Ständehaus Düsseldorf

Parlamentsgebäude des Provinziallandtags der preußischen Rheinlande, heute Ausstellungsgebäude K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Düsseldorf
Kreis(e): Düsseldorf
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ständehaus in Düsseldorf mit Kaiserteich (2014)

    Ständehaus in Düsseldorf mit Kaiserteich (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Östliche Fassade des Ständehauses in Düsseldorf (2014)

    Östliche Fassade des Ständehauses in Düsseldorf (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Düsseldorf, Brunnenskulptur "Vater Rhein und seine Töchter" in der Seitenansicht (2014)

    Düsseldorf, Brunnenskulptur "Vater Rhein und seine Töchter" in der Seitenansicht (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Brunnenskulptur "Vater Rhein und seine Töchter" (2014)

    Brunnenskulptur "Vater Rhein und seine Töchter" (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Innerer Eingangsbereich des Ständehaus in Düsseldorf (2014)

    Innerer Eingangsbereich des Ständehaus in Düsseldorf (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fassadenfigur am Ständehaus in Düsseldorf (2014)

    Fassadenfigur am Ständehaus in Düsseldorf (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Ständehaus in Düsseldorf (2014)

    Das Ständehaus in Düsseldorf (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Leblebici, Suzan / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Leblebici, Suzan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Bau des Ständehauses in Düsseldorf wurde von der preußischen Regierung in Berlin beauftragt. In einem Architektenwettbewerb für den Bau erhielt der Kölner Architekt Julius Carl Raschdorff (1823-1914) den Zuschlag, dessen bedeutendstes Werk der 1894 bis 1905 errichtete Berliner Dom ist. Er gestaltete das Parlamentsgebäude im Stil der Neo-Renaissance.

Vorgeschichte und Bau des Ständehauses
Die Provinzialstände, also das Parlament der Rheinprovinz, tagte seit dessen Einberufung im Jahr 1824 im Düsseldorfer Stadtschloss. Die Preußen hatten erkannt, dass bestimmte Entscheidungen besser direkt vor Ort und nicht im entfernten Berlin zu treffen seien. Als das Stadtschloss 1872 niederbrannte, wurde ein Neubau in den unter Napoleon angelegten Grünanlagen am Kaiserteich angeregt. Diese befanden sich am nördlichen Rand der ehemaligen Düsseldorfer Festungsanlagen, die bereits 1801 geschleift wurden. Bei der Gestaltung der Grünanlagen wurde der Festungsgraben mit einbezogen. Die Bauarbeiten am Ständehaus dauerten von 1876 bis 1880.

Der Provinzialverband
Weitere Bedeutung erlangte das Ständehaus mit der Einführung der Provinzialordnung, basierend auf einem Gesetz vom 01.06.1887 (die eigentliche Provinzialordnung wurde bereits zu Beginn der 1870er Jahre verfasst). Wie im übrigen Preußen galt nun auch in der Rheinprovinz eine Zweiteilung aus einem staatlichen Verwaltungsbezirk (Rheinprovinz) und einem kommunalen Selbstverwaltungskörper (Provinzialverband) inklusive der zugehörigen Verwaltung. Der Verwaltung des Provinzialverbandes stand der Landesdirektor vor. Der Provinziallandtag, ein Organ des Provinzialverbandes, wurde von nun von den Kreistagen und den Stadtverordnetenversammlungen gewählt. Der Selbstverwaltung der preußischen Provinz war mit dem Ständehaus ein repräsentativer Standort gegeben.

Der Provinzialverband als Vorgänger der Landschaftsverbände
Die beiden Landschaftsverbände, der Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit dem LVR-Haus in Köln Deutz (die Umsiedlung von Düsseldorf nach Köln erfolgte 1959) und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit Sitz in Münster, sind nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aus dem Provinzialverband hervorgegangen und haben im Wesentlichen die Aufgaben der Provinzialverbände übernommen.
Noch heute steht der Verwaltung der Landesdirektor vor und die politische Vertretung wird von den Kreisen und den kreisfreien Städten im Verbandsgebiet gewählt. Diese Form eines Kommunalverbandes ist in Deutschland einzigartig und geht direkt auf das Wirken der Preußen am Rhein zurück.

Das Ständehaus heute
Das Ständehaus erfuhr verschiedene im Laufe der Geschichte verschiedene Um- und Ausbauten. Als Kaiser Wilhelm I. (1797-1888) und Kaiserin Augusta (1811-1890) das Ständehaus 1884 besuchten, wurde die Skulptur „Vater Rhein und seine Töchter“ als Innendekoration in Gips geschaffen, deren gleichnamige Nachfolgerin sich seit 1897 als Brunnenskulptur im Norden der umgebenden Grünanlage mit den beiden Seen „Kaiserteich“ und „Schwanenspiegel“ befindet.
Bei Bombenangriffen auf Düsseldorf 1943 wurde das Ständehaus schwer beschädigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg tagte hier von 1949 bis 1988 der Nordrhein-Westfälische Landtag.
Heute beherbergt es als Ausstellungsgebäude K21 die Abteilung Zeitgenössische Kunst der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

(Christoph Boddenberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, 2014)

Internet
www.duesseldorf.de: Denkmalliste der Stadt Düsseldorf (abgerufen 30.10.2014)
www.duesseldorf.de/stadtgruen: Parkanlagen in Düsseldorf (abgerufen 30.10.2014)
www.lvr.de: Die Geschichte des LVR (abgerufen 30.10.2014)
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Der Provinzialausschuss der Rheinprovinz 1888-1933 (abgerufen 30.10.2014)
www.wdr.de: 15. März 2009 - Vor 60 Jahren: Düsseldorfer Ständehaus wird Landtagssitz (abgerufen 30.10.2014)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 285, Stuttgart.

Ständehaus Düsseldorf

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Ständehausstraße 1
Ort
40217 Düsseldorf
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1876 bis 1880
Koordinate WGS84
51° 12′ 59,55″ N, 6° 46′ 26,3″ O / 51.21654°, 6.77397°
Koordinate UTM
32U 344537.01 5676260.19
Koordinate Gauss/Krüger
2554120.71 5676021.46

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ständehaus Düsseldorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-106181-20141029-2 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang