Carolaturm in Koblenz-Lay

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Koblenz
Kreis(e): Koblenz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Carolaturm in Lay in Koblenz (2014)

    Carolaturm in Lay in Koblenz (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Meiers, Friederike
    Fotograf/Urheber:
    Meiers, Friederike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Carolaturm in Koblenz auf den Ort Winningen. Im unteren Bildabschnitt ist die Mosel zu erkennen (2014)

    Blick vom Carolaturm in Koblenz auf den Ort Winningen. Im unteren Bildabschnitt ist die Mosel zu erkennen (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Meiers, Friederike
    Fotograf/Urheber:
    Meiers, Friederike
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Carolaturm ist ein Aussichtsturm, der am steilen Abhang zur Mosel am Layer Bergweg liegt. Der Koblenzer Stadtteil Lay liegt südlich von Moselweiß direkt an der Mosel. An der gegenüberliegenden Moselseite befindet sich die Gemeinde Winningen. Wald und Weinberge haben bis heute einen großen Anteil am Layer Ortsbild.
Der Bau des Carolaturms wurde vom Coblenzer Verschönerungsverein initiiert, so dass der Turm 1895 und 1896 nach den Plänen das Koblenzer Stadtbaurates Friedrich Wilhelm Maeckler errichtet werden konnte.

Der Carolaturm ist eingeschossig und nach mittelalterlichem Vorbild auf einem 5/8-Grundriss mit Strebepfeilern und Zinnenabschluss gebaut. Als Baumaterial für die Turmwände wurde Schieferbruchstein und für die Abdeckungen der Strebepfeiler, Zinnen und Schlusssteine wurde Basalt verwendet. Im Turminneren befindet sich ein Zellgewölbe.
Nach dem Bau des Turmes wurden an diesem Ort Wald- und Turnfeste abgehalten und gefeiert. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden am Carolaturm auch Gesinnungsfeste von den Nationalsozialisten abgehalten.

Der Carolaturm, der nach der Ehefrau des damaligen Koblenzer Oberbürgermeisters Emil Schüller (1888-1900) benannt worden ist, wurde in den Jahren 1922, 1962, 1980 und 2006 mehrfach restauriert. Er dient heute, wie bereits zur Entstehungszeit, als Aussichtsturm und sogenannter Point de vue für den Ort Winningen. Man kann sagen, dass der Turm zur touristischen Erschließung Lays beigetragen hat und Zeugnis über die Instrumentalisierung des dortigen Landschaftsraumes gibt.

(Friederike Meiers, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Literatur

Weber, Ulrike / Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2013)
Stadt Koblenz, Stadtteile. (Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 3.3 / Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland.) S. 200, Worms.

Carolaturm in Koblenz-Lay

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1895 bis 1896
Koordinate WGS84
50° 18′ 50,06″ N, 7° 31′ 45,16″ O / 50.31391°, 7.52921°
Koordinate UTM
32U 395282.87 5574567.52
Koordinate Gauss/Krüger
3395316.13 5576357.63

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Carolaturm in Koblenz-Lay”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-97475-20140724-3 (Abgerufen: 26. Februar 2018)
Seitenanfang