Iddelsfelder Hardt

Teilgebiet der Bergischen Heideterrasse

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bergisch Gladbach, Köln
Kreis(e): Köln, Rheinisch-Bergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Mielenforster Wiese im Iddelsfelder Hardt (2013)

    Die Mielenforster Wiese im Iddelsfelder Hardt (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Sticht, Holger / Bündnis Heideterrasse e. V.
    Fotograf/Urheber:
    Holger Sticht
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blütenreiche Mielenforster Wiese im Iddelsfelder Hardt bei Bergisch Gladbach (2011)

    Blütenreiche Mielenforster Wiese im Iddelsfelder Hardt bei Bergisch Gladbach (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Sticht, Holger / Bündnis Heideterrasse e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Holger Sticht
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blauflügel-Prachtlibelle (2006)

    Blauflügel-Prachtlibelle (2006)

    Copyright-Hinweis:
    Sonnenburg, Frank / Biologische Station Mittlere Wupper
    Fotograf/Urheber:
    Frank Sonnenburg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Herbstzeitlose (2009)

    Herbstzeitlose (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Dahlmann, Johanna / Biologische Station Mittlere Wupper
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Dahlmann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Iddelsfelder Hardt liegt zwischen Bergisch Gladbach-Refrath und den Kölner Stadtteilen Brück und Dellbrück. Sie ist ein Teilraum der Bergischen Heideterrasse, der die eigentliche Iddelsfelder Hardt mit dem Ostfriedhof sowie die Mielenforster Wiese mit der Eggerbach- beziehungsweise Frankenforstbachaue, das Penningsfeld und die heute aufgeforsteten Reste der Brücker Heide umfasst.

Aufgrund der Lage des Dellbrücker Tierheims in der Iddelsfelder Hardt existiert eine starke Nutzung durch Hundehalter. Naturnahe Waldbestände und Heideflächen wurden durch die Forstwirtschaft sowie die Anlage des Friedhofs nach dem Zweiten Weltkrieg größtenteils verdrängt. Doch insbesondere die extensiv landwirtschaftlich genutzte Mielenforster Wiese mit Rinderweiden, Mähwiesen und dem Eggerbachsystem ist von besonderer Bedeutung, unter anderem für den Edelkrebs, die Blauflügel-Prachtlibelle, die Acker-Witwenblume und die Herbstzeitlose. Ältere Eichen-Hainbuchenwälder sind Lebensraum des Mittelspechts und zahlreicher typischer Geophyten, also Pflanzen, die über unterirdische Überdauerungsorgane verfügen, um ungünstige Bedingungen zu überstehen. Die Sandäcker am Bensberger Marktweg sind Reliktstandorte von Heidenelke und einer Vielfalt von Rentierflechtenarten.

(Biologische Station Rhein-Berg und Bündnis Heideterrasse, Erstellt im Rahmen des Projektes „Leitarten und Lebensräume der Bergischen Heideterrasse“. Ein Projekt des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
www.bergische-heideterrasse.net: Iddelsfelder Hardt (abgerufen 18.11.2016)

Iddelsfelder Hardt

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Koordinate WGS84
50° 57′ 33,7″ N, 7° 05′ 4,15″ O / 50.95936°, 7.08449°
Koordinate UTM
32U 365476.96 5647052.59
Koordinate Gauss/Krüger
2576237.41 5647685.99

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Iddelsfelder Hardt”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-257266 (Abgerufen: 14. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang