Eisenbahntrajekt im Bonner Süden

Seilfähre am Heimkehrerweg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Historische Aufnahme von um 1900: Die „Ponte“ im Fährhafen Bonn, eine Dampflokomotive zieht einen Personenzug mit sechs Wagen vom Trajekt.

    Historische Aufnahme von um 1900: Die „Ponte“ im Fährhafen Bonn, eine Dampflokomotive zieht einen Personenzug mit sechs Wagen vom Trajekt.

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / gemeinfrei / Wikimedia Commons / Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Aufnahme von um 1900: Die Ponte „Sieg“ nahe des Oberkasseler Ufers bei Bonn, im Hintergrund ist das Siebengebirge zu erkennen.

    Historische Aufnahme von um 1900: Die Ponte „Sieg“ nahe des Oberkasseler Ufers bei Bonn, im Hintergrund ist das Siebengebirge zu erkennen.

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / gemeinfrei / Wikimedia Commons / Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Holzpfähle am linksrheinischen Ufer des Rheins. Es sind vermutlich die Überreste der Trajektanlegestelle (2014).

    Holzpfähle am linksrheinischen Ufer des Rheins. Es sind vermutlich die Überreste der Trajektanlegestelle (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Gimbel, David
    Fotograf/Urheber:
    David Gimbel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland
  • Eisenbahntrajekt/Seilfähre über den Rhein, Verbindungsstück zwischen Bonn und Oberkassel der Eisenbahnstrecke Köln-Koblenz.
  • 1869 Baubeginn
  • 11. Juli 1870 Eröffnung der Trajektbahn, einer Seilfähre mit verschiedenen Fährbooten; vorwiegend Gütertransport, teilweise auch Personenverkehr.
  • 2. August 1914 vorläufige Einstellung des Betriebs.
  • 1919 endgültige Einstellung des Betriebs, Demontage der Fähranlage.
  • In den 1930er Jahren Badeanstalt im Bereich des Trajektübergangs.
  • Bis zum Bau der Konrad-Adenauer-Brücke 1970/71 rechtsrheinisch lag am Trajektkopf eine Eisenbahnersiedlung aus sieben Wohnhäusern.
  • Tragfähigkeit der Fähre: 700 Tonnen.

Linksrheinisch waren 2005 noch wenige Reste des Fährübergangs zu erkennen; im Bereich der ehemaligen Anlegestelle die Uferbefestigung durch eine schräg gestellte, den Erddruck abfangende, ca. 50 Meter lange Bruchbasaltsteinmauer mit großen massiven Eisenringen, vermutlich zur Verankerung und Positionierung der Seilfähre; Leitseil und Treibseil waren durch Gewichte an das Ufer gespannt; ein kleines Eisenpodest aus senkrecht in die Erde eingeschlagenen gebogenen Eisenträgerwänden mit einem einfachen Eisenstangengeländer war erhalten; die ehemalige Trasse ist im Geländeeinschnitt der Franz-Josef-Strauß-Allee und in der Form des Auenseeausläufers heute noch nachvollziehbar; an der Franz-Josef-Strauß-Allee ist ein Betriebsgebäude erhalten.
Auf der rechten Rheinseite ist die Eisenbahntrasse im Gelände noch ablesbar; der Trajektkopf, Ende der 1950er Jahre als Werft genutzt, ist in der halbkreisförmigen Uferausmauerung aus Basalt zu erkennen.

Als gebliebene Spuren des Trajekts sind die beschriebenen baulichen Anlagen erhaltenswert aus ortsgeschichtlichen Gründen, aufgrund der Lage am Stadtrand, der Nähe zum Freizeitgelände Gronau und zu den Industriebetrieben wird den Resten städtebauliche und industriegeschichtliche Bedeutung zugesprochen, hinsichtlich des Funktionsablaufs des Fährbetriebs sind sie von technikgeschichtlichem und eisenbahngeschichtlichem Wert. Die 1870 eröffnete Bahnlinie über den Rhein war ursprünglich auf militärische Nutzung ausgerichtet.

Die hiesige Geometrie folgt den in den Karten der Preußischen Neuaufnahme (1891-1912) eingezeichneten Flächen von „Bhf. Bonn-Trajekt“ und „Eisenb. Trajekt“ (vgl. die historischen Karten in der Kartenansicht).

(Angelika Schyma und Elke Janßen-Schnabel, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, 2014)

Quelle
Bonner Rundschau vom 25. April 1985: Holger D. Wilcke, „Bewohner der Trajekt Siedlung...“

Eisenbahntrajekt im Bonner Süden

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Heimkehrerweg
Ort
53113 Bonn
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1869
Koordinate WGS84
50° 43′ 1,15″ N, 7° 08′ 19,56″ O / 50.71699°, 7.13877°
Koordinate UTM
32U 368609.58 5620005.67
Koordinate Gauss/Krüger
2580466.58 5620781.8

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Eisenbahntrajekt im Bonner Süden”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-20789-20111107-43 (Abgerufen: 23. November 2017)
Seitenanfang