Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental

„Großmühle“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Königswinter
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ruinenhafte Überreste von Mauern der früheren Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental (2010)

    Ruinenhafte Überreste von Mauern der früheren Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Überreste der Staumauer der früheren Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental (2010)

    Überreste der Staumauer der früheren Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die im Zentrum des Mühlentals gelegene unterschlächtige „Schleifmühle“ hatte ihren Namen von in der Nähe im Bach stehenden Kleinmühlenrädern aus Sandstein, die zum Schärfen und Schleifen von Werkzeugen dienten. Die Mühle selbst besaß anstelle einer Müllerwohnung im Obergeschoss verschiedene, auf bestimmte Mahltechniken spezialisierte Anlagen, weswegen sie auch „Großmühle“ genannt wurde.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2009)

Literatur

Hoitz, Markus (1987)
Die Aufhebung der Abtei Heisterbach. (Königswinter in Geschichte und Gegenwart 3.) S. 65-69, Königswinter.
Schuchert, Josef (1986)
Das Mühlengewerbe in Oberdollendorf und Römlinghoven. In: van Rey: Oberdollendorf und Römlinghoven (1986), S. 171-187. S. 173-175, o. O.
Schumacher, Karl / Heimatverein Oberdollendorf und Römlinghoven e.V. (Hrsg.) (2011)
Die Mühlen im Heisterbacher Tal. Wie sie klapperten vom Mittelalter bis zur Neuzeit - Wasserwirtschaft, Historische Entwicklung, Mühlentechnik, Legenden und Gedichte (2. durchges. Aufl. der Ausgabe 2007). Königswinter.

Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1189 bis 1803
Koordinate WGS84
50° 41′ 55,58″ N, 7° 12′ 2,5″ O / 50.69877°, 7.20069°
Koordinate UTM
32U 372931.78 5617872.23
Koordinate Gauss/Krüger
2584872.89 5618824.73

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Schleifmühle im Heisterbacher Mühlental”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-FJK-20100630-0029 (Abgerufen: 24. September 2017)
Seitenanfang