Viktorstift Xanten

Kollegiatstift St. Viktor, später Säkularstift

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Xanten
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Spielkarte "Xanten" mit einer Ansicht der Kirche des Viktorstifts (aus dem Quartettspiel "Der Rhein", Ravensburger Spiele Nr. 305, Otto Maier Verlag 1952).

    Spielkarte "Xanten" mit einer Ansicht der Kirche des Viktorstifts (aus dem Quartettspiel "Der Rhein", Ravensburger Spiele Nr. 305, Otto Maier Verlag 1952).

    Copyright-Hinweis:
    Otto Maier Verlag Ravensburg
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt / Otto Maier Verlag
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Südöstlicher Zugang zum Immunitätsbereich des ehemaligen Viktorstifts, des Kollegiatstifts St. Viktor in Xanten (2013)

    Südöstlicher Zugang zum Immunitätsbereich des ehemaligen Viktorstifts, des Kollegiatstifts St. Viktor in Xanten (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kreuzigungsdarstellung südöstlich der Kirche des Kollegiatstifts St. Viktor in Xanten (2013)

    Kreuzigungsdarstellung südöstlich der Kirche des Kollegiatstifts St. Viktor in Xanten (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kirchengebäude des ehemaligen Viktorstifts, des Kollegiatstifts St. Viktor in Xanten, aus südwestlicher Richtung (2013)

    Kirchengebäude des ehemaligen Viktorstifts, des Kollegiatstifts St. Viktor in Xanten, aus südwestlicher Richtung (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Patrozinium: Viktor.
Orden: Kollegiatstift (Männerkloster).
Geschichte (Gründung und Entwicklung bis um 1200):
Auf dem römischen Coemeterium zwischen „Castra Vetera“ und „Colonia Traiana“ fand sich als Ergebnis von Ausgrabungen über dem Grab wohl von zwei Märtyrern eine hölzerne „cella memoriae“ des ausgehenden 4. Jahrhundert, ersetzt im 5. Jahrhundert durch eine steinere „cella memoriae“. Der Name Viktor findet sich zu Ende des 6. Jahrhunderts durch Gregor von Tours erstmals genannt. Um die Jahrtausendwende zählte dieser Heilige zusammen mit Gereon (Köln) sowie Cassius und Florentius (Bonn) zu den angeblich 330 Märtyrern der Thebaischen Legion, die 752 bis 768 aufgefunden worden sein sollen. Der über dem Grab nach der Mitte des 8. Jahrhunderts errichteten Kirche scheint eine Klerikergemeinschaft zugeordnet gewesen zu sein. Die Erwähnung des Ortes „qui vocatur Sanctos super Renum“ (vielleicht 838/43) und der „ecclesia sancti Victoris mirifico opere constructa“ sowie eines „praepositus fratrum“ (beides von 863) legt nahe, an die Existenz eines Stiftes nach der Aachener Kanonikerregel um die Mitte des 9. Jahrhunderts zu denken. 866 wurde Xanten unter den Kirchen des Kölner Erzbistums genannt.

Die nach dem Normannensturm (863) im 10. Jahrhundert wieder errichtete Kirche brannte 1081 und 1109 ab, weswegen auf urkundliche Nachrichten nicht zurückgegriffen werden kann. Dennoch ist für das Stift während des 10. und 11. Jahrhunderts eine Blütezeit anzunehmen. Im 10. Jahrhundert erhielt das Stift einen eigenen Immunitätsbezirk, getrennt von den bischöflichen Bauten, und ansehnliche Schenkungen vom Kölner Erzbischof Brun und Luitgard, der eine Bruder und die andere Tochter Ottos des Großen, sowie von Imeza, einer Vertrauten der Kaiserin Theophanu, und dem Grafen Wichmann von Hamaland. Der Grundbesitz des Stiftes war beträchtlich. Zugleich war der Propst der Archidiakon des nördlichen Teils der Erzdiözese. Dem Stift oblag die Ausbildung des Weltklerus; darüber hinaus war es in der Frühzeit ein Stützpunkt der Friesen- und Sachsenmission. Von daher verstehen sich seine engen Beziehungen zum Utrechter Bischofssitz, die um die Jahrtausendwende in eine Rivalität umschlugen und als solche infolge von Grenzstreitigkeiten bis ins 13. Jahrhundert andauerten. Das von Nimwegen bis Krefeld reichende Archidiakonat war in fünf Dekanate aufgeteilt und umfaßte um 900 40, um 1100 fast 80, um 1300 135 und um 1500 143 Pfarreien bzw. Kirchen. Nicht nur als Sitz des Archidiakons war das Stift unmittelbar vom Kölner Erzbischof abhängig. Diesem stand in Xanten eine Stiftspfründe zu, und er ernannte auch den aus dem Adelsstand kommenden Propst. Dieser wiederum erscheint zuweilen als Kandidat für ein Bischofsamt und gleichzeitig auch als Vorsteher eines stadtkölnischen Stiftes, so im 12. Jahrhundert von St. Gereon und St. Severin. Im 11. und 12. Jahrhundert gehörte er dem Kölner Priorenkolleg an, und zwar in diesem Gremium nach dem Dompropst dem Rang nach vor den Pröpsten von St. Gereon und Bonn. 1149 konnte das Xantener Kapitel das Recht der Propstwahl durchsetzen, mußte aber im 15. Jahrhundert zusichern, stets nur einen Kölner Domkapitular in dieses Amt zu wählen, was Papst Alexander V. 1409 billigte.

Bis ins Spätmittelalter zählte das Stift 46 Kanonikatspfründen. Der bekannteste Kanoniker war der hl. Norbert, der zu Anfang des 12. Jahrhunderts das Stift verließ, weil es die Augustinusregel nicht akzeptieren wollte, und nach mehrjähriger Wanderpredigertätigkeit zum Gründer des Prämonstratenserordens wurde. Die in die Diskussion geratene Frage der Disziplin in Xanten mündete in eine Auflösung der „vita communis“ ein; aus dem Kollegiatstift wurde ein Säkularstift mit eigenem Hausstand für den Konventualen; die Stiftskirche übernahm die zusätzliche Funktion einer Pfarrkirche. Es waren nicht nur eigensüchtige Gründe, sondern auch zunehmende Verpflichtungen des Archidiakons dafür verantwortlich, dass der Propst seiner Residenzpflicht nur noch sporadisch nachkommen konnte, weswegen der Stiftsdekan seit 1241 die Leitung des Konventes übernahm. Seit 1122 sind die Grafen von Kleve als Vögte von Xanten nachweisbar (Engels 2006).

1802 aufgelöst (Bönnen / Hirschmann 2006).

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Literatur

Bönnen, Gerold; Hirschmann, Frank G. (2006)
Klöster und Stifte von um 1200 bis zur Reformation. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, IX.3.) Bonn.
Engels, Odilo (2006)
Klöster und Stifte von der Merowingerzeit bis um 1200. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, IX.2.) Bonn.
Otten, Thomas (2003)
Die Ausgrabungen unter St. Viktor zu Xanten: Dom und Immunität (teilw. zugl. Dissertation Universität München 1999). (Rheinische Ausgrabungen 53.) Mainz.

Viktorstift Xanten

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kapitel
Ort
46509 Xanten
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 350 bis 500, Ende 1802
Koordinate WGS84
51° 39′ 44,79″ N, 6° 27′ 11,65″ O / 51.66244°, 6.45324°
Koordinate UTM
32U 323864.57 5726566.57
Koordinate Gauss/Krüger
2531403.88 5725442.95

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Viktorstift Xanten”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-13259-20110712-5 (Abgerufen: 12. Dezember 2017)
Seitenanfang