Wohnhaus Adenauerallee 124

ehemalige Kanzlei der Botschaft der Republik Korea

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ehemalige Kanzlei der Botschaft der Republik Korea in Bonn (1999)

    Ehemalige Kanzlei der Botschaft der Republik Korea in Bonn (1999)

    Copyright-Hinweis:
    Gregori, Jürgen / LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Gregori, Jürgen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ehemalige Kanzlei der Botschaft der Republik Korea in Bonn, Adenauerallee 124 (1999)

    Ehemalige Kanzlei der Botschaft der Republik Korea in Bonn, Adenauerallee 124 (1999)

    Copyright-Hinweis:
    Gregori, Jürgen / LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Gregori, Jürgen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus Adenauerallee 124 in Bonn (2016), Rückansicht aus der Joachimstraße

    Wohnhaus Adenauerallee 124 in Bonn (2016), Rückansicht aus der Joachimstraße

    Copyright-Hinweis:
    Gildenhard, Felicitas / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Felicitas Gildenhard
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus Adenauerallee 124 in Bonn (2016), Ansicht von der Ecke Adenauerallee/Joachimstraße.

    Wohnhaus Adenauerallee 124 in Bonn (2016), Ansicht von der Ecke Adenauerallee/Joachimstraße.

    Copyright-Hinweis:
    Gildenhard, Felicitas / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Felicitas Gildenhard
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnhaus Adenauerallee 124 in Bonn (2016)

    Wohnhaus Adenauerallee 124 in Bonn (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Gildenhard, Felicitas / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Felicitas Gildenhard
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Kurzbeschreibung des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland

Nutzung: Wohnhaus; ehemals Kanzlei der Botschaft der Republik Korea
erbaut 1895; Datierung in allen Fallrohrtöpfen
Architekt: Otto Penner
Bauherr: Kaufmann Eugen Schuchard
1934 Umbau in abgeschlossene Wohnungen
1951 rückwärtiger Anbau, weitere Wohneinheiten im EG und im 1. OG separat nutzbar

Vom Trottoir zurückgesetzter zweigeschossiger symmetrisch gestalteter Solitärbaukörper über annähernd quadratischem Grundriß in Massivbauweise mit roter Verklinkerung, Sockelgeschoß, mächtiges schiefergedecktes Mansardwalmdach, hochrechteckige Fensteröffnungen von unterschiedlicher Breite mit geputzten Rahmungen, sandsteinfarbene Sturzgesimse, originale Kreuzteilung erhalten; an der straßenseitigen Fassade die beiden Außenachsen jeweils durch Zwerchhaus überhöht, links mit Dreiecksgiebel, rechts mit geschweiftem Giebel, polygonaler Standerker in der Mittelachse des Erdgeschosses mit geschweifter Glockenhaube, im Obergeschoss Mittelfenster von zwei hellen Putzfeldern mit Relieffestons unter der Traufkante flankiert; darüberliegendes Mansardgeschoss durch breite durchgehende viergeteilte Gaube belichtet; rechte Giebelseite mit vorgezogenem Eingangsportikus, Giebelwand geschlossen, durch Zwerchhaus mit Giebelfenster akzentuiert, rechts anschließende Achse mit Drillingsfensterreihe im Obergeschoss, anschließend übergiebelter einachsiger Vorsprung; Kartusche im linken Giebel (zur Joachimstraße).
Vorgarten mit originaler Einfriedung aus Backsteinpfeilern und schmiedeeisernem Stabgitterzaun mit Toren und Türen vorhanden.

Die Coblenzerstraße, die heutige Adenauerallee, wurde im 19. Jahrhundert unter Stadtbaumeister Thomann als breite Prachtstraße, als Boulevard, ausgebaut. Die beschriebene Villa ist als qualitätvolles Werk eines bekannten Architekten Teil dieser Stadterweiterung und damit sowohl von ortsgeschichtlicher als auch stadtbaugeschichtlicher und städtebaulicher Bedeutung; als Sitz der Koreanischen Botschaftskanzlei in der Nähe zum Regierungssitz im ehemaligen Regierungsviertel ist das Gebäude von politikgeschichtlichem Aussagewert.

(Angelika Schyma und Elke Janßen-Schnabel, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, 2005)


Das Objekt „Wohnhaus, Adenauerallee 124“ ist ein eingetragenes Baudenkmal (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Nr. 33084 / Denkmalliste der Stadt Bonn, laufende Nr. A 3638).

Wohnhaus Adenauerallee 124

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Adenauerallee 124
Ort
53113 Bonn
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1895
Koordinate WGS84
50° 43′ 28,61″ N, 7° 06′ 42,47″ O / 50.72461°, 7.1118°
Koordinate UTM
32U 366727.63 5620901.82
Koordinate Gauss/Krüger
2578549.37 5621601.14

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wohnhaus Adenauerallee 124”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-17282-20111005-9 (Abgerufen: 24. September 2017)
Seitenanfang