Junkerhof in Leun

Junkernhof

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Leun
Kreis(e): Lahn-Dill-Kreis
Bundesland: Hessen
Koordinate WGS84 50° 33′ 0,99″ N: 8° 21′ 28,22″ O / 50,55028°N: 8,35784°O
Koordinate UTM 32.454.505,74 m: 5.600.012,72 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.454.562,18 m: 5.601.813,34 m
  • Rundfenster am Junkerhof in Leun (2020)

    Rundfenster am Junkerhof in Leun (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Sybille Kahnt / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V.
    Fotograf/Urheber:
    Sybille Kahnt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Portal und Eingangstür des Junkerhof in Leun (2020)

    Portal und Eingangstür des Junkerhof in Leun (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Sibylle Kahnt / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V.
    Fotograf/Urheber:
    Sibylle Kahnt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Schlussstein am Junkerhof in Leun (2020)

    Schlussstein am Junkerhof in Leun (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Sybille Kahnt / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V.
    Fotograf/Urheber:
    Sybille Kahnt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das ehemalige Herrenhaus „Junkerhof“ der Familie Mohr ist auch nach zahlreichen Umbauten noch im Ortskern von Leun erhalten. Eine genaue Baudatierung des heutigen Gebäudes ist nicht möglich. Den Kern der Anlage bildet der übereck angelegte Wohnkomplex, wenigstens aus dem 17.Jahrhundert.

Das große Eingangsportal aus Lahnmarmor ist nicht zu übersehen. Der hohe Steinbogen aus dem 18. Jahrhundert wird von einem wappengeschmückten Schlussstein gekrönt. Zwei mehrzackige Sterne und ein geflügelter Schild sind darauf zu erkennen.

Über der Eingangstür neben dem weiten Portal durchbricht ein Rundfenster mit Rahmen aus hellgrauem Lahnmarmor das Mauerwerk. Weitere neun gleichgestaltete Fenster finden sich in der südwestlichen Fassade des Junkerhofs zur „Enggasse“. Diese Fensterreihung wird in der Mitte durch sechs hochbogige Fenster unterbrochen. Sie sind ebenfalls mit dem hellen Lahnmarmor gestaltet, stammen aber von 1925.

Die massiven, großflächigen Gebäude des Junkerhofs unterlagen im Lauf der Jahrhunderte vielfältigen Nutzungen. Nach dem Ersten Weltkrieg erwarb die Raiffeisen-Genossenschaft das stattliche Nebengebäude und plante dort ein Landhandelsgeschäft. Die hohen Fenster waren als Schaufenster gedacht. Zur Geschäftseröffnung kam es allerdings insolvenzbedingt nie. Später nutzte ein Gastbetrieb die Räume.

Denkmalschutz
Das Objekt „Junkerhof, Junkernhof 4“ ist ein Kulturdenkmal gemäß § 9 DSchG Hessen (Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Objektnummer: 44927).

(Sibylle Kahnt, Verein Lahn-Marmor-Museum e.V., 2020)

Internet
www.denkxweb.denkmalpflege-hessen.de: Leun, Junkerhof (abgerufen 08.06.2020)

Junkerhof in Leun

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Junkernhof 4
Ort
35638 Leun - Leun
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kulturdenkmal gem. § 9 DSchG Hessen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1699

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Sibylle Kahnt, „Junkerhof in Leun”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-322020 (Abgerufen: 27. Februar 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang