Schloss Dörrebach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Dörrebach
Kreis(e): Bad Kreuznach
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Ehemaliger Standort des alten Schlosses in Dörrebach (2016).

    Ehemaliger Standort des alten Schlosses in Dörrebach (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Schultheiß, Jörn
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Schultheiß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ehemaliger Standort des Schlosses von Dörrebach (2016).

    Ehemaliger Standort des Schlosses von Dörrebach (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Simon, Joshua
    Fotograf/Urheber:
    Joshua Simon
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das ehemalige Schloss in Dörrebach wurde von dem Grafengeschlecht Sponheim errichtet. Die Grafschaft der Adelsfamilie war ein ehemaliges reichunmittelbares Territorium des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und erstreckte sich über den Hunsrück in Rheinland-Pfalz.
Das Territorium breitete sich ab dem frühen 12. Jahrhundert bis zum Ersten Koalitionskrieg der französischen Revolution immer weiter aus. Die Grafschaft ist nicht aus einem Amtsbezirk entstanden, sondern setzte sich aus verschiedenen Rechten, Lehen und Erbschaften der Sponheimer Adelsfamilie zusammen.
Der Ort Dörrebach gehörte der Vorderen Grafschaft an und wurde von der Familie Wolf von Sponheim verwaltet. Die Bewohner von Dörrebach standen den Wolfen von Sponheim im Verhältnis der Leibeigenschaft gegenüber. Dies bedeutete für die Bauern, dass sie Abgaben an ihre Gutsherren leisten und sonstige Frondienste erbringen mussten. Als Gegenleistung erhielten sie ein Stück Land, das sie bewirtschaften konnten.

Als Wohnsitz erbauten die Grafen das Schloss von Dörrebach im Zentrum des Dorfes. Neben der Adelsfamilie selbst lebten hier auch deren Verwalter. Zahlreiche Wirtschaftsgebäude grenzten einst an den ehemaligen Schlosshof, davon einige Zehntscheunen, die heute noch als Wohngebäude genutzt werden. Ein Brunnen verschönerte den Vorhof des Schlosses.
Im Jahr 1702 wurde der Ort Dörrebach an den Freiherrn und späteren Grafen von Ingelheim Franz Adolf Dietrich von Ingelheim (1659-1712) verkauft. Der Kaufpreis betrug 63.000 Gulden. Das Leibeigenschaftsverhältnis zwischen Bürgern und Adelsherren blieb bestehen.

Anfang des 19. Jahrhunderts diente das bereits baufällig gewordene Dörrebacher Schloss der Gemeinde als Volksschule (vgl. den Objekteintrag „Alte Schule“), 1941 wurde das mittlerweile 300 Jahre alte Gebäude schließlich abgerissen.
Heute befindet sich an der Stelle des ehemaligen Schlosses eine Treppe mit Begrenzungsmauer, die zum damaligen Schulhof führte. Unter der Treppe befindet sich immer noch der alte Gewölbekeller des ehemaligen Schlosses.

(Joshua Simon und Marius Schäffer, Universität Koblenz-Landau, 2016)

Internet
www.doerrebach-online.de: Dörrebach - Wissenswertes zum Dorf (abgerufen 24.08.2016)
de.wikipedia.org: Grafschaft Sponheim (abgerufen 01.09.2016)
de.wikipedia.org: Franz Adolf Dietrich von Ingelheim (abgerufen 24.10.2016)

Literatur

Feil, Fridolin (2000)
Dörrebacher Geschichten. Dörrebach. Online verfügbar: Dorfchronik Dörrebach, abgerufen am 15.02.2016
Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz (2011)
Landschaft im Wandel. Blatt 6012 Stromberg. Historische Kartenblätter von 1811-2000. Maßstab 1:25000. Koblenz.

Schloss Dörrebach

Schlagwörter
Ort
55444 Dörrebach
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1600 bis 1620, Ende 1941
Koordinate WGS84
49° 56′ 47,18″ N, 7° 43′ 18,65″ O / 49.94644°, 7.72185°
Koordinate UTM
32U 408298.03 5533458.41
Koordinate Gauss/Krüger
3408336.56 5535232.4

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Schloss Dörrebach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-252741 (Abgerufen: 17. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang