Jüdischer Friedhof Rolandseck

Judenfriedhof am Kasselbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Remagen
Kreis(e): Ahrweiler
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Überwucherte Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen jüdischen Friedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Überwucherte Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen jüdischen Friedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Rechts im Bild der Pfad zum ehemaligen Standort des jüdischen Friedhofs "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015). Links das Gebäude der Waldschenke "Hirschfänger" am Wildpark Rolandseck.

    Rechts im Bild der Pfad zum ehemaligen Standort des jüdischen Friedhofs "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015). Links das Gebäude der Waldschenke "Hirschfänger" am Wildpark Rolandseck.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Pfad zum ehemaligen Standort des jüdischen Friedhofs "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Der Pfad zum ehemaligen Standort des jüdischen Friedhofs "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die überwucherten Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen Judenfriedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Die überwucherten Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen Judenfriedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die überwucherten Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen Judenfriedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Die überwucherten Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen Judenfriedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Überwucherte Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen jüdischen Friedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Überwucherte Reste des früheren Eingangsportals zum ehemaligen jüdischen Friedhof "am Kasselbach" in Remagen-Rolandseck (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Gebäude der Waldschenke "Hirschfänger" am Wildpark Rolandseck bei Remagen, unmittelbar neben dem früheren Standort des jüdischen Friedhofs "am Kasselbach" (2015).

    Das Gebäude der Waldschenke "Hirschfänger" am Wildpark Rolandseck bei Remagen, unmittelbar neben dem früheren Standort des jüdischen Friedhofs "am Kasselbach" (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Friedhof: Der Friedhof stammt vermutlich aus dem 19. Jahrhundert; er wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts belegt; 1950 beim Ausbau der Eisenbahnstrecke eingeebnet (Angaben nach Reuter 2007).

„… Er liegt – nicht mehr als Friedhof erkennbar – auf einem Grundstück Am Kasselbach hinter dem Bahnhof. Geht man den rechts am “Hirschfänger„ vorbeiführenden Fußweg bis zum Ende durch, stößt man auf ein großes Schmiedeeisernes Tor, hinter dem noch bis 2002 sieben Grabsteine im Hang links vom Weg lagen (Grabsteine aus der Zeit zwischen 1868 und 1900). Um 1960 gab es hier noch etwa 25 bis 30 Grabsteine. Versuche in den vergangenen Jahren, die letzten verbliebenen Steine in würdiger Form wieder aufzustellen, blieben erfolglos. Die bis 2002 auf dem Grundstück vorhandenen Grabsteine wurden von der jüdischen Kultusgemeinde Koblenz auf den alten jüdischen Friedhof in Remagen verbracht, wo sie aufgestellt wurden (inzwischen stark verwittert).“ (alemannia-judaica.de)

Die Parzelle des früheren jüdischen Begräbnisplatzes liegt versteckt auf privatem Gelände. Von dem ehemaligen Friedhof selbst ist obertägig nichts erhalten, sieht man von ein paar inzwischen durch Gebüsch überwucherten Resten des früheren Eingangstores ab (Begehung am 02.12.2015).

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2015)

Internet
www.alemannia-judaica.de: Friedhof Remagen - Rolandseck (abgerufen 16.11.2015)

Literatur

Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 77, Bonn.

Jüdischer Friedhof Rolandseck

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Kasselbach
Ort
53424 Remagen - Rolandseck
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1800 bis 1900, Ende 1950
Koordinate WGS84
50° 37′ 49,97″ N, 7° 12′ 20,31″ O / 50.63055°, 7.20564°
Koordinate UTM
32U 373097.39 5610278.14
Koordinate Gauss/Krüger
2585346.07 5611241.41

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Rolandseck”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-245741 (Abgerufen: 21. Mai 2018)
Seitenanfang