Agrippabad im Griechenmarktviertel

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Der Eingangsbereich des Kölner Hallenbads "Agrippabad" in der Kämmergasse (2012).

    Der Eingangsbereich des Kölner Hallenbads "Agrippabad" in der Kämmergasse (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Kölner Hallenbad "Agrippabad" in der Kölner Kämmergasse 1 von der Färbergasse aus gesehen (2012).

    Das Kölner Hallenbad "Agrippabad" in der Kölner Kämmergasse 1 von der Färbergasse aus gesehen (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Eingangsbereich des Hallenbads "Agrippabad" in der Kölner Kämmergasse 1 (2012).

    Der Eingangsbereich des Hallenbads "Agrippabad" in der Kölner Kämmergasse 1 (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Büste mit dem Porträt von Iulia Agrippina der Jüngeren (um 15/16-59 n. Chr.), die als Gründerin der römischen Stadt Köln gilt, der "Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA)" (Kopie in der Ausstellung des APX Xanten, 2013)

    Büste mit dem Porträt von Iulia Agrippina der Jüngeren (um 15/16-59 n. Chr.), die als Gründerin der römischen Stadt Köln gilt, der "Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA)" (Kopie in der Ausstellung des APX Xanten, 2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sicht auf das Agrippabad in Köln von der Katholischen Hauptschule Großer Griechenmarkt aus (2012).

    Sicht auf das Agrippabad in Köln von der Katholischen Hauptschule Großer Griechenmarkt aus (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stolpersteine in der Kämmergasse, nahe des Agrippabads in Köln (2012).

    Stolpersteine in der Kämmergasse, nahe des Agrippabads in Köln (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Eingangsbereich des Kölner Hallenbads "Agrippabad" in der Kämmergasse (2012).

    Der Eingangsbereich des Kölner Hallenbads "Agrippabad" in der Kämmergasse (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Kölner Hallenbad Agrippabad (2012).

    Das Kölner Hallenbad Agrippabad (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Agrippabad wurde in den Jahren 1956 bis 1958 nach den Plänen der Architekten Hansotto Schaefler und Wolfgang Bleser als Hallenbad errichtet. Zum Teil wurde es auf den Trümmern der Evangelischen Volksschule unmittelbar neben dem heutigen Schulgrundstück der Katholischen Hauptschule am Großen Griechenmarkt (1958) erbaut. Das „Zentralbad“ verfügte über acht 25-Meter-Bahnen, was für damalige Verhältnisse ungewöhnlich war.
Eine Wandgestaltung von 1955 in Form einer Sichtbetonstruktur durch gestaltete Schalung mit 10 x 27 Metern Größe geht auf den Kölner Maler und Plastiker Ernst Wille (1916-2005) zurück.

Eine umfangreiche Modernisierung des Bauwerkes wurde auf Vorlage des Architekten Karl-Heinz Reuter („Planungsgruppe Bad“, Neuss) 1997 begonnen und 2001 abgeschlossen. Hierbei wurde der gesamte Bau neu angeordnet und das Hallenbad vollständig zu einer hochmodernen Freizeitanlage mit integrierten Gastronomie-, Sauna- und Fitnessbereichen umgebaut.

„Dabei blieben jedoch aus Gründen des Denkmalschutzes sowohl die Fassade zur Kämmergasse hin als auch der zehn Meter hohe Sprungturm im Inneren des Schwimmbads unangetastet. Um diesen unter Denkmalschutz stehenden Sprungturm nicht zu beschädigen, konnte man das frühere Gebäude nicht ohne Weiteres abreißen. Es wurde hingegen in mühsamer Arbeit rund um den Sprungturm abgetragen.“ (Cremer, S. 22)

„Im ersten Obergeschoss erhielt das Bad ein Fitness-Studio, im zweiten Obergeschoss Dachterrassen und Saunabereich. Ein zweigeschossiges Parkdeck wurde errichtet, das Verwaltungsgebäude modernisiert.“ (www.ksta.de)

Durch neu hinzu gefügte Erlebnis- und Vierjahreszeitenbecken, eine 130 Meter langen Röhren-Wasserrutsche und eine Liegewiese im Außenbereich wurde das Agrippabad zu einem Allwetter-Gartenhallenbad erweitert. Auf etwa 5.500 m² Gesamtfläche befinden sich heute rund 1.200 m² Wasserfläche. Die Sprunganlage ist mit 1- und 3-Meter-Brett sowie einem 5-, 7,5- und 10-Meter-Sprungturm mit separatem Springerbecken ausgestattet.

Das Objekt „Hallenbad Agrippabad“ ist ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmalliste der Stadt Köln, Stand: 16. August 2012, laufende Nr. 4993).

(LVR-Redaktion KuLaDig / KHS Großer Griechenmarkt & Verein der Freunde und Förderer Großer Griechenmarkt e.V., 2012)

Internet
www.koelnbaeder.de: Agrippabad (Abgerufen: 26.10.2012)
www.ksta.de: „Das modernisierte Agrippabad“, Kölner Stadtanzeiger, 30.05.2002 (Abgerufen: 26.10.2012)
www.griechenmarkt.de: Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt (Abgerufen: 26.10.2012)

Literatur

Cremer, Helmut (2012)
„En d’r Kayjass Nr. 0“ – Die Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt in Köln, ihre Vorgängerschulen und Nachbarn sowie Mythos und Wahrheit über den legendären Lehrer Welsch (3. überarbeitete und erweiterte Auflage). o. O.

Agrippabad im Griechenmarktviertel

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kämmergasse 1
Ort
Köln - Altstadt-Süd
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1956 bis 1958
Koordinate WGS84
50° 55′ 57,62″ N, 6° 57′ 9,4″ O / 50.93267°, 6.95261°
Koordinate UTM
32U 356133.96 5644333.95
Koordinate Gauss/Krüger
2567010.65 5644589.01

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Agrippabad im Griechenmarktviertel”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-55871-20121026-5 (Abgerufen: 25. Februar 2018)
Seitenanfang