Kreuzweg vom „Frauenhäuschen“ zur Pfarrkirche in Lindlar

Lindlarer Kreuzweg mit sieben Stationen / Fußfällen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • III. Station "Gefangenennahme", Fußfall (1867) am Kreuzweg an der Höhenstraße Lindlar-Kalkofen (2014)

    III. Station "Gefangenennahme", Fußfall (1867) am Kreuzweg an der Höhenstraße Lindlar-Kalkofen (2014)

    Fotograf/Urheber:
    König, Julia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • IV. Station "Dornenkrönung", Fußfall (1867) am Kreuzweg an der Höhenstraße Lindlar-Kalkofen (2014)

    IV. Station "Dornenkrönung", Fußfall (1867) am Kreuzweg an der Höhenstraße Lindlar-Kalkofen (2014)

    Fotograf/Urheber:
    König, Julia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • V. Station "Ecce Homo", Fußfall (1867) am Kreuzweg an der Höhenstraße Lindlar-Kalkofen (2014)

    V. Station "Ecce Homo", Fußfall (1867) am Kreuzweg an der Höhenstraße Lindlar-Kalkofen (2014)

    Fotograf/Urheber:
    König, Julia
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Den Abschluss des Lindlarer Kreuzwegs bildet ein zusätzlicher achter Fußfall, der gleichzeitig Hinweis auf einen früheren Kreuzweg ist.
Der Kreuzweg befindet sich an der Höhenstraße von Lindlar nach Kalkofen. Mit der Errichtung wurde im Jahre 1848 im Westen begonnen (Gut Falkenhofen). Die Arbeiten wurden 1867 abgeschlossen.

I. Station „Jesus betet am Ölberg“ (1853)
II. Station „Geißelung“ (1866)
II. Station „Gefangenennahme“ (1867)
IV. Station „Dornenkrönung“ (1867)
V. Station „Ecce homo“ (1867)
VI. Station „Jesus fällt unter dem Kreuz“ (1867)
VII. Station „Jesus stirbt am Kreuz“ (1867)
(VIII. Station Alter Fußfall vom „Frauenhäuschen“ zur Pfarrkirche, gegenüber des früheren Amtsgerichts)

Die Kreuzwegstationen I, II, III, IV und VI sind eingetragene Baudenkmale in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde Lindlar, Denkmal-Nrn. 194, 196, 197, 198 und 199 (de.wikipedia.org).

(Julia König, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
www.lindlar.de: Untere Denkmalbehörde Lindlar (abgerufen 16.11.2016)
de.wikipedia.org: Liste der Baudenkmäler in Lindlar (abgerufen 16.11.2016)

Literatur

Bergischer Geschichtsverein - Oberbergische Abteilung e.V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Regionalgeschichte im Verein Freunde und Förderer des Bergischen Freilichtmuseums (2014)
Lindlarer Kreuzwegstationen. Von der Kapelle "Frauenhäuschen" zur Pfarrkirche St. Severinus Lindlar und weiter zur "Klauser Kapelle" (St. Luziua- bzw. St. Maternuskapelle). o. O.

Kreuzweg vom „Frauenhäuschen“ zur Pfarrkirche in Lindlar

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Rheinstraße / Pollerhofstraße
Ort
51789 Lindlar
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1848 bis 1867
Koordinate WGS84
51° 01′ 9,61″ N, 7° 22′ 10,44″ O / 51.01934°, 7.36957°
Koordinate UTM
32U 385643.91 5653240.12
Koordinate Gauss/Krüger
2596141.82 5654691.02

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kreuzweg vom „Frauenhäuschen“ zur Pfarrkirche in Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-251792 (Abgerufen: 22. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang