Rathaus Vingst

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ehemaliges Rathaus in Köln-Vingst an der Heßhofstraße (2013)

    Ehemaliges Rathaus in Köln-Vingst an der Heßhofstraße (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Seitensicht des ehemaligen Rathauses in Köln-Vingst (2013)

    Seitensicht des ehemaligen Rathauses in Köln-Vingst (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Am 1. April 1900 erhielt die Gemeinde Vingst eine eigene Verwaltung. Mit 3.300 Einwohnern war Vingst die einzige Gemeinde der Landbürgermeisterei Kalk. Als Bürgermeister wurde der tatkräftige Aloys Kuth eingesetzt, in dessen Amtszeit von 1900 bis 1910 erfolgten Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur, Wohnbebauung und Verkehrsausbau.

Bereits im April 1900 beschloss der Gemeinderat den Bau eines Rathauses. Die Ausschachtungsarbeiten begannen im September 1900 und am 1. April 1901, somit nach 7 Monaten Bauzeit, konnte das Gebäude mit Sitzungssaal, Bürgermeisterbüro, Amtsräumen, Arrestzellen sowie jeweils einer Wohnung für den Bürgermeister und für den Polizeidiener bezogen werden.

Das Rathaus steht an der Ecke der heutige Heßhofstraße/Amtsstraße und hat eine repräsentative Wirkung. Diese wird unterstützt durch die Gliederung der Fassade, der Eingangssituation und dem Turm mit Fahne. Nach 1933 diente das Gebäude als Gemeinschaftshaus der NSDAP-Ortsgruppe Köln-Höhenberg-Vingst und überstand den Zweiten Weltkrieg. Heute ist dort ein Bürgerzentrum untergebracht und die Baumvegetation versteckt die beabsichtigte architektonische Wirkung.

(Klaus-Dieter Kleefeld, LVR-Redaktion KuLaDig, 2013)

Literatur

Roeseling, Gereon (2003)
Zwischen Rhein und Berg. Die Geschichte von Kalk, Vingst, Humboldt/Gremberg, Höhenberg. S.97, Köln.

Rathaus Vingst

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1901
Koordinate WGS84
50° 55′ 53,07″ N, 7° 01′ 22,32″ O / 50.93141°, 7.02287°
Koordinate UTM
32U 361066.52 5644058.71
Koordinate Gauss/Krüger
2571951.35 5644514.51

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Rathaus Vingst”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-70753-20130730-2 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang