Grugapark (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Ruhr 282)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Das "Ronald McDonald-Haus" von Friedensreich Hundertwasser im Essener Grugapark (2016).

    Das "Ronald McDonald-Haus" von Friedensreich Hundertwasser im Essener Grugapark (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Tuxyso / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Tuxyso
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Grugaturm im Gruga-Park in Essen (2005).

    Der Grugaturm im Gruga-Park in Essen (2005).

    Copyright-Hinweis:
    Wikimedia Commons, GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick in den Gruga-Park in Essen (2005).

    Blick in den Gruga-Park in Essen (2005).

    Copyright-Hinweis:
    Wikimedia Commons / User Stahlkocher
    Fotograf/Urheber:
    Stahlkocher
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Grugapark und sein Umfeld sind hier beschrieben als bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Ruhr. Die wertbestimmenden Merkmale der historischen Kulturlandschaft werden für die Maßstabsebene der Regionalplanung kurz zusammengefasst und charakterisiert.

Architektonischer Park von 1929, erweitert 1938; 1952 nach Kriegszerstörung als hügelige Parklandschaft angelegt: mit Stenshof, Wohnturmruine des 12. Jahrhunderts, Radio- und Aussichtsturm im Bauhausstil von 1928/29 (Architekt Paul Portten), Landmarke; angrenzend: Grugahalle von 1955–58 (Architekt Ernst Friedrich Brockmann / Gerd Lichtenhahn), Bundesgartenschaugelände 1965.

Kulturlandschaftliches und denkmalpflegerisches Ziel im Rahmen der Regionalplanung ist eine erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung, insbesondere
  • Bewahren und Sichern von Elementen, Strukturen, Nutzungen sowie Ansichten und Sichträumen von historischen Objekten
  • Wahren als landschaftliche Dominante
Aus: Landschaftsverband Rheinland / Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Ruhr, 2014

Internet
Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Ruhr (Abgerufen: 04.04.2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2014)
Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Regionalplan Ruhr. Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung. S. 196, Köln, Münster.

Grugapark (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Ruhr 282)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2012
Koordinate WGS84
51° 25′ 50,38″ N, 6° 59′ 56,6″ O / 51.43066°, 6.99906°
Koordinate UTM
32U 360904.65 5699617.26
Koordinate Gauss/Krüger
2569522.51 5700032.3

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Grugapark (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Ruhr 282)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-90025-20140406-375 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang