Vingster Berg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Vingster Berg neben dem Vingster Ring in Köln-Vingst (2013)

    Vingster Berg neben dem Vingster Ring in Köln-Vingst (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Vingster Berg hinter der Kreuzung von der Ostheimer Straße/Vingster Ring in Köln-Vingst (2013)

    Vingster Berg hinter der Kreuzung von der Ostheimer Straße/Vingster Ring in Köln-Vingst (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die markante Geländerhöhung entlang des Vingster Rings ist bepflanzt und mit Spazierwegen erschlossen, ein steiler Zugang befindet sich an der Kreuzung zur Ostheimer Straße. Das begrünte Gelände grenzt an umgebende Kleingärten.

Es handelt sich um den „Vingster Berg“, der im Zusammenhang mit den Entschuttungen der kriegszerstörten rechtsrheinischen Vororte künstlich aufgetragen worden ist. Im Kölner Stadtgebiet gibt es weitere Schutthügel, häufig in Deutschland mundartlich „Monte Klamotte“ genannt, die zum Teil durch Lorentrassen erschlossen waren. Diese Arbeiten begannen bereits nach 1946/47. In den 1950iger Jahren wurde der Trümmerhügel mit Erde bedeckt und bepflanzt, weiterhin sind Wege angelegt worden. Der Vingster Berg wurde überwiegend mit Trümmerschutt aus Kalk auf einer bereits vorhandenen natürlichen Erhebung, dem „Großen Marberg“, aufgetragen.

Die Vegetationsbedeckung war in den 1960iger Jahren noch licht und ist mittlerweile mit Bäumen und Sträuchern bestockt. Der „Kleine Marberg“ lag südlich davon und wurde im Zusammenhang mit der Anlage der Straßenbahntrasse abgetragen.

(Klaus-Dieter Kleefeld, LVR-Redaktion KuLaDig, 2013)

Literatur

Roeseling, Gereon (2003)
Zwischen Rhein und Berg. Die Geschichte von Kalk, Vingst, Humboldt/Gremberg, Höhenberg. S.169, Köln.

Vingster Berg

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger, Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1947
Koordinate WGS84
50° 56′ 5,66″ N, 7° 01′ 59,91″ O / 50.93491°, 7.03331°
Koordinate UTM
32U 361810.49 5644427.95
Koordinate Gauss/Krüger
2572679.86 5644913.79

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Vingster Berg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-70401-20130728-2 (Abgerufen: 21. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang