Barackenlager „Industriestraße“

Zwangsarbeiterlager „Industriestraße“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Neukirchen-Vluyn
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ehemaliges Barackenlager Industriestraße in Neukirchen-Vluyn (2014)

    Ehemaliges Barackenlager Industriestraße in Neukirchen-Vluyn (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Boldt, Kai-William
    Fotograf/Urheber:
    Kai-William Boldt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zwangsarbeit im Zweiten Welkrieg
Zwangsarbeit beziehungsweise Arbeitspflicht war für das nationalsozialistische Regime Deutschlands ein Mittel, um die wirtschaftliche Produktivität sicher zu stellen. Die kritische Auseinandersetzung mit diesem Teil der Geschichte findet in Deutschland verstärkt seit den 1990er Jahren statt.
Während des Zweiten Weltkriegs kamen in Neukirchen-Vluyn etwa 1500 Zwangsarbeiter zum Einsatz. Die zumeist aus dem östlichen Europa (Polen, Russland, Ukraine) stammenden Menschen wurden als Kriegsgefangene oder durch Razzien rekrutiert und Ostarbeiter genannt.

Barackenlager für Zwangsarbeiter in Neukirchen-Vluyn
Der Umgang mit den Ostarbeitern und ihre Unterbringung waren profit- und in den allermeisten Fällen nicht an ethischen Werten orientiert; ein Beispiel dafür ist das 1943 errichtete ehemalige Barackenlager „Industriestraße“. Hier waren 144 Ukrainer unter extremen Bedingungen für den Einsatz in der Steinkohlenzeche Niederberg stationiert. Die beschreibende Tafel ist an der Kreuzung von Ernst-Moritz-Arndt-Straße und Siebertstraße aufgestellt. Die Anlage umfasste 3 Wohnbaracken, 1 Wirtschaftsbaracke und eine sogenannte Führerbaracke. Heute ist keine Bausubstanz mehr erhalten; der erhaltene Platz dokumentiert räumliche Kontinuität.
In Neukirchen-Vluyn erinnern weitere Tafeln an die Zwangsarbeit: an der Niederrheinallee, an der Holtmannstrasse und auf dem Friedhof Neukirchen.

(Kai-William Boldt, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V./LVR-Fachbereich Umwelt, 2015)

Internet
WAZ online (abgerufen: 02.01.2015)

Literatur

Doerth, Hans Jürgen / Heith, Holger / Kemper, Ulrich / Koch, Ina / Pechmann, Peter (1992)
Zwangsarbeiter in Neukirchen-Vluyn 1939-1945. Köln.
Hermann, Gertrude / Hermann, Wilhelm (2003)
Die alten Zechen an der Ruhr (5. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage). Königstein im Taunus.

Barackenlager „Industriestraße“

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 1943, Ende 1945
Koordinate WGS84
51° 26′ 19,11″ N, 6° 33′ 56,18″ O / 51.43864°, 6.56561°
Koordinate UTM
32U 330806.57 5701416.69
Koordinate Gauss/Krüger
2539371.83 5700597.93

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Barackenlager „Industriestraße“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-110895-20141231-2 (Abgerufen: 23. Februar 2018)
Seitenanfang