Pestalozzisiedlung Im Grund in Katernberg

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Eintragungsblatt Untere Denkmalbehörde Essen Pestalozzisiedlung in Schonnebeck

    Eintragungsblatt Untere Denkmalbehörde Essen Pestalozzisiedlung in Schonnebeck

    Copyright-Hinweis:
    © Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege in Essen
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Pestalozzisiedlung Im Grund wurde Anfang der 1950er Jahre errichtet. Die Realisierung des in der Schweiz nach Vorbild des Pädagogen Johann Heinrich Pestalozzi erstmalig durchgeführten Konzeptes verfolgte mehrere Ziele, die ganz im Sinne der Zeche Zollverein standen. Primär sollte das Siedlungsmodell dazu dienen, in den Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges heimatlos gewordenen Jugendlichen eine Heimat und Beschäftigung zu geben. Des Weiteren wollte die Zeche Nachwuchsarbeiter an sich binden. Mit der Zeit hatte die schwere Tätigkeit im Bergbau an Attraktivität verloren und die Sorge um die Sicherung weiterer Beschäftigter veranlasste, dass das Konzept durch die Kombination eines Ausbildungsplatzes mit der Integration der Jugendlichen in eine neue Familie umgesetzt wurde.

Um eine zentrale Wiese gruppieren sich die blau gestrichenen Doppelhäuser mit Schlagläden an den Fenstern und Dachgauben an der Straße Im Grund. Weitere Doppelhäuser gleichen Bautyps reihen sich entlang des Pestalozziweges. Die Siedlung umfasst insgesamt 15 Doppelhaushälften und beherbergte insgesamt 30 Familien. Jeweils eine Pestalozzifamilie bewohnte zusammen mit sechs Jungen, die sich zwei Räume im ausgebauten Dachgeschoss teilten, eine Doppelhaushälfte. Der zugehörige Nutzgarten mit Hühner- und Schweinestall diente nicht nur der Eigenversorgung, sondern verfolgte auch pädagogische Zwecke. Die aus der Zechenbelegschaft rekrutierten Pestalozzi-Eltern sollten den Jugendlichen den Lebensalltag eines Bergarbeiters und „bergmännische“ Werte vermitteln. Neben einem Dorfleiter, einem Gemeinschaftshaus und dem Dorfparlament rundeten zahlreiche weitere Freizeitangebote das soziale Spektrum des Pestalozzidorfes ab.

Das Objekt Pestalozzisiedlung Im Grund in Katernberg ist ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmalliste Essen, laufende Nummer 919, Eintragungstext siehe PDF-Datei in der Mediengalerie). Sie repräsentieren nicht nur den Wiederaufbau des Ruhrgebietes nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern sind auch ein Beispiel für besondere pädagogische Maßnahmen, die die Zeche Zollverein zur Aufrechterhaltung ihres Betriebes durchführten.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2010)

Literatur

Großmann, Joachim (1999)
Wanderungen durch Zollverein. Das Bergwerk und seine industrielle Landschaft. S. 62 ff., Essen.
(o.J.)
Route der Industriekultur: Themenroute 2. o. O. Online verfügbar: http://www.route-industriekultur.de/themenrouten/tr02/pestalozzisiedlung.htm, abgerufen am 09.06.2010

Pestalozzisiedlung Im Grund in Katernberg

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1950 bis 1955
Koordinate WGS84
51° 29′ 22,31″ N, 7° 03′ 18,54″ O / 51.48953°, 7.05515°
Koordinate UTM
32U 364977.5 5706058.26
Koordinate Gauss/Krüger
2573329.02 5706636.18

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Pestalozzisiedlung Im Grund in Katernberg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-NF-20100609-0005 (Abgerufen: 24. August 2017)
Seitenanfang