Ortsbezirk Unkelbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Remagen
Kreis(e): Ahrweiler
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Dorfplatz in Remagen-Unkelbach mit einer Lore aus dem nahen Steinbruchbetrieb und einer Weinpresse (2014)

    Dorfplatz in Remagen-Unkelbach mit einer Lore aus dem nahen Steinbruchbetrieb und einer Weinpresse (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Hansen, Jan
    Fotograf/Urheber:
    Hansen, Jan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teilansicht der Kirche in Remagen-Unkelbach (2014)

    Teilansicht der Kirche in Remagen-Unkelbach (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Hansen, Jan
    Fotograf/Urheber:
    Hansen, Jan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt aus der "Karte der politischen und administrativen Eintheilung der heutigen preussischen Rheinprovinz für das Jahr 1789, Blatt IV, Köln" (Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz von Wilhelm Fabricius, 1894).

    Ausschnitt aus der "Karte der politischen und administrativen Eintheilung der heutigen preussischen Rheinprovinz für das Jahr 1789, Blatt IV, Köln" (Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz von Wilhelm Fabricius, 1894).

    Copyright-Hinweis:
    Fabricius, Wilhelm / gemeinfrei
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Unkelbach wird erstmals urkundlich im Jahre 853 unter dem Namen „Unchaberhi“ erwähnt. Die Dorfkapelle wurde um 1200 von Mönchen errichtet.
Besonders bedeutend ist der Basaltsteinbruch „Dungkopf“. Dieser war Anfang der 50er und 60er Jahre des 20. Jahrhunderts auch Hauptarbeitgeber, etwa 30 % der Arbeitenden waren zu jener Zeit im Steinbruch beschäftigt. In den 1970er Jahren waren noch 14 Arbeiter dort angestellt. Heute werden dort keine Steine mehr gebrochen. Der ehemalige Steinbruch liegt südlich von Unkelbach und hat sich zu einem See gewandelt.
Landwirtschaft wird heute von den Unkelbachern nicht mehr betrieben, die Flächen liegen brach oder sind an Landwirte anderer Orte verpachtet worden.

Wie viele Orte in der Nähe zur ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn verzeichnet der Ort einen Zuwachs bedingt durch Pendler, die den günstigen Wohnraum nutzen. Wohnten in Unkelbach in den 1950er Jahren etwa 750 Personen, sind es heute 1.346. Die Pfarrkirche „Sankt Remigus“ wurde zwischen 1898 und 1903 errichtet.

(Jan Hansen, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Internet
www.ort-unkelbach.de: Ortsgeschichte von Unkelbach (abgerufen 16.09.2015)

Literatur

Custodis, Paul-Georg; Kempt, Franz-Hermann (1987)
Stadt Unkel am Rhein (5. erw. Auflage). (Rheinische Kunststätten 106.) Neuss.

Ortsbezirk Unkelbach

Schlagwörter
Ort
53424 Remagen - Unkelbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 853
Koordinate WGS84
50° 36′ 2,08″ N, 7° 11′ 29,87″ O / 50.60058°, 7.19163°
Koordinate UTM
32U 372025.18 5606970.01
Koordinate Gauss/Krüger
2584408.35 5607891.65

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ortsbezirk Unkelbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-98161-20140805-4 (Abgerufen: 18. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang