Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Knechtsteden - Stommelner Bruch (KLB 19.03)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Raumplanung
Gemeinde(n): Dormagen, Grevenbroich, Neuss, Pulheim, Rommerskirchen
Kreis(e): Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ansicht der Südseite der Basilika der 1802 aufgehobenen Prämonstratenserabtei Knechtsteden bei Dormagen (2006).

    Ansicht der Südseite der Basilika der 1802 aufgehobenen Prämonstratenserabtei Knechtsteden bei Dormagen (2006).

    Copyright-Hinweis:
    Senfi / CC BY-SA 2.5
    Fotograf/Urheber:
    Senfi
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Jüdischen Friedhof in Stommeln auf die Stommelner Mühle im Hintergrund (2012)

    Blick vom Jüdischen Friedhof in Stommeln auf die Stommelner Mühle im Hintergrund (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die mesolithischen Fundstellen entlang des Fußes der Mittelterrassenkante des Rheines sind auch durch ihre große Anzahl von überregionaler Bedeutung und benötigen einen besonderen Schutz. Die noch vorhandenen Feuchtgebiete sind wichtige Archive für Pollen und organische Materialien sowie Abfälle, wie z.B. Jagdreste. Durch die kolluviale Bedeckung bestehen gute Erhaltungsbedingungen für metallzeitliche Plätze in den Flussauen der rheinischen Börde.
In dem Kloster Knechtsteden, einer ehemaligen Prämonstratenserabtei, 1130 gegründet, die an den Knechtstedener und Stommelner Busch angrenzt, ist die Abgeschiedenheit hochmittelalterlicher Reformklöster noch erfahrbar. Die bedeutende romanische Basilika und nördlich sich anschließende Klostergebäude sind erhalten.
Der Stommelner Busch war eine Allmende mit Eigentumsrechten der mittelalterlichen Hofstellen. 1828 setzte die erste Aufteilungsplanung ein, bis 1846 die Parzellen versteigert worden sind. Die Grabenentwässerung sowie Waldrodung mit Ansiedlungen schlossen sich an.

Spezifische Ziele und Leitbilder:
  • Bewahrung der historischen Struktur und Substanz;
  • Stärkung der historischen Wahrnehmung im Zusammenhang mit der Klosterlandschaft Knechtsteden;
  • Erhalt der Feuchtböden und der Moore als Bodenarchiv.
Aus: Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen. Münster, Köln. 2007

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 13.11.2015)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). S. 82, Münster, Köln.

Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Knechtsteden - Stommelner Bruch (KLB 19.03)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
51° 04′ 50,77″ N, 6° 44′ 37,17″ O / 51.08077°, 6.74366°
Koordinate UTM
32U 341957.05 5661228.49
Koordinate Gauss/Krüger
2552155.6 5660895.16

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Knechtsteden - Stommelner Bruch (KLB 19.03)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080730-0109 (Abgerufen: 23. Juli 2017)
Seitenanfang