Fronhof in Esch

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Der Fronhof ist eine repräsentative, geschlossene Hofanlage aus weiß geschlämmtem Backstein. Hier zu sehen ist die Ansicht von der Fronhofstraße mit der Toreinfahrt und dem Wohnhaus mit vorgesetztem Risalit an der Giebelseite. Der Hof ist von einem breiten Rasenstreifen umgeben (2014).

    Der Fronhof ist eine repräsentative, geschlossene Hofanlage aus weiß geschlämmtem Backstein. Hier zu sehen ist die Ansicht von der Fronhofstraße mit der Toreinfahrt und dem Wohnhaus mit vorgesetztem Risalit an der Giebelseite. Der Hof ist von einem breiten Rasenstreifen umgeben (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Martina Gelhar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Fronhof ist eine repräsentative, geschlossene Hofanlage aus weiß geschlämmtem Backstein. Hier zu sehen ist die Ansicht von der Fronhofstraße mit der Toreinfahrt und dem Wohnhaus mit vorgesetztem Risalit an der Giebelseite. Der Hof ist von einem breiten Rasenstreifen umgeben (2014).

    Der Fronhof ist eine repräsentative, geschlossene Hofanlage aus weiß geschlämmtem Backstein. Hier zu sehen ist die Ansicht von der Fronhofstraße mit der Toreinfahrt und dem Wohnhaus mit vorgesetztem Risalit an der Giebelseite. Der Hof ist von einem breiten Rasenstreifen umgeben (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Martina Gelhar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Wirtschaftsgebäude des Frohnhofs bildet den nordwestlichen Flügel der Hofanlage. Es ist ein Backsteinbau des 20. Jahrhunderts, der im Kontrast zu den weiß geschlämmten, älteren Gebäudeteilen steht (2014).

    Das Wirtschaftsgebäude des Frohnhofs bildet den nordwestlichen Flügel der Hofanlage. Es ist ein Backsteinbau des 20. Jahrhunderts, der im Kontrast zu den weiß geschlämmten, älteren Gebäudeteilen steht (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Martina Gelhar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Wirtschaftsgebäude des Fronhofs bildet den Nordwestlichen Flügel der Hofanalge. Es ist ein Backsteinneubau des 20. Jahrhunderts. Angrenzend befindet sich eine Weidefläche, so dass die Einzellage des historischen Hofes erhalten geblieben ist (2014).

    Das Wirtschaftsgebäude des Fronhofs bildet den Nordwestlichen Flügel der Hofanalge. Es ist ein Backsteinneubau des 20. Jahrhunderts. Angrenzend befindet sich eine Weidefläche, so dass die Einzellage des historischen Hofes erhalten geblieben ist (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Martina Gelhar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Martina Gelhar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Fronhof in Köln Esch wird urkundlich erstmals 1295 erwähnt, ein erster überlieferter Pachtvertrag datiert auf das Jahr 1410. Er war der Kölner Abtei Groß St. Martin zugehörig. Vom Fronhof aus musste der zur Abtei gehörige Wald bewirtschaftet werden. Möglicherweise handelt es sich dabei um den 1848 abgeholzten Escher Bruch.
Nach einer Bestandsaufnahme über den Besitz der Abtei Groß St. Martin aus dem Jahr 1803 gehörten zum Fronhof 300 Morgen Land. Mit der Säkularisation wird die Abtei Groß St. Martin 1802 aufgehoben und damit auch ihre Lehnsbindungen. Nachfolgend wurde der ehemalige Klosterbesitz versteigert.
Heute zeigt sich der Frohnhof als Bau des 17./18. Jahrhunderts mit neugebautem Wirtschaftstrakt aus dem 20. Jahrhundert. Die Größe der geschlossenen Hofanlage verweist auf einen gewissen Reichtum in historischer Zeit. Die Bauausführung des Wohngebäudes mit seitlich angebiatem Balkon und vorgesetztem Mittelrisaltit unterstreicht dies.
Der Fronhof ist noch heute nördlich, in geringerem Umfang auch westlich und südlich von Wiese bzw. Weide umgeben. An ihn grenzt auch der Rest des ehemaligen Weihers an, der in der Altarmrinne des Rheins angelegt worden war und der als Viehtränke diente.

(Martina Gelhar, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2015)

Literatur

von Looz-Corswaren, Clemens; Hilger, Jardin; Esser, Heinrich; Beines, Johannes Ralf (1988)
Esch am Griesberg 989-1989. Festschrift aus Anlaß der ersten Nennung von Köln-Esch vor 1000 Jahren. S. 11-19. Köln-Esch.

Fronhof in Esch

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Fronhofstraße
Ort
50999 Köln - Esch/Auweiler
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1295
Koordinate WGS84
51° 00′ 59,82″ N, 6° 51′ 20,09″ O / 51.01662°, 6.85558°
Koordinate UTM
32U 349588.07 5653861.09
Koordinate Gauss/Krüger
2560081.41 5653843.62

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Fronhof in Esch”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-245763 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang