen zum Berg finden seit einigen Jahren nicht mehr statt.

Im Nachrichtlichen Verzeichnis der Kulturdenkmäler im Kreis Südliche Weinstraße findet sich der Eintrag: „Kath. Kapelle Wetterkreuzberg Sandsteinquaderbau, Vorhalle, 1953; fünf reliefierte Bildstöcke“ (GDKE S. 71, 2020).

(Anne-Sophie Holderle, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, 2017 und Matthias C.S. Dreyer (Club Sellemols, Historienfreunde Maikammer-Alsterweiler), 2020)

Internet
www.club-sellemols.de: Historische Fotografien, darunter Grundsteinlegung der Kapelle (abgerufen 20.09.2017)
www.maikammer.de: Kirchen Maikammer (abgerufen 21.09.2017)
denkmallisten.gdke-rlp.de: Kapelle Wetterkreuzberg (abgerufen 14.06.2020)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (2019)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Kreis Südliche Weinstraße. S. 71, Mainz. Online verfügbar: Nachrichtliches Verzeichnis GDKE SÜW, abgerufen am 22.08.2019
Kiefer, Armin (2016)
Die Wetterkreuze am Haardtgebirge. (unveröffentlichtes Manuskript). S. 9, Sankt Martin.

Mariä-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg bei Maikammer

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kalmitstraße
Ort
67487 Maikammer
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1953

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Anne-Sophie Holderle, Matthias C.S. Dreyer, „Mariä-Schutz-Kapelle auf dem Wetterkreuzberg bei Maikammer”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-272331 (Abgerufen: 22. Oktober 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang