Museum Ludwig in Altstadt-Nord

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Museen
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 56′ 27,05″ N: 6° 57′ 35,19″ O 50,94085°N: 6,95978°O
Koordinate UTM 32.356.662,49 m: 5.645.228,82 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.567.502,46 m: 5.645.504,81 m
  • Das Museum Ludwig in der Kölner Altstadt-Nord (2017). Links im Bild befindet sich der Eingang zum Filmforum NRW.

    Das Museum Ludwig in der Kölner Altstadt-Nord (2017). Links im Bild befindet sich der Eingang zum Filmforum NRW.

    Copyright-Hinweis:
    Museum Ludwig / A.R.
    Fotograf/Urheber:
    Museum Ludwig / A.R.
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Heinrich-Böll-Platz auf das Museum Ludwig in der Kölner Altstadt-Nord (2017). Im Hintergrund ist rechts der Kölner Dom zu sehen.

    Blick vom Heinrich-Böll-Platz auf das Museum Ludwig in der Kölner Altstadt-Nord (2017). Im Hintergrund ist rechts der Kölner Dom zu sehen.

    Copyright-Hinweis:
    Museum Ludwig / A.R.
    Fotograf/Urheber:
    Museum Ludwig / A.R.
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Foyer des Museum Ludwig in Köln (2017), in der Mitte befindet sich der Kassenbereich.

    Foyer des Museum Ludwig in Köln (2017), in der Mitte befindet sich der Kassenbereich.

    Copyright-Hinweis:
    Museum Ludwig / A.R.
    Fotograf/Urheber:
    Museum Ludwig / A.R.
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Treppenhaus des Museum Ludwig in Köln (2017).

    Treppenhaus des Museum Ludwig in Köln (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Museum Ludwig / A.R.
    Fotograf/Urheber:
    Museum Ludwig / A.R.
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Porträtbüsten des Kunstsammler-Ehepaars Irene Ludwig (1927-2010) und Peter Ludwig (1925-1996) an deren gemeinsamer Grabstätte in der Alten Kirche in Sankt Aldegund (2016).

    Porträtbüsten des Kunstsammler-Ehepaars Irene Ludwig (1927-2010) und Peter Ludwig (1925-1996) an deren gemeinsamer Grabstätte in der Alten Kirche in Sankt Aldegund (2016).

    Fotograf/Urheber:
    Gerhard Schommers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Museum Ludwig ist ein Museum der Stadt Köln für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Sammlungsgeschichte
Am 5. Februar 1976 unterzeichneten das Ehepaar Ludwig und die Stadt Köln einen Schenkungsvertrag: das Museum Ludwig war gegründet. Der Vertrag beinhaltete, dass Peter (1925-1996) und Irene Ludwig (1927-2010) 350 Werke moderner Kunst stiften und die Stadt Köln im Gegenzug ein eigenes „Museum Ludwig“ für die nach 1900 entstandenen Exponate schaffen sollte. Konzipiert von den Kölner Architekten Peter Busmann und Godfrid Haberer, eröffnete 1986 das ‚Doppelmuseum‘, das sowohl das Wallraf-Richartz-Museum als auch das Museum Ludwig aufnahm. 1994 entschied man sich für eine Trennung der beiden Institute. Nun sollte das Gebäude an der Bischofsgartenstraße ausschließlich das Museum Ludwig beherbergen.

Heute umfasst die Sammlung des Museum Ludwig die wichtigsten Positionen der Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwartskunst. Den Grundstock der Sammlung legte der Kölner Jurist Dr. Josef Haubrich (1889–1961). Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg, im Mai 1946, schenkte er der Stadt Köln seine Kollektion von Werken des Expressionismus (Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Otto Mueller) und anderer Vertreter der Klassischen Moderne (Marc Chagall, Otto Dix). Im Oktober 1946 wurde in der alten Kölner Universität erstmals eine Auswahl von 100 Bildern präsentiert.

Diese Ausstellung sah auch Peter Ludwig als junger Student. Sammlung und Stifter beeindruckten ihn tief und gaben auch den Anstoß für seine eigene Kunstsammlung.
Durch Ludwigs Schenkung gelangten 1976 zahlreiche ausgesprochen qualitätvolle Arbeiten der Russischen Avantgarde aus der Zeit zwischen 1905 und 1935 (Gontscharowa, Larionow, Exter, Popowa, Malewitsch, Rodtschenko) ins frisch gegründete Museum. Hinzu kam die außerhalb der USA umfassendste Sammlung amerikanischer Pop Art (Gemälde, Objekte, Environments von Lichtenstein, Rosenquist, Warhol und Wesselmann).
1957 bereicherte eine wichtige Gruppe von Werken Max Beckmanns als „Legat Georg und Lilly von Schnitzler“ die Bestände. 1958 konnte die Willy-Strecker-Sammlung mit bedeutenden Werken u. a. von Pablo Picasso, Henri Matisse, Oskar Kokoschka und Paul Klee angekauft werden. Zwischen den Jahren 1976 und 1988 stifteten die Eheleute Günther und Carola Peill wichtige Teile ihrer Sammlung (Gemälde und grafische Arbeiten von Max Ernst, Alexej von Jawlensky, Willi Baumeister, Ernst Wilhelm Nay).

1994 stifteten Peter und Irene Ludwig der Stadt Köln 90 Werke aus ihrem Picasso-Besitz und bedingten damit den Auszug des Wallraf-Richartz-Museums in ein eigenes Gebäude. Die Wiedereröffnung des Museum Ludwig am 1. November 2001 konnte der Namensgeber nicht mehr erleben, doch Irene Ludwig nahm sie zum Anlass, 774 weitere Arbeiten Picassos zu schenken. Damit verfügt das Museum Ludwig nach Barcelona und Paris über die drittgrößte Picasso-Sammlung weltweit. Sie bietet einen repräsentativen Querschnitt durch alle Gattungen, Materialien und Techniken. Seit 2000 engagiert sich das Museum Ludwig in besonderer Weise für die Sammlung und Präsentation technischer Medien im Kontext zeitgenössischer Kunst. Wesentliche Arbeiten von Aernout Mik, Diana Thater und Mike Kelley sind so durch Ankäufe hinzugekommen.

Am 1. November 2001 wurde das Museum als Museum unserer Wünsche von Kasper König wiedereröffnet. Unter seiner Direktion (2000–2012) wurde die Sammlung besonders im Bereich der zeitgenössischen Kunst um wesentliche Werke und ganze Werkgruppen ergänzt und zählt heute zu den bedeutendsten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst in Europa.
Die Sammlung wird seitdem konsequent um substanzielle Positionen zeitgenössischer Kunst erweitert.

Angebote des Museums
Zum umfangreichen Kulturangebot des Museums gehört die viel beachtete Kunst- und Museumsbibliothek, die im Westteil des Gebäudes im ersten Obergeschoss liegt. Sie hat ihren eigenen Eingang, ebenso wie der direkt daneben liegende Kinosaal, der seit 2005 vom Filmforum NRW genutzt und belebt wird. Die darüber liegende Dachterrasse direkt gegenüber dem Dom ist im Sommer Ort für zahlreiche Veranstaltungsreihen.

Hinweis
Die Grabstätte von Peter und Irene Ludwig befindet sich in Sankt Aldegund (Rheinland-Pfalz).

(Verwendung des Textes mit freundlicher Genehmigung durch das Museum Ludwig; Umsetzung und Ergänzungen durch Ute Schumacher, LVR-Redaktion KuLaDig, 2022)

Internet
www.museum-ludwig.de: Museum Ludwig (abgerufen 17.01.2022)
www.museum-ludwig.de: Kunst- und Museumsbibliothek (abgerufen 17.01.2022)
www.museum-ludwig.de: Filmforum NRW (abgerufen 17.01.2022)

Museum Ludwig in Altstadt-Nord

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Heinrich-Böll-Platz
Ort
50667 Köln - Altstadt-Nord
Fachsicht(en)
Museen
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Übernahme aus externer Fachdatenbank
Historischer Zeitraum
Beginn 1976

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Museum Ludwig in Altstadt-Nord”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-343400 (Abgerufen: 30. November 2022)
Seitenanfang