Horst-Schimanski-Gasse in Ruhrort

Ehemalige Fahrrampe zum Hafenmund

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Duisburg
Kreis(e): Duisburg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Der Schauspieler Götz George (1938-2016) in seiner Rolle als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski mit dem typischen "Schimmi"-Parka (2007).

    Der Schauspieler Götz George (1938-2016) in seiner Rolle als "Tatort"-Kommissar Horst Schimanski mit dem typischen "Schimmi"-Parka (2007).

    Copyright-Hinweis:
    www.horstschimanski.info / CC-BY-SA-2.5
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Strassenschild der Horst-Schimanski-Gasse in Duisburg-Ruhrort (2016)

    Strassenschild der Horst-Schimanski-Gasse in Duisburg-Ruhrort (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Boldt, Kai-William / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Kai-William Boldt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Horst-Schimanski-Gasse in Duisburg-Ruhrort (2016)

    Horst-Schimanski-Gasse in Duisburg-Ruhrort (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Boldt, Kai-William / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Kai-William Boldt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Bennenung von Orten nach Persönlichkeiten ist eine Möglichkeit, das kulturelle Gedächtnis zu bewahren und die Entwicklung hin zu Lost Places (verlorenen Orten) zu verhindern.
Als der Ruhrpott Anfang der 1980er Jahre durch den Strukturwandel in eine tiefe Krise geriet, war der Himmel über der Ruhr mehr als grau. Rauchende Schlote und stählerne Kathedralen der Arbeit hatten die Landschaft seit Beginn der Industrialisierung geprägt und auch zu ihrer Devastierung beigetragen (Boldt & Gelhar 2008). Der Stadtteil Duisburg-Ruhrort ist Teil dieser typischen, städtischen Landschaft und enthält viele Elemente der historischen Kulturlandschaft aus der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts (Schallow-Gröne 2015). Erst später sorgten dann die IBA Emscherpark und weitere Initiativen für entwickelnde Impulse: mit Themen wie dem historischen Erbe, der Industrienatur, der postmodernen Stadtentwicklung und der Implementierung aktueller, im Trend liegender Wirtschaftscluster.

In der Hochphase der Krise betrat auch der „68er-Bulle“ Horst Schimanski – wie es der inzwischen verstorbene Schauspieler Götz George (1938-2016) einmal ausgedrückt hat – die mediale Bühne. Er sollte einer der prägendsten Akteure der WDR-Tatorte werden. Verbal kam er direkt zur Sache: „Du Idiot, hör auf mit der Scheiße“ war sein erstes und für die weitere Gestaltung der Figur des Hauptkommissars auch wegweisendes Statement. Schimanski polarisierte Gesellschaft und Politik – man war dafür oder strikt dagegen.
Die Diskussion um den Wert der Figur als authentisches und auch identitätsstiftendes Element für die Stadt Duisburg hält bis heute an. Das vielleicht letzte Kapitel dieser Kontroverse endete 2014 mit der Benennung eines bislang namenlosen Weges in „Horst-Schimanski-Gasse“. Die Gasse war Drehort der Krimireihe, wenngleich es in Duisburg-Rohrort authentischere Varianten wie den Werfthafen gibt. Der Dreh für die Tatorte oder späteren Krimis mit Schimanski fand übrigens nicht nur in Duisburg statt – viele Szenen entstanden in Köln oder München. Die Horst-Schimanski-Gasse befindet sich in Duisburg-Ruhrort nördlich der Schifferbörse und verbindet die Dammstrasse mit dem Ufer des Vincke-Kanals.
Die Gasse ist aber nicht nur ein ein Link zwischen medialer Aufbereitung der Identität des Potts und dem kulturellem Gedächtnis seiner Bewohner; vielmehr ist sie eine typische (ehemalige) Fahrrampe zum Hafenmund aus der Zeit der ersten Stadterweiterungsphase von Ruhrort. Diese erfolgte Mitte des 18. Jahrhunderts, war begleitet durch Ansiedlungen von Kaufleuten und sorgte u.a. für eine infrastrukturelle bzw. logistisch aufgewertete Anbindung der Altstadt an den Hafenmund (Schallow-Gröne 2015). Über den Handel mit Kohle, Salz oder auch Kolonialwaren konnte Ruhrort seine Stellung als Umschlagplatz diversifizieren und ausbauen.

(Kai-William Boldt, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
horstschimanski.info: Die Horst-Schimanski-Homepage (abgerufen 25.10.2016)

Literatur

Boldt, Kai-William; Gelhar, Martina (2008)
Das Ruhrgebiet - Landschaft, Industrie, Kultur. Darmstadt.
Schallow-Gröne, Bärbel (2016)
Duisburg-Ruhrort - eine Zukunft ohne Vergangenheit? In: Denkmalpflege im Rheinland 33, H. 3, S. 131-137. Köln.

Horst-Schimanski-Gasse in Ruhrort

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Horst-Schimanski-Gasse
Ort
47119 Duisburg - Ruhrort
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 2014
Koordinate WGS84
51° 27′ 7,88″ N, 6° 43′ 51,69″ O / 51.45219°, 6.73102°
Koordinate UTM
32U 342348.61 5702554
Koordinate Gauss/Krüger
2550858.66 5702207.1

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Horst-Schimanski-Gasse in Ruhrort”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-253775 (Abgerufen: 15. Dezember 2017)
Seitenanfang