Arbacher Mühle in Arbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Arbach
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Die Arbacher Mühle wird wie Dürrbacher Mühle in Lirstal bereits 1200 als Besitz des bedeutenden Trierer Klosters St. Maximin erstmalig erwähnt. 1350 wurde die Mühle nochmals erwähnt. Danach dauerte es bis nach 1500, bis die Mühle wieder in den Schriftquellen auftaucht.

Die letzte Familie, die die Mühle betrieb, war die Familie Michels. Die Mühle wurde 1921 stillgelegt. Sie wurde in den 1950er Jahren umgebaut und ist heute als Wohnhaus genutzt.

Der Mühlgraben und der Mühlenteich sind nicht mehr vorhanden.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Literatur

Mertes, Erich (1995)
Mühlen der Eifel, 2 Bände (2. erw. Auflage). S. 100-101, Aachen.

Arbacher Mühle in Arbach

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1150 bis 1200
Koordinate WGS84
50° 17′ 4,45″ N, 7° 02′ 46,22″ O / 50.28457°, 7.04617°
Koordinate UTM
32U 360808.11 5572097.05
Koordinate Gauss/Krüger
2574605.7 5572585.42

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Arbacher Mühle in Arbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-88740-20140320-4 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang