Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist in Gimborn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Schloss Gimborn, Schlossteich und Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist (2008)

    Schloss Gimborn, Schlossteich und Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Kirche Sankt Johann Baptist mit der Armen-Seelen-Kapelle in Marienheide-Gimborn (2008).

    Die Kirche Sankt Johann Baptist mit der Armen-Seelen-Kapelle in Marienheide-Gimborn (2008).

    Copyright-Hinweis:
    Vincentz, Frank / CC BY-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kapelle bei der Kirche Sankt Johannes Baptist in Gimborn (2008)

    Kapelle bei der Kirche Sankt Johannes Baptist in Gimborn (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Giesen, Ulla Anne; LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der 1867 nach Plänen Diözesanbaumeisters Vinzenz Statz (1819-1898) aus Grauwacke errichtete Kirchenbau im neugotischen Stil hat ein Dach aus Moselschiefer. Der erhöhte Standort ist landschaftlich auffällig und neben dem Schloss für Gimborn sehr prägend. Es handelt sich um eine dreischiffige Hallenkirche mit vorgelagertem Westturm, dreiseitigem Chor und Sakristeianbauten.
Religionsgeschichtlich ist Gimborn als katholischer Ort in Erscheinung getreten. 1612 trat Adam von Schwarzenberg als Grundherr zum katholischen Glauben über. Seit 1536 war Gimborn Pfarrei. Der heutige Kirchenbau steht am Standort eines älteren Vorgängers, der gleichzeitig Schlosskapelle war und romanische sowie gotische Gestaltelemente hatte.

Vermutlich war dieser Bau aus einer Eigenkirche hervorgegangen, die Ersterwähnung von einem Fronhof in Gimborn datiert auf 1180.
Südlich der Kirche wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eine Kapelle aus Hausteinen mit dreiseitigem Chorschluss und rundbogigem Portal errichtet. Der Prozessionsaltar aus Sandstein, ebenfalls nahe der Kirche, ist inschriftlich auf das Jahr 1872 datiert.

Baudenkmal
Das Objekt Katholische Kirche Sankt Johannis Baptist sowie die Kapelle sind eingetragene Baudenkmäler (Denkmalliste der Gemeinde Marienheide, laufende Nrn. 23 und 24).

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Groten, Manfred (2006)
Nordrhein-Westfalen. (Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, Band 3.) S. 700, Stuttgart.

Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist in Gimborn

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Pastoratstraße
Ort
51709 Marienheide - Gimborn
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1867
Koordinate WGS84
51° 03′ 37,67″ N, 7° 28′ 28,17″ O / 51.06047°, 7.47449°
Koordinate UTM
32U 393097.55 5657655.93
Koordinate Gauss/Krüger
2603412.16 5659408.39

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Katholische Kirche Sankt Johannes Baptist in Gimborn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080710-0022 (Abgerufen: 19. Mai 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang