Obere Neffelbachaue (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 185)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung, Archäologie
Gemeinde(n): Nideggen, Zülpich
Kreis(e): Düren, Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die Obere Neffelbachaue ist hier beschrieben als bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln. Die wertbestimmenden Merkmale der historischen Kulturlandschaft werden für die Maßstabsebene der Regionalplanung kurz zusammengefasst und charakterisiert.

Bachaue oberhalb des Neffelsees (Braunkohlentagebau) bei Zülpich mit Kalkmagerrasen, Feldgehölzen und Obstweiden sowie historischen Dörfern und zahlreichen Wassermühlen, erhaltenes geoarchäologisches Archiv in den Ablagerungen der Aue:

Gödersheimer Mühle, Hofanlage mit Wassermühle des 16. Jahrhunderts in Bruchstein und Wirtschaftsgebäuden in Fachwerk; benachbart Burg Gödersheim, Ruine eines spätgotischen Burghauses mit Resten der Vorburg. – Rentmühle bei Wollersheim, dreiflügelige Hofanlage mit Bausubstanz des 18.-20. Jahrhunderts in Bruchstein und Fachwerk, darin die frühneuzeitliche Wassermühle mit Mühlengraben. – Embkener Mühle, Wassermühle des 18./19. Jahrhunderts in Bruchstein und Fachwerk. – Nicksmühle bei Embken, dreiseitige Hofanlage mit Wassermühle des 17. Jahrhunderts in Bruchstein, oberschlächtiges Mühlrad von 8 Meter Durchmesser, Mühlengraben. – Luisgesmühle bei Füssenich, große vierflügelige Hofanlage mit Mühle im Südtrakt (19. Jahrhundert; Anfang 20. Jahrhundert).

Kirchdorf Juntersdorf mit katholischer Kirche St. Gertrudis, einer Saalkirche mit eingezogenem Polygonchor und Westturm (12. Jahrhundert, 15./16. Jahrhundert), Landmarke, sowie Resten der ehemaligen Burg; ehemalige Grube Astraea.

Kirchdorf Embken um die Pfarrkirche St. Agatha mit langer Besiedlungsgeschichte; jüdische Synagoge an der Neffelbachstraße (Bodendenkmal) und jüdischer Friedhof; zentral gelegen Fronhof (Bodendenkmal).

Erhaltene geoarchäologische Relikte in der Niederung.

Kulturlandschaftliches und denkmalpflegerisches Ziel im Rahmen der Regionalplanung ist eine erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung, insbesondere
  • Bewahren und Sichern der Elemente und Strukturen, von Ansichten und Sichträumen von historischen Stadt- und Ortskernen sowie des industriekulturellen Erbes
  • Bewahren und Sichern der Elemente, Strukturen und Sichträume von Adelssitzen und Hofanlagen
  • Bewahren des Kulturlandschaftsgefüges
  • Wahren als landschaftliche Dominante
  • Bewahren und Sichern archäologischer und paläontologischer Bodendenkmäler in ihrem Kontext

Aus: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln. Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung, Köln 2016.

Internet
Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln (abgerufen am 01.10.2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2016)
Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Köln. Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung. S. 179, Köln.

Obere Neffelbachaue (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 185)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung, Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2016
Koordinate WGS84
50° 41′ 5,49″ N, 6° 35′ 11,91″ O / 50.68486°, 6.58664°
Koordinate UTM
32U 329520.85 5617559.41
Koordinate Gauss/Krüger
2541502.92 5616753

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Obere Neffelbachaue (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 185)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-252150 (Abgerufen: 12. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang