Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer

Stachelbrunnen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Maikammer
Kreis(e): Südliche Weinstraße
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 18′ 59,44″ N: 8° 02′ 50,13″ O / 49,31651°N: 8,04726°O
Koordinate UTM 32.430.757,15 m: 5.463.078,47 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.430.804,91 m: 5.464.824,68 m
  • Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2019)

    Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias C.S.
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer

    Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias C.S.
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2019)

    Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias C.S.
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2020)

    Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Maria Bergold
    Fotograf/Urheber:
    Maria Bergold
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2020)

    Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Maria Bergold
    Fotograf/Urheber:
    Maria Bergold
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Johannes=Brunnen ist eine Brunnenanlage in der Nähe des Totenkopfes im Pfälzerwald auf der Gemarkung der Gemeinde Maikammer.

Der Brunnen ist nach dem Maikammerer Bürger Johann Stachel benannt. Er stiftete den Brunnen. Der Pfälzerwald-Verein hat die Quelle gefasst und den Stein mit der Gedenkinschrift beigetragen. Der „alte“ Brunnentrog soll zur Totenkopfhütte gebracht und dort verwendet worden sein. Er steht nun rechts im Eingangsbereich zur Hütte. Der Brunnen soll für Menschen und Vieh Wasser gespendet haben, die im Wald ihrer Arbeit nachgingen. Der Weg am Johannes=Brunnen führt vom Totenkopf zum Forsthaus Heldenstein und wurde von Holzfuhrwerken genutzt.

Der Brunnen steht in einer kleinen Anlage mit einem Wegkreuz, zwei Bänken und (seit 2020) einem Tisch.

Die Inschrift lautet: Johannes=Brunnen / Errichtet 1911 von / Johann Stachel II / Maikaṁer. Neben der Inschrift ist ein Palmzweig eingemeißelt. Der Palmzweig (auch: Palmwedel) gilt als Symbol des ewigen Lebens. In der Regel findet er sich auf Todesanzeigen oder Grabsteinen.

Das Wasser der Quelle, die den Brunnen speist, wird zur Totenkopfhütte geleitet. Es dient der Trinkwasserversorgung der Hütte.

Renovierung
Auf Initiative der Nachfahren des Brunnenstifters wurden im Jahre 2020 der Gedenkstein erneuert und zwei neue Bänke mit einem Tisch aufgestellt. Im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier am 4. Oktober 2020 bedankte sich Ortsbürgermeister Karl Schäfer für das Engagement der Familie Stachel.

Familie
Johann Stachel (21.09.1840-06.03.1915) war Küfer und Gutsbesitzer. Er war verheiratet mit Elisabetha Stachel (30.09.1849-01.07.1933). Die Familie besaß drei Häuser in Maikammer, Hartmannstraße 32, Bahnhofstraße 40 und Friedhofstraße 15. Dieses Anwesen hat Johann Stachel im Jahre 1891 umgebaut. Aus der Ehe gingen 5 Kinder hervor. Ein Sohn war Winzer, zwei weitere Söhne gaben in den Standesamtsurkunden ihren Beruf als Gutsbesitzer an. Die Familie Stachel stellte in Maikammer mehrfach Bürgermeister und Gerichtsschöffen (Leonhardt 1928). Die Angabe auf dem Brunnen „Johann II dient der Unterscheidung zu Johann Stachel, Johann Adam Stachel I (01.08.1812-28.12.1880), den Vater des Stifters des Brunnens.

Die Bahnhofstraße 40 beherbergt noch heute ein Weingut der Familie Stachel, direkte Nachfahren des Brunnenstifters.


(Matthias C.S. Dreyer Club Sellemols (Historienfreunde Maikammer-Alsterweiler), 2019 und 2020)

Internet
weingut-stachel.de Weingut in der Bahnhofstraße 40 in Maikammer, Nachfahren des Stifters des Johann=Brunnens (abgerufen 07.03.2020)

Literatur

Jeblik, Wolfgang; Mildner, Wolfgang (o.J.)
Brunnenwandern in der Verbandsgemeinde Lambrecht und Umgebung. S. 133. Lambrecht (Pfalz).
Leonhardt, Johannes (1928)
Geschichte von Maikammer=Alsterweiler. Maikammer.
Schäfer, Günter (2010)
Ortsfamilienbuch St. Martin 1530, 1671 - 1925. Damit niemand vergessen wird! (Band 600 der Reihe A der Deutschen Ortssippenbücher der Zentralstelle für Personen- und Familiengeschichte.) S. 569. Neustadt-Diedesfeld.
Schäfer, Günter; Stöckl, Martina (2015)
Ortsfamilienbuch Maikammer-Alsterweiler. Band 1 und Band 2 (OFB 2015). Neustadt an der Weinstraße.
Stöckl, Martina; Schäfer, Günter (2019)
Ortsfamilienbuch Kirrweiler (Manuskript zum OFB 2019). o. O.

Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer

Schlagwörter
Ort
67487 Maikammer
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1911

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Johannes=Brunnen beim Totenkopf bei Maikammer”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-303388 (Abgerufen: 23. Oktober 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang