Zeche Carl Funke, Fördergerüst Schacht 1 in Heisingen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Fördergerüst der Zeche Carl Funke in Essen

    Fördergerüst der Zeche Carl Funke in Essen

    Copyright-Hinweis:
    Buschmann, Walter
    Fotograf/Urheber:
    Buschmann, Walter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Fördergerüst der Zeche Carl Funke in Essen

    Fördergerüst der Zeche Carl Funke in Essen

    Copyright-Hinweis:
    Buschmann, Walter
    Fotograf/Urheber:
    Buschmann, Walter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zweigeschossiges Strebengerüst aus der Zeit um 1921 in Fachwerkbauweise (Nietkonstruktion). Die Streben sind als kastenförmiges Fachwerk ausgebildet, laufen bis zur oberen Seilscheibenbühne durch und gehen dort in starke Vollwandträger über, die die obere Seilscheibenbühne tragen. Die untere Seilscheibenbühne wird ebenfalls von Vollwandträgern gestützt, die am Führungsgerüst und an den Streben montiert sind. Die Streben sind durch horizontale Riegel, die als Kastenfachwerk ausgebildet sind, untereinander verbunden. Auf dem obersten Riegel liegen die Blechträger der unteren Seilscheibenbühne auf. Das Führungsgerüst ist kleinteilig mit Diagonalstäben (Andreaskreuzen) ausgesteift. Die Kranbahn zur Auswechslung der Seilscheiben ist erhalten. Es handelt sich um eine seltene Gerüstkonstruktion, die im Rheinland nur noch in zwei Exemplaren erhalten ist.

Das Objekt Fördergerüst Carl Funke ist ein eingetragenes Baudenkmal (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Datenbank-Nr. 48837, Denkmalliste Essen, laufende Nr. 335, Eintragungstext siehe PDF-Datei in der Mediengalerie).

(Walter Buschmann, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, 2010)

Literatur

Busch, Wilhelm / Schupp, Fritz / Kremmer, Martin (1980)
Bergbauarchitektur. In: Arbeitshefte des Landeskonservators Rheinland 13, Köln.
Buschmann, Walter (1998)
Zechen und Kokereien im rheinischen Steinkohlenbergbau. Aachener Revier und westliches Ruhrgebiet. (Die Bau- und Kunstdenkmäler des Rheinlandes 1.) Berlin.
Möhrle, Th. (1909)
Das Fördergerüst. Breslau.
Schönberg, Heinrich (1971)
Die technische Entwicklung der Fördergerüste und -türme des Bergbaus. In: Die Architektur der Förder- und Wassertürme, München.

Zeche Carl Funke, Fördergerüst Schacht 1 in Heisingen

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 1921
Koordinate WGS84
51° 24′ 14,84″ N, 7° 02′ 58,9″ O / 51.40412°, 7.04969°
Koordinate UTM
32U 364345.79 5696571.07
Koordinate Gauss/Krüger
2573086.25 5697128.87

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Zeche Carl Funke, Fördergerüst Schacht 1 in Heisingen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/P-WBuschmann-20090710-0008 (Abgerufen: 17. August 2017)
Seitenanfang