Schlossanlage in Gimborn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Schloss Gimborn, Schlossteich und Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist (2008)

    Schloss Gimborn, Schlossteich und Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Hauptgebäude von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Das Hauptgebäude von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Nebengebäude von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Nebengebäude von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Nebengebäude von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Nebengebäude von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Rückseitige Ansicht des Hauptgebäudes von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Rückseitige Ansicht des Hauptgebäudes von Schloss Gimborn bei Marienheide (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der historische Kern von Gimborn besteht aus dem Schloss des 17. Jahrhunderts, Nebengebäuden des 18./19. Jahrhunderts, der Kirche Sankt Johannis Baptist von 1867 und einem Kreuzungspunkt verschiedener Straßen. Das Baumaterial von Schloss und Kirche ist überwiegend Grauwacke, andere Bauten bestehen aus Fachwerk. Der Gesamtcharakter ist wegen des Baumaterials und der besonderen topographischen Situation sehr homogen und bildet einen siedlungsgeographischen Komplex.

Schloss Gimborn besteht aus Grauwackemauerwerk mit Schieferdächern in einer Gestaltung, die im Kern eine hochmittelalterliche Burg mit Hauptturm enthält. Die heutige Bauausführung datiert auf 1602. Ab 1631 war das Schloss die Residenz der Grafschaft Gimborn-Neustadt. Es folgten weitere bauliche Hinzufügungen, seit 1970 dient es als Bildungszentrum.

Das Rittergeschlecht von „Ginburne“ ist im 12. Jahrhundert erstmals erwähnt (Lieferungen an Stift Sankt Gereon 1180), diese Adelsfamilie erlosch im 14. Jahrhundert, bis 1550 das Haus Schwarzenberg den Besitz erwarb.

Vor dem Schloss erstreckt sich eine Gartenanlage mit angrenzenden Nebengebäuden, gelegen an einem auffälligen Verkehrsknotenpunkt.

Schloss Gimborn ist ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmalliste der Gemeinde Marienheide, laufende Nr. 2).

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Buhr, Hermann de / Wittenberg, Martin / Wittmütz, Volkmar (1986)
Chronik Marienheide. Gummersbach.
Janßen-Schnabel, Elke (2008)
Schloss Gimborn und Umgebung. Ein Denkmalbereich. (Rheinische Heimatpflege.) S. 113-121. o. O.

Schlossanlage in Gimborn

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1602
Koordinate WGS84
51° 03′ 37,63″ N, 7° 28′ 32,22″ O / 51.06045°, 7.47562°
Koordinate UTM
32U 393176.24 5657652.91
Koordinate Gauss/Krüger
2603490.95 5659408.57

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Schlossanlage in Gimborn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20090707-0004 (Abgerufen: 25. Mai 2018)
Seitenanfang