Katholische Pfarrkirche Sankt Pankratius Kaisersesch

„Escher schiefer Kirchturm“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Kaisersesch
Kreis(e): Cochem-Zell
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Die katholische Pfarrkirche Sankt Pankratius in Kaisersesch mit dem Ortswahrzeichen "Escher schiefer Kirchturm": Auch nach der 2013/2014 erfolgten Renovierung blieb der Turm - wie beabsichtigt - gedreht-schief. Ansicht von der Balduinstraße aus (2015).

    Die katholische Pfarrkirche Sankt Pankratius in Kaisersesch mit dem Ortswahrzeichen "Escher schiefer Kirchturm": Auch nach der 2013/2014 erfolgten Renovierung blieb der Turm - wie beabsichtigt - gedreht-schief. Ansicht von der Balduinstraße aus (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der eigentlich schiefe Turm der katholischen Pfarrkirche Sankt Pankratius in Kaisersesch (2015).

    Der eigentlich schiefe Turm der katholischen Pfarrkirche Sankt Pankratius in Kaisersesch (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eine nicht genauer zu verifizierende Zeichnung (möglicherweise aus dem frühen 16. Jahrhundert, unbekannter Zeichner), mit dem "Schiefen Turm" der Kirche St. Pankratius in Kaisersesch (Reproduktion von Ulrich Siewers).

    Eine nicht genauer zu verifizierende Zeichnung (möglicherweise aus dem frühen 16. Jahrhundert, unbekannter Zeichner), mit dem "Schiefen Turm" der Kirche St. Pankratius in Kaisersesch (Reproduktion von Ulrich Siewers).

    Copyright-Hinweis:
    Siewers, Ulrich (Reproduktion)
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Postplatz mit dem Postbrunnen sowie im Hintergrund die Pfarrkirche St. Pankratius mit dem "schiefen Turm" in Kaisersesch (2003).

    Der Postplatz mit dem Postbrunnen sowie im Hintergrund die Pfarrkirche St. Pankratius mit dem "schiefen Turm" in Kaisersesch (2003).

    Copyright-Hinweis:
    Hjkorz / CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Hjkorz
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Gerüst an der Pfarrkirche St. Pankratius, der Turmhelm ist bereits zur Renovierung abgebaut (26.07.2013).

    Das Gerüst an der Pfarrkirche St. Pankratius, der Turmhelm ist bereits zur Renovierung abgebaut (26.07.2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die renovierte und wieder auf dem Turm der Pfarrkirche St. Pankratius in Kaisersesch angebrachte Turmspitze, Ansicht von der Stierstraße aus (April 2014)

    Die renovierte und wieder auf dem Turm der Pfarrkirche St. Pankratius in Kaisersesch angebrachte Turmspitze, Ansicht von der Stierstraße aus (April 2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der historische Ortskern von Kaisersesch mit dem alten Amtshaus links und der Pfarrkirche St. Pankratius rechts im Bild (2009).

    Der historische Ortskern von Kaisersesch mit dem alten Amtshaus links und der Pfarrkirche St. Pankratius rechts im Bild (2009).

    Copyright-Hinweis:
    A1bi / Wikimedia Commons
    Fotograf/Urheber:
    A1bi
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gemälde der Kaisersescher Pfarrkirche St. Pankratius des Kaisersescher Malers Willy Schrader (1990er Jahre, Aufnahme 2015). Ansicht vom heutigen Postplatz aus.

    Gemälde der Kaisersescher Pfarrkirche St. Pankratius des Kaisersescher Malers Willy Schrader (1990er Jahre, Aufnahme 2015). Ansicht vom heutigen Postplatz aus.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historischer Ortskern in Kaisersesch mit der katholischen Pfarrkirche Sankt Pankratius in der Bildmitte, dem alten Gefängnis "Büllesje" links und dem alten Kinosaal rechts im Bild (2015).

    Historischer Ortskern in Kaisersesch mit der katholischen Pfarrkirche Sankt Pankratius in der Bildmitte, dem alten Gefängnis "Büllesje" links und dem alten Kinosaal rechts im Bild (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Altarraum der Pfarrkirche Sankt Pankratius in Kaisersesch (2015)

    Der Altarraum der Pfarrkirche Sankt Pankratius in Kaisersesch (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinerne Figur des heiligen Pankratius (~290 bis ~304 n. Chr.), ein Märtyrer der frühen christlichen Kirche (2015).

    Steinerne Figur des heiligen Pankratius (~290 bis ~304 n. Chr.), ein Märtyrer der frühen christlichen Kirche (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Radiobeitrag vom 09.10.2015 aus der WDR5-Sendung "Thema NRW" (Redaktion Brigitte Krämer, MP3-Audiodatei, 4'57 Minuten, 4,6 MB).

    Radiobeitrag vom 09.10.2015 aus der WDR5-Sendung "Thema NRW" (Redaktion Brigitte Krämer, MP3-Audiodatei, 4'57 Minuten, 4,6 MB).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / WDR5
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel; Brigitte Krämer
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der für seinen Abbau eingerüstete schiefe Turm der Pfarrkirche St. Pankratius, Ansicht vom Kaisersescher Postplatz aus (22.07.2013).

    Der für seinen Abbau eingerüstete schiefe Turm der Pfarrkirche St. Pankratius, Ansicht vom Kaisersescher Postplatz aus (22.07.2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der für seinen Abbau eingerüstete schiefe Turm der Pfarrkirche St. Pankratius in Kaisersesch (22.07.2013).

    Der für seinen Abbau eingerüstete schiefe Turm der Pfarrkirche St. Pankratius in Kaisersesch (22.07.2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die katholische Pfarrkirche St. Pankratius mit ihrem schiefen Kirchturm ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt Kaisersesch. Durch die schadensbedingte Erneuerung des Turmhelms präsentierte sich die Kirche über den Jahreswechsel 2013/2014 „oben ohne“.

Geschichte der Pfarrei
Die an gleicher Stelle wie ihr Vorgängerbau errichtete Kirche ist dem heiligen Pankratius (um 290-um 304) geweiht, einem römischen Märtyrer der frühen christlichen Kirche. Sein Gedenktag ist der der 12. Mai.
Im Mittelalter gehörte Kaisersesch ursprünglich zum Hambucher Pfarrbesitz der Benediktinerabtei Prüm (MrhUB 1, Nr. 105 und Prümer Urbar von 893 unter MrhUB 1, Nr. 135). Dieser fiel am 1. Oktober 1251 durch den Trierer Erzbischof Arnold von Isenburg (1242-1259) an das Zisterzienserinnenkloster Rosenthal im Pommerbachtal bei Binningen (MrhUB 3, Nr. 1121). Nur etwa 70 Jahre später, ein Jahr nach der Stadtrechtsverleihung von 1321 (vgl. hierzu den Eintrag Stadtbefestigung Kaisersesch), wurde die Pankratiuskirche durch Erzbischof Balduin von Luxemburg (1308-1354) aus dem Hambucher Bezirk herausgelöst und erhielt von ihm eigene Pfarrrechte zugesprochen (Knöchel 2000, S. 196).
Die Pfarrei gehört heute zum Dekanat Cochem im Bistum Trier und ist Sitz der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch, zu der auch St. Simeon in Düngenheim-Urmersbach, St. Castor in Forst, St. Johannes der Täufer in Hambuch, St. Vinzenz in Illerich, St. Nikolaus in Kaifenheim, St. Servatius in Landkern, St. Laurentius in Masburg und St. Hubertus in Müllenbach gehören.

Das Kirchengebäude
Nicht weiter belegten Angaben zufolge hatte die heutige Kirche zwei Vorgängerbauten: 1770 sei die damalige „Kirche mit Ausnahme des Turmes baufällig geworden. Mauern und Gewölbe zeigten starke Risse. 1777 wurde ein Neubau gefordert, der rund 30 Jahre beanspruchte. Er überlebte unbeschadet die Zeit nach der französischen Revolution. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Gotteshaus für die Gemeinde zu klein (…).“ (osteifel-aktiv.de)

Die heutige Pfarrkirche entstand zwischen 1898 bis 1900 nach Plänen des in Gelsenkirchen tätigen Architekten Lambert Heinrich Hubert Joseph Maria Freiherr von Fisenne (1852-1903). Dieser hatte 1896 ein Baubüro in Koblenz mit einem Schwerpunkt auf kirchliche Bauten eröffnet. Fast gleichzeitig war Lambert von Fisenne in nicht weit entfernten Nachbargemeinden von Kaisersesch tätig; er entwarf auch die Katholische Pfarrkirche St. Vinzenz in Illerich (1896-1897), die katholische Pfarrkirche St. Laurentius in Masburg (1899-1900) und die katholische Filialkirche St. Anna in Eulgem (1900-1901).
Die neue Stufenhalle der Kirche ist in neuromanischem Stil gehalten, die Bleiglasfenster wurden 1903 bis 1912 von der Glasmalerei Wilhelm Heinrich Jansen in Trier gefertigt. Zwei Kruzifixe wurde auf um 1700 bzw. Anfang 18. Jahrhundert datiert. Zwei aus dem kölnischen Raum stammende Kaselstäbe (liturgische Gewänder) auf Anfang des 16. Jahrhunderts (de.wikipedia). Eine umfassende Renovierung des Kircheninneren erfolgte zuletzt Anfang der 1980er Jahre.

Der schiefe Kirchenturm
Der 42 Meter hohe, romanische Flankenturm im Westen stammt noch vom Vorgängerbau und wird auf Anfang des 14. Jahrhunderts datiert („13. Jahrhundert“ datiert osteifel-aktiv.de). Zum Wahrzeichen der Stadt wurde der Turm durch seinen 24 Meter hoch aufgesetzten und deutlich gedrehten schiefergedeckten Helm.
Ob der Turm – wie es die Rekonstruktion einer Zeichnung „aus dem frühen 16. Jahrhundert“ zeigt (vgl. Bild in der Mediengalerie) – bereits vor Jahrhunderten schief war, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, da eine sicher belegte Quelle hierzu fehlt. Ferner ist heute auch nicht mehr eindeutig festzustellen, ob es ein „Konstruktionsfehler desselben Zimmermannes [war], der auch den gotischen Kirchturm der St. Clemens-Kirche in Mayen gebaut hat“ (so pfarrgemeinde-kaisersesch.de – der Turm der Mayener Clemenskirche ist durch Konstruktionsfehler spiralförmig verdreht) oder ob sich die möglicherweise zu frisch verbauten Holzbalken der Dachkonstruktion erst allmählich in Richtung des Westwindes – des so genannten „Escher Wend“ – gedreht haben. In lokalen Erzählungen, Heimatgedichten und Karnevalsliedern findet der schiefe Kirchturm jedenfalls stets Erwähnung.

Nach 2010 hatte sich der Turm aufgrund der verfaulten Holzkonstruktion – Ursache dafür war unter anderem ein unsachgemäß ausgeführter nachträglicher Einbau des Glockenstuhls – so stark geneigt, dass seine Standfestigkeit gefährdet war. Eine auf 750.000 Euro Kosten veranschlagte Sanierung der Helmkonstruktion wurde notwendig.
„Bei der Restaurierung soll die denkmalgeschützte Drehung des Kirchturms erhalten bleiben. Stadtbürgermeister Weber hofft, dass der schiefe Kirchturm als Wahrzeichen von Kaisersesch auch nach der Restaurierung zumindest noch ein wenig schief bleibt. (…) Der untere Teil des Turmes wird vor Ort saniert. Die Glockensachverständige des Bistums Trier hat in einem Gutachten der Kirchengemeinde die Auflage gemacht, einen neuen Glockenstuhl zu errichten, der nicht mehr mit der Holzkonstruktion des Turmhelms verbunden ist. Auch die Anschaffung dreier neuen Bronzeglocken wird dringend empfohlen.“ (pfarrgemeinde-kaisersesch.de)

Nach entsprechenden Vorbereitungen wurde die Turmspitze am 26. Juli 2013 abgebaut: Vor zahlreichen Schaulustigen hob ein Kran den Turmhelm aus dem seit April 2013 errichteten Sicherungsgerüst nach oben heraus. Nach einem Winter „oben ohne“ erhielt die Kirche im April 2014 einen neu erstellten Turmdachstuhl, der auch wieder die typische Krümmung aufweist.

Das Objekt „Kath. Pfarrkirche St. Pankratius, Balduinstraße, neuromanische Stufenhalle, 1898-1900, Architekt L. v. Fisenne, Gelsenkirchen, Flankenturm Anfang 14. Jh.“ ist ein eingetragenes Kulturdenkmal (Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, S. 27).

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2013/2014 / freundliche Hinweise von Pfarrer Dr. Volker Malburg, Kaisersesch)

Internet
www.kaisersesch.org: Geschichte, Kultur (abgerufen 29.07.2013)
de.wikipedia.org: St. Pankratius Kaisersesch (abgerufen 29.07.2013)
de.wikipedia.org: Lambert von Fisenne (abgerufen 29.07.2013)
www.osteifel-aktiv.de: Kaisersesch – Etappe am Jakobsweg (abgerufen 29.07.2013)
www.pfarrgemeinde-kaisersesch.de: „Schiefer“ Turm der Kirche St. Pankratius in Kaisersesch wird abgehoben (abgerufen 29.07.2013)
www.swr.de: Landesschau-aktuell, Kirche in Kaisersesch vorübergehend „oben ohne“ (26.07.2013, abgerufen 29.07.2013, Inhalt nicht mehr verfügbar 29.07.2016)
www.rhein-zeitung.de: Kirchturm zwischen Himmel und Erde (26.07.2013, abgerufen 29.07.2013)

Literatur

Beyer, Heinrich; Eltester, Leopold; Goerz, Adam u.a. (1874)
Mittelrheinisches Urkundenbuch, Urkundenbuch zur Geschichte der mittelrheinischen Territorien. Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die Preußischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden mittelrheinischen Territorien, Ausgabe Coblenz, 3 Bände 1860-1874 (MRhUB). Koblenz.
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2011)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Cochem-Zell (Denkmalverzeichnis Kreis Cochem-Zell, 29. Dezember 2011). S. 27, Koblenz.
Knöchel, Franz-Josef (2000)
Vor 750 Jahren: Das Kloster Rosenthal erhält die Pfarrei Hambuch. In: Jahrbuch 2001 für den Kreis Cochem-Zell, S. 194-197. o. O.
Wensky, Margret (2008)
Städte und Freiheiten bis 1500. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VI.2.) S. 50-51, Bonn.

Katholische Pfarrkirche Sankt Pankratius Kaisersesch

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Balduinstraße
Ort
56759 Kaisersesch
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Fotos, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1898 bis 1900
Koordinate WGS84
50° 13′ 49,68″ N, 7° 08′ 30,3″ O / 50.23047°, 7.14175°
Koordinate UTM
32U 367466.48 5565907.71
Koordinate Gauss/Krüger
2581509.53 5566667.74

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Katholische Pfarrkirche Sankt Pankratius Kaisersesch”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-70402-20130729-2 (Abgerufen: 21. Juli 2017)
Seitenanfang