Kopfweiden am Wahrsmannshof

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
Gemeinde(n): Rees
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Bettina Blöß / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Bettina Blöß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Bettina Blöß / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Bettina Blöß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Bettina Blöß / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Bettina Blöß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Bettina Blöß / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Bettina Blöß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Bettina Blöß / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Bettina Blöß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Kopfweiden am Wahrsmannshof (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Bettina Blöß / Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Bettina Blöß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Diese imposante Weidenkopfbaumreihe steht am Natur- und Umweltbildungszentrum Wahrsmannshof. Die Weiden haben kräftige Stämme mit Durchmessern von 60 cm bis über 80 cm. Auffällig sind Ihre Seitentriebe, die unterschiedliche Stärken aufweisen.

Die Umtriebszeiten richteten sich früher nach dem jeweiligen Verwendungszeck des Holzes. Nach ein bis zwei Jahren wurden die Triebe geschneitelt, wollte man sie zum Binden und Flechten oder als Futter verwenden. Für Brenn- und Nutzholz wurden dickere Seitentriebe benötigt und das „Köpfen“ erfolgte dann nach 3 bis 8 Jahren.

Mit der Industrialisierung haben Kopfweiden ihre wirtschaftliche Bedeutung verloren und werden daher nur noch selten genutzt. Sie sind jedoch ein Stück Kulturgut und liefern zudem einen Beitrag zur Biodiversität. Vielen Tieren und Pflanzen dienen die Kopfbäume als Lebensraum. Damit sie auch weiterhin erhalten bleiben, bedarf es heute aufwendiger Pflege.

(Bettina Blöß, Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V. und Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2016)

Kopfweiden am Wahrsmannshof

Schlagwörter
Ort
Rees
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung
Koordinate WGS84
51° 45′ 40,93″ N, 6° 26′ 26,94″ O / 51.76137°, 6.44082°
Koordinate UTM
32U 323391.79 5737596.42
Koordinate Gauss/Krüger
2530478.1 5736444.24

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kopfweiden am Wahrsmannshof”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-252581 (Abgerufen: 15. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang