Bastion St. Jakob in Jülich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Jülich
Kreis(e): Düren
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 55′ 8,82″ N: 6° 21′ 29,53″ O / 50,91912°N: 6,3582°O
Koordinate UTM 32.314.317,56 m: 5.644.154,52 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.525.232,58 m: 5.642.709,65 m
  • Jülich, Bastion St. Jakob, Am Aachener Tor

    Jülich, Bastion St. Jakob, Am Aachener Tor

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Elke Janßen-Schnabel
    Fotograf/Urheber:
    Janßen-Schnabel, Elke
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jülich, Bastion  St. Jakob, Am Aachener Tor

    Jülich, Bastion St. Jakob, Am Aachener Tor

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Elke Janßen-Schnabel
    Fotograf/Urheber:
    Janßen-Schnabel, Elke
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jülich, Bastion St. Jakob, Bongardstraße

    Jülich, Bastion St. Jakob, Bongardstraße

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Elke Janßen-Schnabel
    Fotograf/Urheber:
    Janßen-Schnabel, Elke
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die St.-Jakob-Bastion ist die einzige noch teilweise zugängliche Bastion der pasqualinischen Stadtbefestigung Jülichs. Oberirdisch ist zwar nur ein Hügel mit einigen seitlichen Mauern erhalten, aber im Untergrund sind die Kasematten komplett erhalten. Diese werden von einem Geschäft genutzt und sind so in dessen Öffnungszeiten allgemein zugänglich.

Die fünfeckige Stadtbefestigung hatte an vier Ecken solche - untereinander mit 8 Meter hohen und bis zu 22 Meter starken, geraden Festungswällen verbundenen - Bastionen, die fünfte Ecke bildete die Zitadelle.
Die übrigen Stadtbastionen hießen St. Eleonore‚ St. Sebastianus und St. Franziskus. Der Umriss der Befestigung bildet sich noch im Verlauf der Post- und Bauhofstraße, der Straße Am Aachener Tor, der Schützenstraße sowie der Schirmerstraße ab (Mauerrest an der St. Sebastianus-Bastion, Zuordnung unklar). Er ist außerdem noch erkennbar an den Mulden (ehemals Gräben) und Hügeln (einst Erdwälle) in den Parkanlagen des Ellbachbogens sowie am gesamten Verlauf des Ellbachs, durch den das Vorfeld im Verteidigungsfall unter Wasser gesetzt werden konnte.
Erhaltene Tonnengewölbe einer Pulvermühle aus preußischer Zeit an der Kuhlstraße, vor der früheren Stadtmauer längs der Schirmerstraße gelegen, werden als Diskothek genutzt.

(Conrad Doose, Förderverein Zitadelle Jülich e.V., 1998)

Literatur

Mohl, Georg; Doose, Conrad (1998)
Stadt und Zitadelle Jülich. Einstige Residenz und Festung. Ein Rundgang zu den Sehndwürdigkeiten. o. O.

Bastion St. Jakob in Jülich

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Ecke Bongardstraße / Am Aachener Tor
Ort
52428 Jülich
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1547

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bastion St. Jakob in Jülich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-296881 (Abgerufen: 25. November 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang