Siedlung Drostenbusch in Schonnebeck

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die Siedlung Drostenbusch, die die Straßenzüge „Am Teichstück“, „Drostenbusch“ sowie „Hofkamp“ umfasst, wurde in den Jahren 1955/1956 zwischen Schacht 1 / 2 der Zeche Zollverein sowie dem Hallo-Park gelegen, gebaut. Bei der Siedlungsplanung wurde das Konzept „Wohnen im Grünen“ realisiert. Angesichts des Wohnraummangels nach dem Zweiten Weltkrieg und der zunehmenden Flächenverknappung für Wohnbauprojekte wurden nun im Gegensatz zu den alten Zechenhäusern Geschosswohnungsbauten in gepflegten Grünanlagen errichtet. Die Bergarbeiterfamilien der Zeche Zollverein wohnten hier in Dreiraum-Wohnungen. Im Karten- und Luftbild ist neue Siedlungskonzeption am Beispiel der Siedlung Drostenbusch, die vor allem im Westen von Wald- und Grünflächen umgeben ist, sehr gut nachvollziehbar.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2010)

Literatur

Kania, Hans / Regionalverband Ruhr (Hrsg.) (1999)
Industrielle Kulturlandschaft Zollverein. (Route der Industriekultur 2.) S.80 f., Essen.

Siedlung Drostenbusch in Schonnebeck

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1955 bis 1956
Koordinate WGS84
51° 28′ 54,91″ N, 7° 02′ 52,39″ O / 51.48192°, 7.04789°
Koordinate UTM
32U 364450.75 5705225.45
Koordinate Gauss/Krüger
2572836.71 5705782.3

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Siedlung Drostenbusch in Schonnebeck”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-NF-20100609-0004 (Abgerufen: 17. August 2017)
Seitenanfang