Agrippastraße im Griechenmarktviertel

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Büste mit dem Porträt von Iulia Agrippina der Jüngeren (um 15/16-59 n. Chr.), die als Gründerin der römischen Stadt Köln gilt, der "Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA)" (Kopie in der Ausstellung des APX Xanten, 2013)

    Büste mit dem Porträt von Iulia Agrippina der Jüngeren (um 15/16-59 n. Chr.), die als Gründerin der römischen Stadt Köln gilt, der "Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA)" (Kopie in der Ausstellung des APX Xanten, 2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stolpersteine in der Kämmergasse, nahe des Agrippabads in Köln (2012).

    Stolpersteine in der Kämmergasse, nahe des Agrippabads in Köln (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Wie zahlreiche andere Orte in Köln ist auch die Agrippastraße nach dem „kölnischem Teil“ des westgermanischen Stammes der Ubier – den „Agrippinensern“ (Agrippinenses) – bzw. der Gattin des römischen Kaisers Claudius und Mutter des Kaisers Nero, Iulia Agrippina die Jüngere (um 15/16-59 n. Chr.) benannt. Agrippa gilt als Gründerin der römischen Stadt Köln, der Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA, „Claudische Kolonie und Opferstätte/Altar der Agrippinensier“).

Nach Agrippinas Großvater, dem Feldherrn, Politiker und mehrfachem Statthalter von Gallien Marcus Vipsanius Agrippa (um 64/63-12 v. Chr.), ist ferner die römische Agrippa-Straße benannt, die dem archäologischen Befund nach nur unweit vom Griechenmarkt nahe des späteren Benediktinerinnenpriorats Sankt Mauritius in Köln mündete.
Die Via Agrippa war Teil einer der wichtigsten römischen Nord-Südverbindungen nördlich der Alpen und führte auf ihrem nördlichsten Teilstück über knapp 150 Kilometer von Trier (Augusta Treverorum) nach Köln.

(LVR-Redaktion KuLaDig / KHS Großer Griechenmarkt & Verein der Freunde und Förderer Großer Griechenmarkt e.V., 2012)

Internet
www.griechenmarkt.de: Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt (Abgerufen: 26.10.2012)
de.wikipedia.org: Köln-Altstadt-Süd (Abgerufen: 30.10.2012)

Literatur

Cremer, Helmut (2012)
„En d’r Kayjass Nr. 0“ – Die Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt in Köln, ihre Vorgängerschulen und Nachbarn sowie Mythos und Wahrheit über den legendären Lehrer Welsch (3. überarbeitete und erweiterte Auflage). o. O.
Eck, Werner (1994)
Agrippina (15-59). In: Rheinische Lebensbilder 14, S. 7-28. Köln.
Gröbe, Volker (2006)
Schildergasse, Alter Markt & Co - Kölner Straßennamen und ihre Bedeutung. München.
Signon, Helmut (2006)
Alle Straßen führen durch Köln (3. von Klaus Schmidt überarbeitete und aktualisierte Ausgabe). Köln.

Agrippastraße im Griechenmarktviertel

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Agrippastraße
Ort
50676 Köln - Altstadt-Süd
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Koordinate WGS84
50° 55′ 59,74″ N, 6° 57′ 10,56″ O / 50.93326°, 6.95293°
Koordinate UTM
32U 356158.55 5644398.82
Koordinate Gauss/Krüger
2567032.58 5644654.84

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Agrippastraße im Griechenmarktviertel”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-56467-20121105-4 (Abgerufen: 23. Mai 2018)
Seitenanfang