Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Joint Headquarters JHQ Rheindahlen (KLB 17.03)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Raumplanung
Gemeinde(n): Mönchengladbach, Schwalmtal (Nordrhein-Westfalen), Wegberg
Kreis(e): Heinsberg, Mönchengladbach, Viersen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ein Gebäude der militärischen Einrichtung "Joint Headquarters JHQ" in Rheindahlen, davor ein Hinweisschild auf das Hauptquartier der britischen Streitkräfte in Deutschland "Headquarter British Forces Germany" (2012).

    Ein Gebäude der militärischen Einrichtung "Joint Headquarters JHQ" in Rheindahlen, davor ein Hinweisschild auf das Hauptquartier der britischen Streitkräfte in Deutschland "Headquarter British Forces Germany" (2012).

    Copyright-Hinweis:
    MC SPOTTER / Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported
    Fotograf/Urheber:
    MC SPOTTER
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Westen des Rheinlandes ist in hohem Maße von militärischen Einrichtungen und Strukturen durchsetzt. Insbesondere Anlagen der Besatzungsstreitkräfte – z.B. Kasernen und Flugplätze wie Teveren, Rothenbach, Wildenrath, Elmpt oder Bracht – zeugen nach wie vor von der Epoche der Nachkriegszeit und des Kalten Krieges. Von zentraler Funktion und überragender Größe ist das 1952 bis 1954 im Hardter Wald errichtete Hauptquartier der britischen Streitkräfte in Deutschland, später westeuropäisches Hauptquartier mehrerer NATO-Einrichtungen: eine Planstadt der 1950er Jahre aus Kasernen, Wohnvierteln, Kirchen, Krankenhaus und zugehöriger Infrastruktur.

Spezifische Ziele und Leitbilder:
  • Bewahrung der historischen Struktur und Substanz im Raum;
  • Stärkung der historischen Wahrnehmung.
Aus: Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen. Münster, Köln. 2007

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 03.11.2015)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). S. 81, Münster, Köln.

Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Joint Headquarters JHQ Rheindahlen (KLB 17.03)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
51° 10′ 27,14″ N, 6° 19′ 0,31″ O / 51.17421°, 6.31675°
Koordinate UTM
32U 312438.27 5672620.29
Koordinate Gauss/Krüger
2522195.66 5671074.45

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Joint Headquarters JHQ Rheindahlen (KLB 17.03)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080730-0099 (Abgerufen: 23. März 2017)
Seitenanfang