Tausendjährige Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Troisdorf
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die offenbar noch sehr vitale Krone der "in Würde sterbenden" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2014).

    Die offenbar noch sehr vitale Krone der "in Würde sterbenden" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Stamm der "tausendjährigen" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2014)

    Der Stamm der "tausendjährigen" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in Troisdorf-Altenrath hinter dem schützenden Holzgitter, davor eine Ruhebank (2014)

    Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in Troisdorf-Altenrath hinter dem schützenden Holzgitter, davor eine Ruhebank (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Warnschild "Lebensgefahr" am schützenden Holzgitter rund um die Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2014)

    Warnschild "Lebensgefahr" am schützenden Holzgitter rund um die Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide im Mai 2008

    Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide im Mai 2008

    Copyright-Hinweis:
    Savin, A. / Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported
    Fotograf/Urheber:
    A. Savin
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der untere Bereich des Stammes der Boxhohn-Eiche mit dem Betonkern zu ihrer Stabilisierung aus den 1930er Jahren, Ansicht von Süden (2014)

    Der untere Bereich des Stammes der Boxhohn-Eiche mit dem Betonkern zu ihrer Stabilisierung aus den 1930er Jahren, Ansicht von Süden (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der mittlere Bereich des Hauptstammes der Boxhohn-Eiche, Ansicht von Süden (2014)

    Der mittlere Bereich des Hauptstammes der Boxhohn-Eiche, Ansicht von Süden (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche hinter dem schützenden Holzgitter (2014)

    Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche hinter dem schützenden Holzgitter (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide aus westlicher Richtung (2014)

    Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide aus westlicher Richtung (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide hinter dem schützenden Holzgitter, Sicht aus östlicher Richtung (2014)

    Die Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide hinter dem schützenden Holzgitter, Sicht aus östlicher Richtung (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Bereich Heuweg / Hasbacher Straße, wo ein Stück weiter im Wald die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche steht (2014)

    Der Bereich Heuweg / Hasbacher Straße, wo ein Stück weiter im Wald die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche steht (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2011). Unten ist der der Betonkern aus den 1930er Jahren zu sehen.

    Die "tausendjährige" Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide (2011). Unten ist der der Betonkern aus den 1930er Jahren zu sehen.

    Copyright-Hinweis:
    Deutsche Bundesstiftung Umwelt
    Fotograf/Urheber:
    Deutsche Bundesstiftung Umwelt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die angeblich 1000-jährige Eiche steht im Boxhohner Land in der Wahner Heide, westlich des früheren belgischen Militärcamps Altenrath. Nach verschiedenen Begutachtungen in den Jahren 2011 und 2012 entschied man sich dazu, keine weiteren Erhaltungsmaßnahmen an dem ältesten Baum der Naturerbefläche Wahner Heide durchzuführen, sondern ihn „in Würde sterben zu lassen“. Gleichwohl zeigt sich der „Uraltbaum“ am Austrieb seiner Krone noch überaus vital.

Beschreibung
Gattung und Art:
Stieleiche (Quercus robur)
Alter, Größe und Besonderheiten:
Vom Wohnplatz Hasbach aus ist der Baum über einen Wirtschaftsweg zu erreichen. Obgleich Eichen mit 500 bis 800 Jahren ein sehr hohes Alter erreichen können, sind Zuschreibungen à la „1000-jährig“ meist übertrieben – was wohl auch für die Boxhohner Eiche gilt, selbst wenn diese sicher mehrere hundert Jahre alt ist und als „Uraltbaum“ oder „Methusalembaum“ bezeichnet werden kann.
In den 1930er Jahren versuchte man, den Stand des vermutlich seit mehr als 100 Jahren ausgehöhlten Baums durch die Einbringung eines mit Eisenschienen verstärkten Kerns aus Beton zu sichern. Ohne Erfolg: Der Betonkern brach aus dem Stamm heraus und die Eiche steht nun seit Jahren wieder ohne Stütze – zwar zunehmend marode und zerfallend, aber nach Expertenmeinung „genauso sicher wie mit Beton“ (dbu.de).
Auch weil der Uraltbaum seine natürliche Lebenserwartung wohl überschritten hat, entschied man sich nach verschiedenen Begutachtungen 2011/2012 dazu, keine weiteren Maßnahmen mehr durchzuführen und die Boxhohner Eiche „in Würde sterben zu lassen“. Zur Wegesicherung wurde der Baum weiträumig durch ein Holzgitter abgegrenzt, bleibt aber für Wanderer weiterhin sichtbar und erlebbar.
Obgleich ja eigentlich „sterbend“, zeigt sich die Boxhohn-Eiche im frischen Austrieb der Baumkrone noch überaus vital – sämtliche verzweigenden Äste tragen ein dichtes und sattes Grün aus neuem Laub (vgl. Abbildungen in der Mediengalerie, Begehung am 19.04.2014). Es ist dennoch zur erwarten, dass der Hauptstamm des Baumes eines Tages nicht mehr die Kraft hat, die mächtige Krone zu tragen und unter ihrem Gewicht zusammenbricht.

Bedeutung und Denkmalwert:
Der Baum hat nicht nur aufgrund seines Alters Bedeutung, sondern auch wegen seines historischen Standorts im heutigen Waldstück Boxhohner Land.
Der Name stammt von dem früheren Weiler Boxhohn, der 1915 im Zuge des Ausbaus der Wahner Heide zum preußischen Manöverplatz verschwand. Die Lage der Siedlung lässt sich noch gut über Altkarten erschließen, etwa als „Büxhöhn“ im historischen Kartenwerk Topographische Aufnahme der Rheinlande (1801-1828) von Tranchot und von Müffling oder – nun als „Boxhohn“ – in der preußischen Uraufnahme (1836-1850).

(Franz-Josef Knöchel, Landschaftsbeirat der Unteren Landschaftsbehörde Rhein-Sieg-Kreis, 2014)

Internet:
www.baumkunde.de: Steckbrief Stiel-Eiche (abgerufen 14.02.2014)
www.dbu.de: DBU Naturerbe, Pressemitteilung Nr. 05/2012 vom 24.02.2012 (abgerufen 14.02.2014)
de.wikipedia.org: Boxhohn-Eiche (Wahner Heide) (abgerufen 14.02.2014)

Tausendjährige Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1700
Koordinate WGS84
50° 52′ 4,73″ N, 7° 10′ 58,64″ O / 50.86798°, 7.18295°
Koordinate UTM
32U 372141.53 5636716.73
Koordinate Gauss/Krüger
2583318.39 5637626.95

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Tausendjährige Boxhohn-Eiche in der Wahner Heide”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-85799-20140214-2 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang