Ortsteil Bonn-Vilich

Ortsteil im Stadtbezirk Beuel

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Historische Aufnahme (vor 1950) des Ortsbilds von Vilich, Blick von Nordosten

    Historische Aufnahme (vor 1950) des Ortsbilds von Vilich, Blick von Nordosten

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / Bachem, Carl J. (Repro) / Denkmal- und Geschichtsverein Bonn-Rechtsrheinisch e. V.
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Torbogen des ehemaligen Pfortengebäudes des Stiftes Sankt Peter in Vilich von der Adelheidisstraße aus, im Hintergrund die Kuppel von Sankt Peter (2014).

    Torbogen des ehemaligen Pfortengebäudes des Stiftes Sankt Peter in Vilich von der Adelheidisstraße aus, im Hintergrund die Kuppel von Sankt Peter (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Stender, Pia / CC-BY
    Fotograf/Urheber:
    Pia Stender
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Vilich ist ein Ortsteil im rechtsrheinischen Stadtbezirk Bonn-Beuel südlich der Mündung der Sieg in den Rhein. Vilich gilt als Keimzelle des heutigen Stadtbezirks Bonn-Beuel.

Der Ort wurde erstmals 942 in einer Urkunde Kaiser Ottos I. als vilicam erwähnt. In der kurfürstlichen Zeit gehörte Vilich zur „Herrlichkeit Vilich“, einer Unterherrschaft im kurkölnischen Amt Bonn.
Nach dem Ende des Kurfürstentums war Vilich von 1803 bis 1806 Teil des Fürstentums Nassau-Usingen und später Teil des Großherzogtums Berg (als 1809 gebildete „Munizipalität“ Vilich, eine Gemeindestruktur nach französischem Vorbild). Nach dem Wiener Kongress kam Vilich 1815 zum Königreich Preußen, wo die Munizipalität als Bürgermeisterei fortbestand. Im Jahr 1896 wurde der Amtssitz von Vilich nach Beuel verlegt und 1922 erfolgte die Umbenennung der Bürgermeisterei Vilich in Bürgermeisterei Beuel.

1969 wurde Vilich als Teil der bisherigen Stadt Beuel zum Ortsteil im neu geschaffenen Bonner Stadtbezirk Beuel.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2017)

Internet
www.bonn.de: Stadtbezirk Beuel (abgerufen 23.03.2017)
de.wikipedia.org: Vilich (abgerufen 23.03.2017)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 168-169, Stuttgart.
Neu, Heinrich (1978)
Überblick über die Geschichte und Denkmäler von Stift und Ort Vilich. In: Höroldt, Dietrich (Hrsg.): 1000 Jahre Stift Vilich 978-1978. Beiträge zur Geschichte und Gegenwart von Stift und Ort Vilich, S. 9-22. Bonn.

Ortsteil Bonn-Vilich

Schlagwörter
Ort
53229 Bonn - Vilich
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 942
Koordinate WGS84
50° 45′ 11,07″ N, 7° 07′ 40,97″ O / 50.75307°, 7.12805°
Koordinate UTM
32U 367954.44 5624037.18
Koordinate Gauss/Krüger
2579648.34 5624784.47

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ortsteil Bonn-Vilich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-265549 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang