Hochbunker in Deutz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 55′ 58,99″ N: 6° 58′ 24,52″ O 50,93305°N: 6,97348°O
Koordinate UTM 32.357.601,29 m: 5.644.335,68 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.568.476,99 m: 5.644.650,41 m
  • In Sanierung befindlicher Hochbunker in Köln-Deutz (2022)

    In Sanierung befindlicher Hochbunker in Köln-Deutz (2022)

    Copyright-Hinweis:
    Ute Schumacher / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Ute Schumacher
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Malerei am Hochbunker in Köln-Deutz (2022)

    Malerei am Hochbunker in Köln-Deutz (2022)

    Copyright-Hinweis:
    Ute Schumacher / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Ute Schumacher
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Malerei am Hochbunker in Köln-Deutz (2022)

    Malerei am Hochbunker in Köln-Deutz (2022)

    Copyright-Hinweis:
    Ute Schumacher / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Ute Schumacher
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Hochbunker in der Helenenwallstraße wurde 1943 erbaut. Er diente der Bevölkerung als Schutzbunker vor Luftangriffen und der Wehrmacht zur Luftabwehr. In Köln wurden noch zwei weitere Bunker dieser Art gebaut.
Mit seinem „Glockenturm“ und einem unter dem Flachdach umlaufenden Fries erinnert er eher an eine Kirche. Die Gestaltung des Hochbunkers als Kirche sollte dazu beitragen, den massiv gebauten Körper besser in das städtebauliche Umfeld einzubeziehen und den Bunker von außen zu tarnen. Der Architekt war Hans Schumacher, der nach dem Krieg in Köln und Umgebung vor allem als Architekt zahlreicher Schulen hervortrat. Nach dem Krieg diente der Bunker als Hotel, die kleinen Räume hatten allerdings keine Fenster. Zur Verschönerung wurde auf die Mauern ein italienisches Stadtbild gemalt.

Heute dient der Bunker als Lager von Requisiten und Gegenständen der städtischen Theater und Museen.

(Broschüre „Rundgang mit Tiefgang: Deutz“, Stadt Köln, 2019, PDF-Datei, 1,6 MB (abgerufen 02.11.2021)

Hochbunker in Deutz

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Helenenwallstraße 21-29
Ort
50679 Köln - Deutz
Fachsicht(en)
Landeskunde, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
keine Angabe
Historischer Zeitraum
Beginn 1943

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Hochbunker in Deutz”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-343137 (Abgerufen: 9. August 2022)
Seitenanfang