Zeche Victoria, Verwaltungs- und Kauengebäude in Byfang

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Verwaltungs- und Kauengebäude der Zeche Viktoria in Essen

    Verwaltungs- und Kauengebäude der Zeche Viktoria in Essen

    Copyright-Hinweis:
    Buschmann, Walter / LVR-ADR
    Fotograf/Urheber:
    Buschmann, Walter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Verwaltungs- und Kauengebäude der Zeche Viktoria in Essen

    Verwaltungs- und Kauengebäude der Zeche Viktoria in Essen

    Copyright-Hinweis:
    Steinhoff, Manfred / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Steinhoff, Manfred
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zwei- bis dreigeschossiger Backsteinbau in Hanglage mit einem höheren, fünfachsigen Gebäudeteil für die Kaue und einem niedrigeren Trakt für Lohnhalle und Büros. Die Fassaden beider Gebäudeteile sind strukturiert durch ein System gliedernder Architekturelemente in Ziegelmauerwerk (Wandvorlagen, Stockwerks-, Trauf- und Sohlbankgesimse, segmentbogige Fenster- und Türstürze) und teilweise zurückliegend ausgebildete verputzte Wandflächen. Der talseitig ein Vollgeschoss bildende Sockel in Sichtmauerwerk setzt sich optisch bis in Höhe der Kämpfer der Erdgeschossfenster fort. Der gleiche Effekt findet sich an den Obergeschossfenstern der Giebelseiten. Zusätzlich sind Ziegelstreifen in den Putzfeldern über den Erdgeschossfenstern des höheren Gebäudeteils eingelassen.
Die fünfachsige Straßenfassade des Kauentraktes ist zusätzlich betont durch einen Mittelrisalit mit geschweiftem Giebel (teilweise gekappt). Die später erneuerten Fenster waren ursprünglich im Erdgeschoss aus Holz und im Obergeschoss aus Eisen oder Stahl. Die Haupterschließung des Gebäudes erfolgt von den beiden Giebelseiten. Hinter dem Eingang lang die ehemalige Lohnhalle. Von dort führt eine breite Steintreppe ins erste Oberschoss zur Lampenstube. Ein Mannschaftsgang stellte die Verbindung her zwischen Lampenstube und Schachthalle. Die Hakenkaue mit Duschanlagen erstreckte sich hinter der Lampenstube im Obergeschoss des Haupttraktes. Im Erdgeschoss befanden sich die Büros und im Sockelgeschoss Nebenräume, Magazin und Totenkammer.
(Walter Buschmann, 2010)

Literatur

Buschmann, Walter (1998)
Zechen und Kokereien im rheinischen Steinkohlenbergbau. Aachener Revier und westliches Ruhrgebiet. (Die Bau- und Kunstdenkmäler des Rheinlandes 1.) Berlin.
Koschwitz, Carl (1930)
Die Hochbauten auf den Steinkohlenzechen des Ruhrgebietes. In: Beiträge zur Landeskunde des Ruhrgebietes Heft 4, Essen.
Menke, Annette (1986)
Funktion und Gestalt von Beamten und Kauengebäuden auf Steinkohlenzechen 1850-1930. Augsburg.

Zeche Victoria, Verwaltungs- und Kauengebäude in Byfang

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 1909 bis 1910
Koordinate WGS84
51° 23′ 2,68″ N, 7° 06′ 56,15″ O / 51.38408°, 7.1156°
Koordinate UTM
32U 368872.14 5694222.28
Koordinate Gauss/Krüger
2577706.05 5694966.74

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Zeche Victoria, Verwaltungs- und Kauengebäude in Byfang”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/P-WBuschmann-20090713-0012 (Abgerufen: 19. Oktober 2017)
Seitenanfang