Haus Altenberg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Odenthal
Kreis(e): Rheinisch-Bergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Zisterzienserabtei Altenberg, Haus Altenberg (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der heutige Gebäudekomplex, der den Standort des ehemaligen Mönchsklosters einnimmt, weist nur in Teilen historische Bausubstanz auf. Die alten Klostergebäude wurden im 19. Jahrhundert in großen Teilen zerstört. Allerdings greift die Neubebauung des 20. Jahrhunderts alte Fluchtlinien wieder auf und integriert die überkommene historische Bausubstanz.

Das Kloster (in der ersten Ausführung bis 1255 errichtet) schloss direkt an die Südseite der romanischen Abteikirche an, welche ab 1259 von dem gotischen Kirchenneubau ersetzt wurde. Das Kloster bildete mit der Südwand der Kirche einen Hof, der den Kreuzgang beherbergte. Es kam zu starken baulichen Veränderungen im 15. und frühen 16. sowie im 17. Jahrhundert. In der letzten Phase wurde das Kellereigebäude als dreiflügelige Anlage neu gebaut (1692) und bildete mit dem Westflügel des Klosters einen zweiten Hof.

Nach der Aufhebung des Klosters 1803 kam die ganze Klostersiedlung in den Besitz des Kölner Kaufmanns Johann Heinrich Pleunissen.

(Beate Lange, LVR-Fachbereich Umwelt, 2008/2009)

Literatur

Kistemann, Eva (2002)
Fachgutachten „Einfluss der Zisterzienser auf die Kulturlandschaft in und um Altenberg. Historische Entwicklung und aktueller Bestand", Band I. Bergisch Gladbach.

Haus Altenberg

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1133 bis 1692
Koordinate WGS84
51° 03′ 16,47″ N, 7° 07′ 58,34″ O / 51.05458°, 7.13287°
Koordinate UTM
32U 369142.94 5657552.52
Koordinate Gauss/Krüger
2579473.87 5658329.11

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Haus Altenberg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/T-BL-20081219-0007 (Abgerufen: 15. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang